Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Hirnschädigungen: Bayer muss hohen Schadensersatz zahlen


Wegen Hirnschäden  

Bayer soll Schadensersatz in dreistelliger Millionenhöhe bezahlen

28.07.2021, 07:55 Uhr | dpa

Hirnschädigungen: Bayer muss hohen Schadensersatz zahlen. Logo des Chemiekonzerns Bayer: Die Altlasten der übernommenen Firma Monsanto lassen dem deutschen Konzern keine Ruhe. (Quelle: imago images)

Logo des Chemiekonzerns Bayer: Die Altlasten der übernommenen Firma Monsanto lassen dem deutschen Konzern keine Ruhe. (Quelle: imago images)

Monsanto bereitet Bayer weiter Ärger: In den USA verurteilte eine Jury den deutschen Chemiekonzern zu einer hohen Millionenzahlung an drei Lehrer. Die Chemikalie PCB soll für Hirnschädigungen verantwortlich sein.

Der deutsche Chemiekonzern Bayer Bayer Aktie hat im US-Rechtsstreit über die seit Jahrzehnten verbotene Chemikalie PCB eine Niederlage erlitten. Eine Geschworenen-Jury sprach in der Nacht zum Mittwoch in Seattle drei Lehrern Schadenersatz in Höhe von insgesamt 185 Millionen US-Dollar (157 Millionen Euro) zu, die das Umweltgift für Hirnschädigungen verantwortlich machen. Wie bei anderen Rechtsfällen könnte der zuständige Richter die Summe noch senken. Das Unternehmen, das die Einschätzung der Jury nicht teilt, erwägt Berufung.

Bayer

45,48 EUR-20,08%
Aktuelles ChartZeitraum 1 Jahr17:29 UhrXetra
Bayer Aktie
Hoch
57,30
Zwischenwert Hoch / Mittel
53,07
Mittel
48,83
Zwischenwert Mittel / Tief
44,60
Tief
40,36
Okt '20Jan '21Apr '21Jul '21

Wie auch die milliardenschweren Rechtsstreitigkeiten rund um angebliche Krebsrisiken des Unkrautvernichters Glyphosat sind die PCB-Verfahren ein Erbe des US-Saatgutkonzerns Monsanto, den Bayer 2018 übernommen hatte.

Monsanto soll Risiken jahrzehntelang verschwiegen haben

Wie Glyphosat ist das Thema PCB eine rechtliche Großbaustelle der Leverkusener. So arbeitet Bayer an einer Einigung mit Klägern vor dem Bundesbezirksgericht in Los Angeles. Hier hatte der Richter im Mai eine Einigung wegen angeblich PCB-verseuchter Gewässer erneut zurückgewiesen. Er monierte unter anderem die Frist für die Einreichung von Ansprüchen, sagte aber auch, dass man sich einer Lösung nähere.

In den PCB-Verfahren wird Monsanto vorgeworfen, jahrzehntelang verheerende Folgen der toxischen Schadstoffe für Natur und Lebewesen verschwiegen zu haben. Polychlorierte Biphenyle (PCB) wurden in den USA 1979 verboten. In Deutschland dürfen sie seit Ende der 80er Jahre nicht mehr verwendet werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: