Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherVerbraucher

Gaskrise: Einige Stadtwerke könnten Preise verdoppeln


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLidl: Drastische Änderung bei Produkten
Bayern-Star vor Transfer nach England?
Symbolbild für einen TextImmobilienriese stoppt Neubau komplettSymbolbild für einen TextKadyrow-Neffe vergewaltigt PropagandistinSymbolbild für einen TextOffiziell: Bayern verpflichtet TopstarSymbolbild für einen TextAutofahrer stirbt in stundenlangem StauSymbolbild für einen TextRTL verlängert mit Star-ModeratorSymbolbild für einen TextBayern-Star vor RückkehrSymbolbild für einen TextSchwuler Vorsitzender abgewähltSymbolbild für ein VideoSanitäter überrollen Frau und fahren wegSymbolbild für einen TextBanken verschärfen KreditbedingungenSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Vorwürfe an RTL wegen CordalisSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Stadtwerke rechnen mit starken Preiserhöhungen und Zahlungsausfällen

Von reuters, jpd

31.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Pipeline von Gazprom im russischen im russischen Sudzha
Pipeline von Gazprom: Aufgrund der reduzierten Gaslieferungen warnen die Stadtwerke vor weiteren starken Preiserhöhungen. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die explodierenden Gaspreise zwingen die Stadtwerke zu Preiserhöhungen. Schon jetzt wird mit Zahlungsausfällen der Verbraucherinnen und Verbraucher gerechnet.

Die Stadtwerke rechnen mit deutlichen Preisaufschlägen für Verbraucherinnen und Verbraucher. "Die Preissteigerungen betragen derzeit häufig zwischen 30 und 60 Prozent. Es gibt aber auch Stadtwerke, die ihre Preise mehr als verdoppeln müssen.

Teilweise mehr", sagt Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), den Zeitungen Funke Mediengruppe. "Auch im kommenden Jahr wird mit Preiserhöhungen zu rechnen sein, da die Stadtwerke langfristig Gas beschaffen."

Verbraucher sollten sich auf Lieferstopp einstellen

Derzeit werde noch Gas eingesetzt, dass vor einem oder vor zwei Jahren zu günstigeren Konditionen eingekauft worden sei. "Und wenn wir auf die Börse schauen, dann kommen wir von unter 20 Euro pro Megawattstunde zu Beginn des vergangenen Jahres und liegen jetzt bei mehr als 300 Euro pro Megawattstunde. Solche Preise schlagen sich mittelfristig in der Preisbildung für die Endkunden nieder."

Künftige Preissteigerungen würden auch davon abhängen, ob es zu weiteren Lieferunterbrechungen von russischer Energie komme. Das Herunterfahren von Nord Stream 1 seit Mittwoch ist Liebings Ansicht nach ausschließlich politisch motiviert. Man sei gut beraten, sich auf eine "dauerhafte Reduzierung der Lieferungen auf null vorzubereiten."

Zahlungsausfälle erwartet

Angesichts der hohen Belastungen durch die Energiekrise und die Inflation stellen sich die Stadtwerke auf eine stark steigende Zahl von Zahlungsausfällen seitens der Kundinnen und Kunden ein.

"Bisher lagen die Zahlungsausfälle unter einem Prozent. Jetzt preisen viele Stadtwerke schon bis zu acht Prozent an Verlusten ein. Es gibt aber auch Stadtwerke, die mit bis zu 15 Prozent Forderungsausfällen kalkulieren. Das wird dann bedrohlich", sagt Liebing.

Forderung: Einkommensgrenzen für Sozialleistungen erhöhen

Liebing fordert ein Insolvenzantragsmoratorium für Energieversorger. Zudem brauche es noch im Herbst Entlastungen. Konkret schlägt Liebing vor, die Mehrwertsteuer nicht nur für Gas, sondern auch für Strom und Wärme auf sieben oder fünf Prozent zu senken und die Stromsteuer auf das zulässige Mindestmaß zu reduzieren.

Zudem müsse gezielt denjenigen geholfen werden, die knapp oberhalb des Transferbezuges lägen. "Die bewährten Instrumente wie das Wohngeld und Heizkostenzuschüsse müssen genutzt werden. Die Einkommensgrenzen sollten dabei erhöht werden, um den Empfängerkreis zu weiten."

Strom wieder mit AKW herstellen

Angesichts der gravierenden Energiekrise hält es die Wirtschaftsweise Veronika Grimm für notwendig, dass die drei noch am Netz verbliebenen Atomkraftwerke bis mindestens 2030 weiter laufen. Außerdem müssen die drei zuletzt stillgelegten AKW aus Sicht der Expertin wieder reaktiviert werden.

"Kurzfristig muss die Laufzeit der drei verbliebenen Atomkraftwerke verlängert und es sollte auch geprüft werden, ob die drei zuletzt abgeschalteten Atomkraftwerke wieder ans Netz gebracht werden können", sagt Grimm zu der Zeitung "Bild" am Mittwoch.

Sie forderte die Bundesregierung dazu auf, nun "gleichzeitig Rahmenbedingungen schaffen, um den Bau neuer Gaskraftwerke anzustoßen, die schnellstmöglich Kohle- und Atomkraft ablösen und ab 2030 dann mit Wasserstoff betrieben werden". Um den Energiebedarf zu decken, seien zusätzlich Gaskraftwerks-Kapazitäten von bis zu 30 Gigawatt nötig, so Grimm.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bayern verlängert Abgabefrist für Grundsteuererklärung
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt, Frederike Holewik
Ratgeber
Gema GebührenInflationKalte ProgressionRezessionSchufa ScoreWirecard Skandal

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website