Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherInflation

Britische Inflation steigt auf mehr als 11 Prozent


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextPolizei warnt vor perfider BetrugsmascheSymbolbild für einen TextSchauspielerin Melinda Dillon ist totSymbolbild für einen TextLebensmittel-Gigant will Preise erhöhen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Britische Inflation steigt auf mehr als 11 Prozent

Von dpa
16.11.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 168077883
Eine Kundin in einem Londoner Supermarkt (Symbolbild): Für viele Briten werden die hohen Preise zu einer Herausforderung. (Quelle: IMAGO/Hesther Ng)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Überall steigen aktuell die Preise, doch in Großbritannien ist die Teuerung besonders hoch. Die Inflation kletterte im Oktober über 11 Prozent.

Die Inflation in Großbritannien hat sich von bereits sehr hohem Niveau aus weiter verstärkt und den höchsten Stand seit Jahrzehnten erreicht. Im Oktober legten die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 11,1 Prozent zu, wie das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mitteilte. Im Vormonat hatte die Teuerungsrate 10,1 Prozent betragen. Zu den stärksten Preistreibern zählten die Kosten für Energie.

Mit dem Oktober-Sprung erreichte die Inflation den höchsten Stand seit Beginn der Erfassung im Jahr 1997. Laut einer Rückrechnung des ONS war die Teuerung zuletzt im Jahr 1981 höher gewesen, also vor 41 Jahren.

Energiepreise sind Inflationstreiber

Analysten hatten für Oktober im Schnitt eine Inflationsrate von 10,7 Prozent erwartet. Auch im Monatsvergleich ist der Preisanstieg stärker als erwartet ausgefallen. In dieser Betrachtung meldete das Statistikamt einen Zuwachs um 2,0 Prozent.

Das Statistikamt erklärte den Anstieg der Inflation vor allem mit anziehenden Preisen für Gas und Strom. Zudem hätten steigende Lebensmittelpreise die Teuerung angetrieben. Die Inflation wäre nach Einschätzung von Experten noch höher ausgefallen, wenn die britische Regierung nicht eine Energiepreisgarantie eingeführt hätte, die den Anstieg der Strom- und Gaspreise begrenzt.

Die britische Notenbank stemmt sich seit einiger Zeit mit Zinsanhebungen gegen den starken Preisauftrieb. Sie hat ihren Leitzins seit Ende vergangenen Jahres mehrfach erhöht auf zuletzt 3,0 Prozent.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nestle will Preise weiter erhöhen
  • Florian Schmidt
Ein Kommentar von Florian Schmidt
GroßbritannienInflationLondon
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website