Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & Verbraucher

Gasversorgung stabil: Deutscher Gasspeicherstand leert sich dennoch leicht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextObi verringert Sortiment massivSymbolbild für ein VideoHier fällt kräftig SchneeSymbolbild für einen TextSo hoch wird Ihre GrundsteuerSymbolbild für einen TextEr ist der attraktivste Mann der WeltSymbolbild für einen TextKult-Trainer beendet KarriereSymbolbild für einen TextDiscounter startet große RückrufaktionSymbolbild für einen TextBericht: Bayern-Boss ist Führerschein losSymbolbild für einen TextTV-Star bittet um EntschuldigungSymbolbild für einen TextMareile Höppner posiert im BHSymbolbild für einen Text1.200 Euro Rente: Das braucht's dafürSymbolbild für einen TextMann schießt auf Nachbarn und legt FeuerSymbolbild für einen Watson TeaserDSDS-Sex-Eklat: Bohlen meldet sichSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Gasspeicherstand geht leicht zurück

Von dpa
Aktualisiert am 02.12.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 170986815
Die Füllstände der deutschen Gasspeicher sind leicht zurückgegangen. (Symbolfoto) (Quelle: Jochen Tack/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Gasversorgung sei in Deutschland "im Moment stabil", heißt es von der Bundesnetzagentur. Die Speicher leerten sich allerdings leicht.

Mit den sinkenden Temperaturen geht auch der Füllstand der deutschen Gasspeicher weiter zurück. Die Anlagen waren am Donnerstagmorgen zu 98,0 Prozent gefüllt und damit 0,24 Prozentpunkte weniger als einen Tag zuvor, wie am Freitag aus dem Lagebericht der Bundesnetzagentur hervorging. Eine Woche zuvor hatte der Wert noch bei knapp 99 Prozent gelegen. Der größte deutsche Speicher im niedersächsischen Rehden war zu 92,56 Prozent voll.

Die Füllstände werden immer mit Verzögerung mitgeteilt. Einige Speicher in Deutschland waren laut am Freitag veröffentlichten Daten des europäischen Gasspeicherverbandes GIE noch zu 100 Prozent gefüllt, vereinzelt sind die Füllstände sogar gestiegen. Aus Sicht der Bundesnetzagentur ist die Gasversorgung in Deutschland "im Moment stabil". Die Versorgungssicherheit sei derzeit gewährleistet.

Netzagentur: Lage weiter angespannt

Speicher gleichen Schwankungen beim Gasverbrauch aus und bilden damit ein Puffersystem für den Markt. Für gewöhnlich sind sie mit Beginn der Heizperiode im Herbst gut gefüllt. Bis zum Frühjahr nehmen die Füllstände dann ab. Am 1. Februar sollen sie laut Energiewirtschaftsgesetz noch zu 40 Prozent gefüllt sein. Zu beachten ist, dass weiter Gas durch Pipeline-Importe nach Deutschland fließt, derzeit vor allem aus Norwegen, den Niederlanden und Belgien.

Insgesamt bewertet die Bundesnetzagentur in ihrem jüngsten Bericht die Lage weiter als angespannt. Eine weitere Verschlechterung könne nicht ausgeschlossen werden.

Mehrverbrauch wahrscheinlich

Trotz der vollen Speicher ist es nach Darstellung der Bundesnetzagentur weiterhin sehr wichtig, Gas zu sparen, damit Deutschland gut durch den Winter kommt und keine Gasmangellage eintritt. Bisherige Zahlen sind positiv: In der vergangenen Woche (Kalenderwoche 47) lag der Verbrauch nach Angaben der Behörde 21 Prozent unter dem durchschnittlichen Verbrauch der vergangenen vier Jahre. Im Vergleich zur Woche davor (KW 46) ist er aber um 12 Prozent gestiegen. Das dürfte daran gelegen haben, dass der milde Herbst inzwischen vorbei ist und es kalt geworden ist.

Vermutlich steigt der Verbrauch weiter, denn in der aktuellen Woche (KW 48) liegt die prognostizierte Durchschnittstemperatur 0,7 Grad unter dem Durchschnitt der gleichen Woche der vergangenen vier Jahre. Daher sei mit einem Mehrverbrauch zu rechnen, so die Netzagentur.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
In diesem Bundesland winken die höchsten Gehälter
Von Frederike Holewik
BundesnetzagenturDeutschland
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website