Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFranzösischer Premierminister Jean Castex tritt zurückSymbolbild für einen TextÄrger um Lauterbach-Aussage über NRW-WahlSymbolbild für einen TextJohnny Depp: Gerichtsprozess im LivestreamSymbolbild für einen TextMatthäus kritisiert FC BayernSymbolbild für einen TextAntonow verlegt Basis nach LeipzigSymbolbild für einen TextFrau stirbt bei Selfie vor WasserfallSymbolbild für einen Text43-Jähriger tot aus Badesee geborgenSymbolbild für einen TextSchwerer Grillunfall sorgt für RettungseinsatzSymbolbild für einen TextVox holt Kulformat nach Pause zurückSymbolbild für einen TextKünstler verewigt Haaland im BVB-TrikotSymbolbild für einen Watson TeaserEdeka-Zoff nimmt überraschende Wendung

"Extremer Stress": Gesichtshaut immer gut vor Kälte schützen

Von dpa
Aktualisiert am 09.02.2021Lesedauer: 1 Min.
Der Schal schützt die Gesichtshaut vor Kälte - und wo der Stoff nicht hinkommt, sollte man die Haut mit reichhaltiger Pflege eincremen.
Der Schal schützt die Gesichtshaut vor Kälte - und wo der Stoff nicht hinkommt, sollte man die Haut mit reichhaltiger Pflege eincremen. (Quelle: Christin Klose/dpa-tmn./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

München (dpa/tmn) - Wer das bitterkalte Winterwetter zum Rodeln oder für ausgedehnte Schneespaziergänge nutzt, sollte sich warm einpacken - und seine Haut im Gesicht nicht vergessen.

"Kälte im Minusgradbereich ist extremer Stress für die Haut, besonders wenn noch Wind dazu kommt", erklärt der Hautarzt Christoph Liebich aus München. "Wer sich dann nicht schützt, riskiert schlimmstenfalls Erfrierungen. Die Haut kann dann also absterben oder sich entzünden", warnt der Dermatologe.

Pflege sollte reichhaltig und fettig sein

Liebichs Ratschlag lautet: Wer bei Minusgraden länger als 20 Minuten draußen ist, sollte sich mit einer reichhaltigen, fettigen Pflege schützen. "Cremes für trockene Haut zum Beispiel sind meist fettig, auch der Begriff Salben ist ein Hinweis auf eine reichhaltige Pflege. Gesichtsmilch oder Emulsionen sind für diese Zwecke nicht geeignet."

Wie empfindlich die Haut auf Kälte reagiert, ist individuell. "Es kommt natürlich auch auf die Dicke der Haut an und etwa darauf, ob man Bart trägt", sagt Liebich. "Dennoch kann es nie schaden, fettende Creme aufzutragen." Das sei letztlich immer besser als Hautschäden zu riskieren, indem man nichts gegen die Kälte macht, sagt der Hautarzt.

Kommt Wind dazu, liegen die gefühlten Temperaturen schnell im zweistelligen Minusgradbereich. Bei starken Minusgraden sei ein textiler Schutz für das Gesicht ideal, so Liebich - "das kann eine Sturmmaske sein oder auch ein Schal, den man weit ins Gesicht zieht."

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Abnehmen in den Wechseljahren – so funktioniert's
cbr, t-online
Ann-Kathrin Landzettel
Rodeln







t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website