• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Geld & Vorsorge
  • Steuern
  • Steuer-Rat - Abfindung im Scheidungsfall: Keine Schenkungsteuer fällig


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIllegale Deals? Trump verweigert AussageSymbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für ein VideoGänsehautmoment bei Seeler-AbschiedSymbolbild für einen TextTV-Star traf mutmaßlichen MörderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextHersteller ruft Bratwurst zurückSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsapp-Update mit unerwarteter FunktionSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Abfindung im Scheidungsfall: Keine Schenkungsteuer fällig

Von dpa
09.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Ehepaare können eine Abfindung vereinbaren, falls sie sich scheiden lassen.
Ehepaare können eine Abfindung vereinbaren, falls sie sich scheiden lassen. Eine Schenkung ist das rechtlich nicht. (Quelle: Peter Kneffel/dpa/dpa-tmn./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa/tmn) - Häufig wird vor der Eheschließung ein Ehevertrag geschlossen. Dies kann im Ernstfall den Prozess einer Scheidung erleichtern.

"Zukünftige Ehepartner können vor der Eheschließung individuelle und von den gesetzlichen Regelungen abweichende Vereinbarungen zur Vermögensaufteilung, Altersversorgung und zu Unterhaltszahlungen im Fall einer Scheidung treffen", erklärt Daniela Karbe-Geßler vom Bund der Steuerzahler.

Das muss nicht unbedingt zu einer Schenkung führen. Hintergrund ist eineEntscheidungdes Bundesfinanzhofs (BFH) (Az.: II R 40/19). In dem verhandelten Fall ging es um eine Abfindungszahlung in einem Scheidungsfall und dem erlassenen Schenkungsteuerbescheid des Finanzamtes. Die Zahlung wurde im Ehevertrag für den Fall die Scheidung vereinbart.

Die Richter am BFH sahen in einer Zahlung, die für den Fall der Beendigung der Ehe in einer bestimmten Höhe zu zahlen ist, eine sogenannte Bedarfsabfindung. Darunter fallen Zahlungen eines Ehepartners an den anderen, die eine bestimmten Höhe vorsehen und welche erst zu einem bestimmten Zeitpunkt zu leisten sind. Hier liegt keine pauschale Abfindung ohne Gegenleistung vor.

"Wird ein Ehevertrag geschlossen, der alle Scheidungsfolgen regelt, darf das Finanzamt die Einzelleistungen später nicht der Schenkungsbesteuerung unterwerfen", erläutert Daniela Karbe-Geßler mit Blick auf das Urteil. Wird die Ehe durch Scheidung beendet, erfolgt die Zahlung des vorab vereinbarten Betrages in Erfüllung dieser Vereinbarung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wann Sie bei Steuerklasse 6 nachzahlen müssen
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
Bund der Steuerzahler
Einkommen & Steuern

Erbe & Steuern


Kirchensteuer







t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website