Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

China erklärt Kryptohandel für illegal

Von dpa
Aktualisiert am 24.09.2021Lesedauer: 1 Min.
Dorn im Auge: Chian zieht bei den Kryptowährungen wie Bitcoin die Daumenschrauben an.
Dorn im Auge: Chian zieht bei den Kryptowährungen wie Bitcoin die Daumenschrauben an. (Quelle: Jakub Porzycki/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

China dreht die Daumenschrauben an: Die chinesische Zentralbank hat alle Transaktionen in Verbindung mit Kryptowährungen für illegal erklärt. Auch auf ausländische Börsen dürfen chinesische Bürger nicht mehr zugreifen.

Viele Digitalwährungen wie Bitcoin sind am Freitag unter erheblichen Druck geraten. Auslöser war eine Mitteilung der chinesischen Zentralbank, die sich abermals kritisch zu den neuartigen Internetdevisen äußerte. Alle Transaktionen in Verbindung mit Kryptowährungen seien illegal, heißt es in einer Mitteilung der People's Bank of China. Nicht erlaubt seien auch ausländische Onlinedienste, die Chinesen den Zugriff auf Digitalwährungen ermöglichten.

Zahlreiche Internetwährungen wie Bitcoin, Ether oder Dogecoin gaben nach Bekanntwerden der Mitteilung im Kurs deutlich nach. Der Bitcoin-Kurs fiel von etwa 45.000 US-Dollar auf knapp 43 000 Dollar zurück. Härter traf es die nach Bitcoin zweitgrößte Digitaldevise Ether, die um etwa sieben Prozent auf knapp 2900 Dollar absackte. Das Marktvolumen aller gut 12.000 Kryptowährungen fiel von etwa 2,0 auf 1,9 Billionen Dollar.

Weitere Artikel

Von wegen krisenfest
Evergrande-Drama bedroht Bitcoin mit rapiden Verlusten
Bitcoin-Symbol: Die drohende Evergrande-Insolvenz setzt auch den Kryptomärkten zu.

Ungewissheit in China
Evergrande zahlt doch nicht – Dax-Anleger vorsichtig
Enttäuschung an der Börse (Symbolbild): Evergrande beglich eine wichtige Zinszahlung – trotz Ankündigung – nicht.

Finanzindustrie
Bafin gibt Entwarnung – Evergrande kein Risiko für Deutschland
Der Evergrande-Sitz in Shanghai: Dem Unternehmen droht das Geld auszugehen.


Die kritische Haltung Chinas gegenüber privatwirtschaftlichen Digitalwährungen ist nicht neu. Ein Problem sieht die Volksrepublik in dem hohen Energieverbrauch des sogenannten Minings, also dem digitalen Herstellungsprozess von Kryptowerten. Allerdings strebt die chinesische Führung seit längerem eine eigene, staatlich kontrollierte Digitalwährung an. Der Digital-Yuan gilt als weit fortgeschritten und wird in Feldversuchen bereits getestet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wann Sie auf Bitcoins Steuern zahlen müssen – und wann nicht
Von Nele Behrens
BitcoinChina
Kryptowährungen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website