Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Bußgeldverfahren: H&M-Chefs sollen Mitarbeiter ausspioniert haben


Bußgeldverfahren eingeleitet  

H&M-Chefs sollen Mitarbeiter ausspioniert haben

25.01.2020, 10:27 Uhr | rtr

Bußgeldverfahren: H&M-Chefs sollen Mitarbeiter ausspioniert haben. H&M: Der Modekonzern sorgt wegen Datenschutzverstößen für Aufsehen. (Quelle: Getty Images/AngiePhotos)

H&M: Der Modekonzern sorgt wegen Datenschutzverstößen für Aufsehen. (Quelle: AngiePhotos/Getty Images)

Datenschützer haben ein Bußgeldverfahren gegen den Modehändler H&M eingeleitet. Der Vorwurf: Vorgesetzte hätten über Jahre hinweg sensible Daten der Mitarbeiter illegal gesammelt.

Gegen Hennes & Mauritz ist einem Bericht der "FAZ" zufolge in Deutschland ein Bußgeldverfahren wegen des Verdachts der Ausforschung von Mitarbeitern eingeleitet worden. Der Verdacht massiver Verstöße gegen Datenschutzrechte des Personals habe sich erhärtet, erklärte der Landesdatenschutzbeauftragte in Hamburg, Johannes Caspar, laut "FAZ"-Vorabbericht vom Samstag.

Caspar ist demnach für die schwedische Modekette zuständig, weil sie ihren Deutschlandsitz in der Hansestadt hat. Bei den Vorwürfen gehe es um Informationen zu Krankheiten und anderen persönlichen Umständen von Mitarbeitern des H&M-Kundenzentrums für Deutschland und Österreich mit Sitz in Nürnberg.

Mitarbeiter entdeckten brisantes Material

"Das qualitative und quantitative Ausmaß der für die gesamte Leitungsebene des Unternehmens zugänglichen Mitarbeiterdaten zeigt eine umfassende Ausforschung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in den letzten Jahren ohne vergleichbares Beispiel ist", so Caspar laut dem Bericht. Die Datenspeicherung war demnach vor Monaten aufgeflogen, als Mitarbeiter des Kundencenters beim Durchstöbern interner Dateien im IT-System zufällig offen zugängliche Ordner mit brisantem Material entdeckten.

H&M teilte laut "FAZ" auf Anfrage schriftlich mit, man nehme den Vorfall weiterhin sehr ernst und bedauere ihn aufrichtig. Das Unternehmen kooperiere nach wie vor voll mit der Datenschutzbehörde und habe eine Reihe von Maßnahmen ergriffen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal