Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Deutsche Bahn gibt Ronald Pofalla wichtigeren Posten im Vorstand

Zum 1. Januar  

Pofalla bekommt wichtigeren Posten bei der Bahn

09.12.2016, 17:11 Uhr | dpa

Deutsche Bahn gibt Ronald Pofalla wichtigeren Posten im Vorstand. Bahn-Vorstand Ronald Pofalla spricht bei der Eröffnung des Hauptbahnhofs Lutherstadt Wittenberg in Sachsen-Anhalt. (Quelle: dpa)

Bahn-Vorstand Ronald Pofalla spricht bei der Eröffnung des Hauptbahnhofs Lutherstadt Wittenberg in Sachsen-Anhalt. (Quelle: dpa)

Ronald Pofalla steht bei der Deutschen Bahn vor einem weiteren Karrieresprung: Der frühere Kanzleramtschef wird zum 1. Januar 2017 Vorstand für Infrastruktur.

Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Aufsichtsratskreisen. Die Personalie soll am Mittwoch bei der Aufsichtsratssitzung der Bahn beschlossen werden.

Der 57-Jährige wird damit Nachfolger von Volker Kefer, der im Juni seinen Rückzug angekündigt hatte. Kefer ist bisher auch stellvertretender Vorstandsvorsitzender. Diesen Posten wird es nach seinem Abgang allerdings nicht mehr geben.

Auf dem Weg nach oben

Pofalla ist seit Januar 2015 bei der Bahn. In den vergangenen zwei Jahren bekam Pofalla stückweise mehr Macht. Er war zunächst Generalbevollmächtigter für politische und internationale Beziehungen. Im August 2015 wurde er zum Vorstand Wirtschaft, Recht und Regulierung ernannt. Anfang des Jahres 2016 bekam er dann noch die Verantwortung für die rund 3700 Sicherheitskräfte, die zuvor bei seinem Vorstandskollegen Kefer lag.

Teile seiner bisherigen Aufgaben soll Pofalla auch in seiner neuen Vorstandsfunktion behalten. Der Vorstand für Infrastruktur gilt als wichtiger Posten bei der Bahn.

Grubes Vertrag wird voraussichtlich verlängert

Pofalla wird seit längerem als Kronprinz von Bahn-Chef Rüdiger Grube (65) gehandelt, dessen Vertrag Ende Dezember 2017 ausläuft. Es wird erwartet, dass der Aufsichtsrat in den nächsten Monaten über eine Verlängerung des Vertrags entscheidet. In den vergangenen Wochen mehrten sich die Hinweise, dass eine Verlängerung für zwei Jahre so gut wie beschlossen ist.

Das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtete, der Vertrag Grubes solle im März verlängert werden, und zwar um drei Jahre und nicht wie ursprünglich geplant um zwei Jahre. Grube müsse damit länger auf seine Vertragsverlängerung warten als von ihm erhofft.

Der bisher für das Infrastruktur-Ressort zuständige Vorstand Kefer verlässt das Unternehmen. Er hatte im Juni erklärt, dass er seinen Vertrag nicht verlängern wolle. Ihm wurde angelastet, den Aufsichtsrat zu spät über Kostensteigerungen beim Projekt Stuttgart 21 informiert zu haben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal