Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Raus aus der Krise: Bundesbank erwartet starken wirtschaftlichen Aufschwung


"Wirtschaft überwindet Krise"  

Bundesbank erwartet starken wirtschaftlichen Aufschwung

11.06.2021, 09:08 Uhr | AFP

Raus aus der Krise: Bundesbank erwartet starken wirtschaftlichen Aufschwung. Wieder loslegen: Nach schweren Monaten steht die deutsche Wirtschaft laut der Bundesbank nun vor einem "starken Aufschwung". Die Wirtschaft könnte die Krise schneller überwinden als erwartet. (Quelle: Getty Images/ skynesher)

Wieder loslegen: Nach schweren Monaten steht die deutsche Wirtschaft laut der Bundesbank nun vor einem "starken Aufschwung". (Quelle: skynesher/Getty Images)

Die Bundesbank verbreitet Optimismus: Die Wirtschaft werde sich in Deutschland deutlich schneller erholen als gedacht – wenn das Impfen voranschreitet. Doch nicht alles ist rosig, denn: Es könnte teuer werden.

Die Deutsche Bundesbank hat ihre Konjunkturprognose für dieses und nächstes Jahr heraufgesetzt und erwartet einen "starken Aufschwung" der deutschen Wirtschaft. Die Zentralbank der Bundesrepublik erwartet für 2021 ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 3,7 Prozent und für 2022 von 5,2 Prozent. Im Jahr 2023 rechnet die Bundesbank mit einem Anstieg von 1,7 Prozent, wie sie am Freitag mitteilte.

In ihrer Prognose Mitte Dezember war die Bundesbank noch von einem Anstieg der Konjunktur von drei Prozent in diesem und nur 4,5 Prozent im nächsten Jahr ausgegangen. "Die deutsche Wirtschaft überwindet die pandemiebedingte Krise", erklärte Bundesbankpräsident Jens Weidmann.

In den Schätzungen geht die Bank demnach davon aus, dass die Pandemie durch die Impfkampagne rasch zurückgedrängt und die Schutzmaßnahmen zügig gelockert werden. "Starke Aufholeffekte" seien dann vor allem im Dienstleistungssektor und beim privaten Konsum zu erwarten.

Inflation von vier Prozent

Schon in diesem Sommer könnte die Wirtschaftsleistung wieder Vorkrisenniveau erreichen, wie Weidmann weiter ausführte. Zugleich erwartet die Bundesbank einen kräftigen Preisanstieg – angetrieben von den wieder höheren Mehrwertsteuersätzen, den neu eingeführten CO2-Emissionszertifikaten und den stark gestiegenen Preisen für Rohöl und Nahrungsmittel.

Die Zentralbank rechnet 2021 mit einer Inflation von 2,6 Prozent – mit möglichen Spitzen von vier Prozent zum Jahresende.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: