Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Bildung > Studienwahl >

Studium: Lehramt an Gymnasium - Aufbau und Zukunftschancen

Studienwahl  

Lehramt für das Gymnasium: Verantwortung für Heranwachsende

14.06.2016, 15:20 Uhr | om (CF)

Studium: Lehramt an Gymnasium - Aufbau und Zukunftschancen. Bevor Studenten als Lehrer durchstarten können, muss noch das Referendariat absolviert werden. (Quelle: imago images/Michael Weber)

Bevor Studenten als Lehrer durchstarten können, muss noch das Referendariat absolviert werden. (Quelle: Michael Weber/imago images)

Der Gymnasiallehrer hat nichts mehr mit dem altehrwürdigen Lehrpersonal aus der Feuerzangenbowle zu tun. Vielmehr stellt sich die Frage nach der beruflichen Perspektive? Wie ist der Aufbau des Studium? Hier finden Sie Antworten.

Aufbau des Studiums und Fächerkombinationen

Ein exemplarisches Studium für das Lehramt am Gymnasium sieht zum Beispiel in Baden-Württemberg folgendermaßen aus: Die Regelstudienzeit beträgt zehn Semester. In dieser Zeit studieren die angehenden Lehrer zwei frei wählbare Unterrichtsfächer, die fast 75 Prozent des Studiums ausmachen.

Zu den gewählten Fächerkombinationen kommen noch weitere Bausteine aus der Erziehungswissenschaft wie Fachdidaktik, Schulpädagogik sowie pädagogische Psychologie hinzu. Ein zweiwöchiges Orientierungspraktikum in der Oberstufe ist Voraussetzung für das Studium, kann aber in der Regel in den ersten Semestern nachgeholt werden.

Es folgt ein 13-wöchiges Praktikum in der Mitte des Studiums. Es gewährleistet, dass beim Lehramt für das Gymnasium Praxis und Theorie verbunden werden. Schließlich endet das Studium mit einer Facharbeit.

Lehramt für das Gymnasium: Aussichten nach dem Abschluss

Die Einstellungschancen für Lehrer der Oberstufe sind je nach Bundesland und den gewählten Fächerkombinationen sehr unterschiedlich. Im Bundesland Baden-Württemberg beispielsweise sind die Studienanfängerzahlen erheblich zu hoch. Daraus resultiert eine schlechtere Einstellungschance, so das Online-Portal "Studieninformation Baden-Württemberg".

Besonder die Hauptfächer wie Mathe, Deutsch und Englisch aber auch Geschichte und Ehtik sind überbelegt. Gesucht wird hingegen regelmäßig Lehrpersonal aus den Bereichen Arbeit-Wirtschaft-Technik und Informatik. Schon vor Start des Studiums sollte die Fächerwahl gut überlegt werden.

Stattdessen können Sie auch die Vorbereitungszeit für das höhere Lehramt bei einer beruflichen Schulen absolvieren. Voraussetzung ist, dass Ihre zwei Fächer an der jeweiligen Berufsschule einsetzbar sind. Die Chancen auf eine Übernahme nach dem Referendariat sind hier deutlich besser als bei der gymnasialen Oberstufe.

(Stand: Mai 2016)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal