Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

IG Metall kann Mitgliederzahl steigern

IG Metall kann Mitgliederzahl steigern

20.01.2012, 14:16 Uhr | AFP, AFP

IG Metall kann Mitgliederzahl steigern. IG-Metall Chef Berthold Huber kann sich über Mitgliederzuwachs freuen (Quelle: dapd)

IG-Metall Chef Berthold Huber kann sich über Mitgliederzuwachs freuen (Quelle: dapd)

Die IG Metall hat wieder mehr Mitglieder, dass erste Mal seit 20 Jahren. Dies erklärte Gewerkschaftschef Berthold Huber in Frankfurt. Insgesamt stieg die Zahl der Mitglieder auf 2,25 Millionen. Dies waren 6172 mehr als vor einem Jahr.

Trendwende geschafft

"Wir haben die Trendwende in der Mitgliederentwicklung geschafft", so Huber. Allein bei den Leiharbeitern stieg die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder im vergangenen Jahr von gut 21.000 auf rund 36.000.

Verstärkte Aktivität in den Betrieben

Als Gründe für die Entwicklung sieht die Gewerkschaft unter anderem ihre verstärkten Aktivitäten in den Betrieben, die Erschließung neuer Branchen wie der Solar- und Windindustrie und eine Reduzierung der Gewerkschaftsaustritte um 6,5 Prozent.

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Zusammenarbeit mit Hochschulen soll verbessert werden

Insgesamt hat die IG Metall nach eigenen Angaben im Jahresverlauf 2011 rund 114.000 neue Mitglieder gewonnen. Das sind rund 26 Prozent mehr Zugänge als im Vorjahr. Rund 42 Prozent der neuen Mitglieder sind demnach unter 27 Jahren. Nach eigenen Angaben investiert die Gewerkschaft jährlich rund 20 Millionen Euro in Projekte zur Mitgliedergewinnung. So solle auch die Gewerkschaftsarbeit mit Studierenden an Hochschulen weiter intensiviert werden. "Die Hochschulen sind der größte Ausbildungsplatz für die von uns betreuten Branchen", erklärte IG-Metall-Vize Detlef Wetzel.

Huber konstatiert schwache Lohnentwicklung

Für Deutschland sieht Huber als eine der wichtigsten Herausforderungen die Neuordnung des Arbeitsmarktes. Der ausufernde Niedriglohnsektor bremse jede gesamtwirtschaftliche Dynamik und sei die Ursache für die insgesamt zu schwache Lohnentwicklung in Deutschland, erklärte Huber. Leiharbeitnehmer müssten zu fairen Bedingungen beschäftigt und dürften nicht ausgebeutet werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal