Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Autozulieferer müssen 368 Millionen Euro Kartellstrafe zahlen

Gegenseitige Absprachen  

Autozulieferer müssen Millionen-Kartellstrafe zahlen

05.03.2019, 13:04 Uhr | rtr, jb, t-online

Mehrere Autozulieferer mussten sich vor der EU-Kommission wegen illegaler Preisabsprachen verantworten. Zwei von ihnen müssen nun 368 Millionen Euro Strafe zahlen.

Die europäischen Wettbewerbshüter haben gegen zwei Autozulieferer wegen Kartellabsprachen Geldbußen in Höhe von 368 Millionen Euro verhängt. Die Strafe richte sich gegen das Unternehmen Autoliv aus Schweden sowie TRW aus den USA, das zur deutschen ZF Friedrichshafen gehört, teilt die EU-Kommission mit. 

Dem japanischen Airbag-Hersteller Takata sei eine Geldbuße erlassen worden, weil er die Kommission als Kronzeuge über die Kartelle unterrichtet habe. 



Alle drei Firmen hätten laut Berichten der Brüssler Behörde Absprachen eingeräumt und einem Vergleich zugestimmt. Autoliv, TRW und Takata hätten sich bei der Lieferung von Lenkrädern, Sicherheitsgurten und Airbags an Volkswagen und BMW abgestimmt, um ihre Gewinne zu steigern. Kunden könnten wegen der überhöhten Preise die Unternehmen auf Schadensersatz verklagen, heißt es.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur rtr
  • Dow Jones Newswires

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal