• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & Märkte
  • Börsen News
  • Aktien Frankfurt: Dax erholt sich im vorweihnachtlich ruhigem Handel weiter


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextGeschlafen: Piloten verpassen LandungSymbolbild für einen TextWerden diese Stars Teil der DSDS-Jury?Symbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextNotarzteinsatz bei JLos HochzeitSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Aktien Frankfurt: Dax erholt sich im vorweihnachtlich ruhigem Handel weiter

Von dpa-afx
Aktualisiert am 23.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Donnerstag seine Erholungsgewinne weiter ausgebaut. Bis zur Mittagszeit stieg das deutsche Börsenbarometer bei insgesamt dünnen Umsätzen um 0,46 Prozent auf 15 665,17 Punkte. Der MDax legte gegen Mittag um 0,43 Prozent auf 34 772,68 Zähler zu.

Seit seinem Rutsch dicht an die 15 000-Punkte-Marke am Montag hat der Dax damit fast schon wieder vier Prozent hinzugewonnen. Die Wochenbilanz war bereits am Vortag positiv geworden und auch charttechnisch hat sich das Gesamtbild aufgehellt. 2021 ist der Dax bislang um rund 14 Prozent gestiegen.

"Es gab dieses Jahr zwar nicht die große Weihnachtsrally, aber unmittelbar vor dem Fest gibt es jetzt doch noch Geschenke", konstatierte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. "Die niedrigen Umsätze begünstigen die Kursgewinne zusätzlich."

Marktanalyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda sieht vor allem zwei Gründe für die Börsenerholung: Bessere Daten zum Wirtschaftswachstum in den USA für das dritte Quartal und insbesondere ermutigende Signale zur Corona-Variante Omikron. Britische Studien untermauerten die Thesen aus Südafrika, denen zufolge Omikron zwar weitaus ansteckender sei als Delta, aber viel seltener ins Krankenhaus führe. Die Finanzmärkte blieben daher wohl "vor einem Ausverkauf zum Jahresende bewahrt", schlussfolgert er.

Bevor am Nachmittag US-Konjunkturdaten den Märkten neue Impulse liefern dürften, standen zunächst ein paar Einzelwerte im Blick: Im Dax etwa waren die Anteile des Autozulieferers Continental angesichts optimistischer Aussagen zum Schlussquartal Favorit mit plus 2,4 Prozent. Konzernchef Nikolai Setzer stellte in der "Wirtschaftswoche" ein Erreichen des oberen Endes der Gewinnmargenprognose in Aussicht. Ein Händler sprach von "einer positiven Überraschung", da die durchschnittliche Analystenschätzung am unteren Ende der Spanne liege. Im SDax profitierten von dieser Nachricht zudem die Aktien der Conti-Tochter Vitesco mit plus 2,1 Prozent.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das wäre der Todesstoß
Wladimir Putin bei einer Militärparade in St. Petersburg: Der Kremlherrscher pocht auf Nord Stream 2.


Die Lufthansa -Papiere setzten sich an die Spitze im MDax mit plus 3,2 Prozent, Fraport gewannen 0,6 Prozent und MTU rückten im Dax um 2,1 Prozent vor. Aktien von Unternehmen aus dem Reisesektor oder solchen, die mit diesem in Verbindung stehen, erholten sich angesichts neuer Hoffnungen. Anleger setzen nun darauf, dass Infektionen mit Omikron vergleichsweise mild verlaufen.

United-Internet indes zählten mit minus 0,4 Prozent auf 34,83 Euro zu den Schlusslichtern im MDax. Vorstandschef Ralph Dommermuth stockte zwar wie erwartet seinen Anteil an dem Internetprovider auf über 50 Prozent auf, verzichtet aber auf ein zuvor erwogenes freiwilliges Erwerbsangebot für 17 Millionen United-Internet-Aktien zu einem Preis von 35 Euro je Stück. Das kam nicht gut an, auch wenn in der Mitteilung weitere Aktienkäufe von Dommermuth im kommenden Jahr angedeutet wurden.

Um 0,2 Prozent nach oben ging es im Index der mittelgroßen Werte für TAG Immobilien. Der Immobilienkonzern kauft mit Robyg den größten Wohnungsentwickler Polens für umgerechnet etwa 550 Millionen Euro. Der Erwerb dürfte laut Warburg-Analyst Simon Stippig das langfristige Wachstum von TAG in Polen sichern.

Home24, die seit Montag nicht mehr im SDax vertreten sind, gewannen 3,8 Prozent. Der Online-Händler übernimmt die Deko-Handelskette Butlers, was von Marktexperten begrüßt wird./ck/nas
--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
SüdafrikaUSA

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website