HomeWirtschaft & FinanzenGeld & VorsorgeSteuern

Bodenrichtwert bei der Grundsteuer: Das müssen Sie beachten


So ermitteln Sie den Bodenrichtwert für die Grundsteuererklärung

  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Aktualisiert am 01.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Einfamilienhäuser am Stadtrand (Symbolbild): Der Bodenrichtwert ist wichtig, um den Wert eines Grundstücks zu ermitteln.
Einfamilienhäuser am Stadtrand (Symbolbild): Der Bodenrichtwert ist wichtig, um den Wert eines Grundstücks zu ermitteln. (Quelle: Jan Woitas/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNordkorea-Rakete über Japan: EvakuierungSymbolbild für einen TextEinstiger Weltstar beendet KarriereSymbolbild für einen TextFrau dreht Porno in Dorfkirche – AnklageSymbolbild für einen TextMusk und Melnyk zoffen sich auf TwitterSymbolbild für einen TextSchlechte Nachrichten für BundesligistSymbolbild für einen TextSvante Pääbo: Auch Vater bekam PreisSymbolbild für einen TextPolen formalisiert ReparationsanspruchSymbolbild für einen TextProSiebenSat.1-Chef legt Amt niederSymbolbild für einen TextTausende demonstrieren in OstdeutschlandSymbolbild für einen TextAuto erfasst Radfahrer – Mann totSymbolbild für einen Watson TeaserNetflix: Skandal-Film sorgt für Kritik

Wer derzeit seine Grundsteuererklärung abgeben muss, kommt unter Umständen mit dem Bodenrichtwert in Berührung. Was das ist und wann Sie ihn benötigen.

Das Wichtigste im Überblick


  • Was ist der Bodenrichtwert bei der Grundsteuer?
  • Wie wirkt sich der Bodenrichtwert auf die Grundsteuer aus?
  • Wie ermittle ich den Bodenrichtwert für die Grundsteuer?
  • Wo gebe ich den Bodenrichtwert in der Grundsteuererklärung an?

In Deutschland muss die Grundsteuer neu berechnet werden. Dafür reichen in diesem Jahr Millionen Bürger eine zusätzliche Steuererklärung ein. Oft müssen sie dabei auch den sogenannten Bodenrichtwert (BRW) angeben. Wir erklären, für wen das gilt, wo Sie den Wert finden – und was er überhaupt aussagt.

Was ist der Bodenrichtwert bei der Grundsteuer?

In den meisten Bundesländern ist der Wert eines Grundstücks wichtig, um die neue Grundsteuer ab 2025 zu berechnen. Um diesen zu ermitteln, benötigen Sie den Bodenrichtwert. Er gibt Auskunft darüber, wie viel ein Quadratmeter unbebauten Bodens an einem bestimmten Ort in Deutschland wert ist.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Wichtig ist der Bodenwert in jenen Bundesländern, die sich bei der Berechnung der Grundsteuer dem Bundesmodell angeschlossen haben. Dazu gehören:

  • Berlin
  • Brandenburg
  • Bremen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen

In Bayern und Hamburg hingegen benötigen Sie den BRW nicht für die Grundsteuer. In Hessen und Niedersachsen berücksichtigen ihn die Finanzämter automatisch; Sie müssen ihn also nicht in der Grundsteuererklärung angeben. In Baden-Württemberg gilt das Bodenwertmodell, für das der Bodenrichtwert ebenfalls wichtig ist.

Wie wirkt sich der Bodenrichtwert auf die Grundsteuer aus?

Die Höhe des Bodenrichtwerts entscheidet mit über die Höhe der jährlichen Grundsteuer – und das mitunter sehr stark. Sind die Bodenpreise hoch, steigt auch die Grundsteuer. Das gilt allerdings nur für jene Bundesländer, in denen der Bodenrichtwert überhaupt relevant ist (siehe oben).

Wie ermittle ich den Bodenrichtwert für die Grundsteuer?

In Deutschland gibt es mehrere Gutachterausschüsse für Grundstückswerte, die die Bodenrichtwerte ermitteln. Die Bundesländer stellen sie dann über das amtliche Bodenwertinformationssystem (BORIS) bereit. Das ist normalerweise kostenpflichtig. Benötigen Sie die Daten aber für die Grundsteuererklärung, können Sie kostenlos darauf zugreifen.

Achten Sie darauf, dass Sie keinen veralteten, sondern den aktuellen BRW zum Stichtag 1. Januar 2022 angeben. Die folgende Auflistung zeigt die Portale, in denen Sie an den für Sie gültigen Bodenrichtwert kommen:

Wo gebe ich den Bodenrichtwert in der Grundsteuererklärung an?

In der "Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts", wie die Grundsteuererklärung offiziell heißt, geben Sie den Bodenrichtwert je Quadratmeter in der Anlage "Grundstück" in Zeile 4 an. Gleich neben dem Feld für die Fläche des Grundstücks.

Sollte sich das Grundstück über mehrere Bodenrichtwertzonen erstrecken, müssen Sie außerdem Zeile 5 ausfüllen. In Zeile 6 tragen Sie gegebenenfalls ein, ob es sich um Bauerwartungsland oder Rohbauland handelt. Das gilt nur für unbebaute Grundstücke. Lesen Sie hier, wie Sie die komplette Grundsteuererklärung bei Elster richtig ausfüllen.

Tipp

Sollten mehr als zwei Bodenrichtwertzonen relevant sein, nutzen Sie das Feld "Weitere Angaben" im Reiter "Basis", um die weiteren Flächen und Bodenrichtwerte einzutragen. Addieren Sie außerdem die zusätzlichen Flächen zu einer der zwei Angaben in Zeile 5 und 6.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • grundsteuer.de: "Bodenrichtwert"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
Deutschland
Einkommen & Steuern

Erbe & Steuern


Kirchensteuer







t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website