Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Studie: Heizölverbrauch geht deutlich zurück

Heizölverbrauch geht bundesweit deutlich zurück

31.12.2010, 14:00 Uhr | bab, t-online.de

In Deutschland wird immer weniger Heizöl verbraucht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung des Energiedienstleisters Techem von 107 Städten. Lag der Verbrauch in der Heizperiode 1998/99 noch bei durchschnittlich 17,55 Litern pro Quadratmeter Wohnfläche (l/qm), sind es zehn Jahre später nur noch 14,65 l/qm. Das ist ein Rückgang von 16,5 Prozent.

Den starken Rückgang führt Techem auf verschiedene Faktoren zurück. Durch verbrauchsabhängige Abrechnung werde Energie eingespart. Zudem habe die Wohnungswirtschaft viele Maßnahmen zur energetischen Sanierung umgesetzt. "Das kommt nun den Mietern zugute und leistet einen Beitrag zum Umweltschutz“, wird Techem-Geschäftsführer Hans-Lothar Schäfer laut Meldung zitiert.

Offenburg top, Arnsberg flop

Zu den Städten mit dem niedrigsten Verbrauch pro Quadratmeter zählen neben Offenburg (11,1 l/qm) auch Gladbeck (12,23 l/qm) und Koblenz (12,5 l/qm). Im Mittelfeld liegen Bonn und Heidelberg mit je 15,0 l/qm sowie Kassel (15,06 l/qm). Einen Spitzenverbrauch hat Techem in Schleswig (18,55 l/qm), Rendsburg (18,5 l/qm) und Arnsberg (18,3 l/qm) gemessen.

Verdeutlichen lassen sich die Verbrauchsunterschiede indem man sie auf die entsprechenden Heizkosten hochrechnet: Bei einem angenommenen Heizölpreis von 0,69 Euro pro Liter lägen die Heizkosten für eine 75 Quadratmeter große Wohnung in Offenburg bei 574 Euro, in Schleswig hingegen bei 960 Euro.

Stadt

l/qm 08/09

l/qm 98/99

+/- in l/qm

+/- in %

Rang

Offenburg

11,1

13,64

-2,54

-18,6

1

Gladbeck

12,23

16,87

-4,64

-27,5

2

Koblenz

12,5

15,93

-3,43

-21,5

3

Pforzheim

12,51

16,21

-3,7

-22,8

4

Unna

12,62

15,19

-2,57

-16,9

5

Regensburg

12,63

16,19

-3,56

-22

6

Rheine

12,7

o.A.

7

Braunschweig

12,77

17,01

-4,24

-24,9

8

Gelsenkirchen

12,78

16,04

-3,26

-20,3

9

Hamm

12,8

16,01

-3,21

-20,1

10

Vollständige Tabelle

Kalter Winter macht sich bemerkbar

Im Zehn-Jahres-Vergleich erfolgte der höchste Rückgang mit 6,62 l/qm in Husum, der geringste mit 0,79 l/qm in Freiburg. Die signifikanten Unterschiede zwischen den Städten sowohl beim aktuellen Verbrauch als auch beim Zehn-Jahres-Vergleich sind zum Teil klimabedingt. In der Gesamtanalyse bemerkbar gemacht hat sich auch der strenge Winter der vergangenen Saison, der zum Anstieg des Durchschnittswertes von 14,0 auf 14,65 l/qm geführt

In die Untersuchung eingeflossen sind Daten von 125.000 Wohnungen in über 13.000 zentral beheizten Mehrfamilienhäusern. Die Analyse ist Teil einer umfassenden Techem-Studie, in der für die Heizperiode 2008/2009 Verbrauchsabrechnungen von fast drei Millionen Wohnungen in 257.187 Mehrfamilienhäusern ausgewertet wurden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal