• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Verbraucher
  • Nach Vapiano: Auch Steakhaus-Kette Maredo insolvent


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBayern will Corona-Plan nachschärfenSymbolbild für einen TextGoogle für Tausende Nutzer nicht erreichbarSymbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextFußballstar geht auf Fan losSymbolbild für einen TextARD-Serienstar macht Beziehung publikSymbolbild für einen TextHeißluftballon außer Kontrolle – Mann totSymbolbild für einen TextGroßmutter tot – Enkel in PsychiatrieSymbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextMord an US-Jogger: Lebenslange HaftSymbolbild für einen TextFrankfurt: 14-Jährige vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star macht nach Liebes-Flop Ernst

Nach Vapiano: Auch Maredo ist zahlungsunfähig

Von t-online, law

Aktualisiert am 24.03.2020Lesedauer: 1 Min.
Maredo: Die Steakhauskette hat Insolvenz beantragen müssen.
Maredo: Die Steakhauskette hat Insolvenz beantragen müssen. (Quelle: Klaus Rupprecht (CC BY-SA 3.0))
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der Coronakrise gibt es die nächste größere Pleite in der Restaurant-Landschaft: Diesmal trifft es die Steakhaus-Kette Maredo.

Wesentliche Unternehmen der Maredo Gruppe, Betreiberin der Maredo Steak-Restaurantkette, haben „vorsorglich“ Insolvenzantrag beim Amtsgericht Düsseldorf gestellt. Das teilte das Unternehmen am späten Montagnachmittag mit. Damit hat die Zwangsschließung eine weitere angeschlagene Restaurantgruppe ins Wanken gebracht. Am Freitag hatte sich die Pasta-Kette Vapiano für zahlungsunfähig erklärt.

In den 35 Maredo-Restaurants in Deutschland und Österreich sind rund 1000 Menschen beschäftigt, davon 950 in Deutschland. Die Maredo-Unternehmensführung prüfe derzeit, ob die Kette Staatshilfe erhalten könne. Sollte Maredo die Voraussetzungen für Staatshilfe erfüllen, könnte das eingeleitete Verfahren wieder zurückgenommen werden, so die Hoffnung. Mit entsprechenden Auskünften von den zuständigen staatlichen Stellen beziehungsweise den zuständigen Banken rechnet das Unternehmen in dieser Woche.

Anfänge der Kette in Berlin 1973

Eine Sanierung werde angestrebt. „Das Verfahren wurde in Eigenverwaltung beantragt, um alle Optionen offen zu halten, sollte die Eröffnung der Restaurants wieder möglich werden“, so Thomas Hoffmann, Co-Leiter der Praxisgruppe Restrukturierung & Insolvenz bei Noerr, der das Unternehmen berät. Das Handelsblatt berichtet, dass der Umsatz der Kette in den vergangenen Jahren deutlich eingebrochen ist. Brancheninsidern zufolge habe Maredo als Sanierungsfall gegolten.

Maredo geht auf eine Restaurantgründung 1973 am Kurfürstendamm in Berlin zurück. Der Name setzt sich aus jeweils zwei Buchstaben der Namen der Gründer Manfred Holl, Karl-Heinz Reinheimer und Udo Schlote zusammen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Lindner empört mit "Gratismentalität"-Vorwürfen
  • Sandra Simonsen
Von Sandra Simonsen, Frederike Holewik
DeutschlandInsolvenzÖsterreich
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website