Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Auch nach Corona: SAP ermöglicht Mitarbeitern das Homeoffice dauerhaft


Nach Umfrage  

Auch nach Corona – SAP etabliert das Homeoffice dauerhaft

01.06.2021, 16:12 Uhr | rtr

Auch nach Corona: SAP ermöglicht Mitarbeitern das Homeoffice dauerhaft. SAPs Firmenzentrale in Walldorf: Viele Mitarbeiter müssen zum Arbeiten nicht mehr ins Büro kommen – in Zukunft sollen sie ihren Arbeitsort vollkommen flexibel wählen. (Quelle: imago images/Arnulf Hettrich)

SAPs Firmenzentrale in Walldorf (Archivbild): Viele Mitarbeiter müssen zum Arbeiten nicht mehr ins Büro kommen – in Zukunft sollen sie ihren Arbeitsort vollkommen flexibel wählen. (Quelle: Arnulf Hettrich/imago images)

Arbeiten von wo sie möchten: Das können in Zukunft die Mitarbeiter des Softwarekonzerns SAP. Eine Umfrage hatte gezeigt: Kaum ein Mitarbeiter möchte vollständig ins Büro zurück.

Der Softwareriese SAP stellt seinen Beschäftigten künftig komplett frei, wann sie von zuhause, von unterwegs oder im Büro arbeiten. "Wir wollen unseren Mitarbeitern die Wahl lassen", sagte Vorstandsmitglied Julia White im Gespräch mit Reuters.

Eine entsprechende E-Mail verschickte der Walldorfer Dax-Konzern am Dienstag an seine rund 100.000 Mitarbeiter und versprach darin einen zu "100 Prozent flexiblen und vertrauensbasierten Arbeitsplatz als Norm, nicht aus Ausnahme".

SAP

121,18 EUR-13,11%
Aktuelles ChartZeitraum 1 Jahr29.07.2021Xetra
SAP Aktie
Hoch
142,26
Zwischenwert Hoch / Mittel
129,24
Mittel
116,22
Zwischenwert Mittel / Tief
103,20
Tief
90,18
Okt '20Jan '21Apr '21Jul '21

In einer Mitarbeiterumfrage hätten sich 94 Prozent der Beschäftigten für diesen Weg ausgesprochen, sagte Marketingchefin White.

Flexible Arbeitszeiten als Vorteil bei Fachkräftesuche

SAP geht bei der Flexibilisierung der Arbeit damit einen Schritt weiter als viele andere Konzerne. Die Deutsche Bank oder die Commerzbank etwa ermöglichen ihren Beschäftigten, einen bestimmten Teil ihrer Arbeitszeit im Homeoffice zu verbringen.

Die neue Herangehensweise sei auch bei der Suche nach neuen Talenten ein Vorteil, sagt SAP-Vorständin White, die im März von Microsoft zu SAP gewechselt war und deren Bewerbungsprozess in der Corona-Krise komplett aus der Ferne stattfand.

"Ich habe keine einzige Person getroffen", erinnert sich die US-Amerikanerin. "Als alleinerziehende Mutter weiß ich, wie wichtig es ist, flexibel arbeiten zu können." Ende Mai reiste White das erste Mal nach Walldorf, um ihre Vorstandskollegen rund um Firmenchef Christian Klein zu treffen.

Homeoffice-Lösungen als Geschäftschance

Um die Mitarbeiter aus dem Homeoffice zu locken, will SAP Büros umgestalten. Es werde mehr Räume für das Zusammentreffen und die Zusammenarbeit geben, sagte White. Aus der Mitarbeiter-E-Mail geht hervor, dass Pilotversuche bereits in London, Sydney und Zürich gestartet wurden.

White sieht in der Flexibilisierung der Arbeit auch eine Geschäftschance. Sollten Kunden nachziehen wollen, habe SAP die "Technologie, um ihnen zu helfen".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: