• Home
  • Gesundheit
  • Eine chronische Mandelentzündung birgt Risiken


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWen hohe Energiekosten besonders treffenSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextRentner bekommt enormen FinderlohnSymbolbild für einen Text"Beverly Hills, 90210"-Star ist totSymbolbild für einen TextFormel 1? Klare Ansage von SchumacherSymbolbild für einen TextÖl-Gigant macht RekordgewinnSymbolbild für einen TextWilde Schlägerei bei Landesliga-DerbySymbolbild für einen TextUS-Comedian stirbt mit 32 JahrenSymbolbild für einen TextTesla: Bestellstopp für ein ModellSymbolbild für einen TextSarah Connor begeistert im SommerlookSymbolbild für einen TextKrawalle in Köln – Bierwagen brenntSymbolbild für einen Watson TeaserSupermarkt-Produkte erbgutschädigendSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Eine chronische Mandelentzündung kann aufs Herz gehen

akl

24.02.2012Lesedauer: 2 Min.
Bei Verdacht auf eine Mandelentzündung sollte man zum Arzt gehen.
Bei Verdacht auf eine Mandelentzündung sollte man zum Arzt gehen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wenn nach einer Mandelentzündung der Hals endlich nicht mehr schmerzt, ist die Erleichterung groß. Doch nicht immer heißt das, dass der Infekt wirklich weg ist. Lesen Sie hier, welche Risiken sich hinter einer chronischen Mandelentzündung verbergen, welche Warnzeichen man beachten sollte und was man selbst tun kann.

Halsschmerzen durch entzündete Mandeln

Die Gaumenmandeln erfüllen eine wichtige Aufgabe für unser Immunsystem. Sie wehren Keime ab, die durch Mund und Nase in unseren Körper gelangen. Entzünden sie sich, haben die Betroffenen starke Schmerzen beim Schlucken, Kopfschmerzen, Fieber und fühlen sich erschöpft. Die Mandeln sind gerötet und angeschwollen. Eitrige Entzündungen weisen auf einen bakteriellen Infekt hin. Dieser ist hoch ansteckend und wird durch Tröpfcheninfektion, beispielsweise beim Husten, Küssen, Niesen oder Sprechen, übertragen.

Wenn die Mandelentzündung chronisch wird

Laut dem deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte gehört die akute Mandelentzündung zu den 20 häufigsten Gründen, einen Arzt aufzusuchen. Wird die Entzündung richtig therapiert, ist sie nach ein bis zwei Woche abgeklungen. Wird sie nicht behandelt, kann sie chronisch werden. Davon sprechen die Ärzte dann, wenn der Infekt länger als drei Monate anhält oder immer wieder kommt. In solch einem Fall raten die Ärzte ihren Patienten meist zu einer Operation, bei der die Mandeln entfernt werden.

Chronische Mandelentzündung verläuft oft schmerzfrei

Das Tückische an der chronischen Mandelentzündung ist, dass diese oftmals nicht die typischen Symptome zeigt. Der Berufsverband weist darauf hin, dass meist nur leichte Schluckbeschwerden, ein Kratzen im Hals, Mundgeruch oder ein seltsamer Geschmack auftreten. Zwar seien die Halslymphknoten geschwollen, schmerzen würden sie aber nicht. Drückt man mit einem Stäbchen auf die Mandeln, tritt Eiter aus. Die Mandeln können entweder vergrößert oder verkleinert sein.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir haben einen fürchterlichen Krieg begonnen"
Ein russischer Soldat steht an einem Feld in der Ukraine (Archivbild): Ein ehemaliger Fallschirmjäger berichtet jetzt in einem Buch vom Ukraine-Krieg.


Wird die Krankheit verschleppt, drohen Herz- und Nierenentzündungen

Sind die Mandeln chronisch entzündet, stellen sie einen permanenten Infektionsherd im Körper dar. Laut Berufsverband ist dieser oftmals Ausgangspunkt für Folgeerkrankungen wie rheumatisches Fieber, Nierenentzündungen, Herzentzündungen oder Entzündungen der Gelenke. Dauerhafte Schäden an den Organen, beispielsweise ein Herzklappenfehler, seien nicht auszuschließen. Gelange der Erreger in die Blutbahn, könne es zudem zu einer lebensgefährlichen Blutvergiftung kommen.

Der Besuch beim Arzt ist wichtig

Bei Verdacht auf eine Mandelentzündung sollte man auf jeden Fall zu einem Arzt gehen. Er untersucht den Schweregrad der Entzündung, vergleicht die Symptome mit anderen, ähnlichen Krankheitsbildern, darunter Scharlach, Diphterie oder Pfeiffersches Drüsenfieber und empfiehlt eine geeignete Therapie. Bei eitrigen Entzündungen wird Penicillin verschrieben. Betroffene können die Beschwerden therapiebegleitend lindern. Der Berufsverband rät, mit Salbeitee zu gurgeln, viel Warmes zu trinken und feuchte Halswickel aufzulegen. Zigarettenrauch sowie körperliche Anstrengungen sollten vermieden werden. Wirklich verhindern könne man eine chronische Mandelentzündung leider nicht, sagen die Experten.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Geraldine Nagel
Von Wiebke Posmyk
FieberHalsschmerzenHusten







t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website