Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher >

Importpreise steigen auf Langzeithoch: Stärkster Anstieg seit 1981


15 Prozent Plus  

Importpreise steigen auf Langzeithoch

27.08.2021, 15:18 Uhr | fho, dpa, t-online

Importpreise steigen auf Langzeithoch: Stärkster Anstieg seit 1981. Containerschiff im Hamburger Hafen (Symbolbild): Die Preise für importierte Rohstoffe und Waren ist im Juli auf ein neues Rekordhoch gestiegen. (Quelle: imago images/Rupert Oberhäuser)

Containerschiff im Hamburger Hafen (Symbolbild): Die Preise für importierte Rohstoffe und Waren ist im Juli auf ein neues Rekordhoch gestiegen. (Quelle: Rupert Oberhäuser/imago images)

Die Preise für Importe sind im Juli auf ein neues Rekordhoch geklettert. Der Anstieg im Vergleich zum Vorjahr betrug 15 Prozent. Das liegt vor allem an hohen Energie- und Rohstoffpreisen. 

Die Preise für nach Deutschland importierte Rohstoffe und Waren sind im Juli so stark gestiegen wie seit 40 Jahren nicht mehr. Sie waren 15 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Das gab das Statistische Bundesamt am Freitag bekannt. Eine höhere Steigerungsrate in der Jahresfrist hatte es zuletzt im September 1981 im Rahmen der zweiten Ölpreiskrise gegeben.

Schon im Juni war der Anstieg im Vergleich zum Vorjahr mit 12,9 Prozent hoch gewesen. Der Juli übersteigt diesen Wert nun nochmals. Im Vergleich zum Juni stiegen die Importpreise um 2,2 Prozent an. 

Wesentlicher Grund für den Schub sind die niedrigen Basispreise für Energie in dem stark von der Corona-Pandemie geprägten Juli 2020. Insgesamt stiegen die Preise für Energieimporte um 89,6 Prozent. 

Besonders stark legten dabei Strom mit 171,4 und Erdgas mit 170,5 Prozent zu. Aber auch Steinkohle (+71,6 Prozent) und Erdöl (+68,9 Prozent) wurden deutlich teurer. Rechnet man die Energie heraus, verbleiben Preissteigerungen um 8,9 Prozent in der Jahresfrist.

Rohstoffe wie Eisen, Holz und Kunststoffe teurer

Aber auch andere Rohstoffe wurden teurer. Eisenerze (+108,7 Prozent) und Holz (+57,4 Prozent) verteuerten sich im Import überdurchschnittlich. Auch Roheisen (+52 Prozent) und Kunststoffe (+42,1 Prozent) legten zu. Bei den Landwirtschaftlichen Gütern stiegen vor allem die Preise für Naturkautschuk um 48,7 Prozent und Kaffee um 33,8 Prozent. 

"Die aktuellen Lieferschwierigkeiten und zum Teil deutlichen Preissteigerungen von Rohstoffen und Vorprodukten stellen die deutsche Wirtschaft noch für eine geraume Zeit vor erhebliche Probleme", kommentierte Volker Treier, Außenhandelschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), bereits im Juli bei t-online.

Experten sind sich einig, dass sich die anhaltenden hohen Preise für Vorleistungsgüter auch auf Verbraucherpreise durchschlagen können. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Pressemitteilung Statistisches Bundesamt
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: