Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Alkoholsucht >

Alkoholkonsum: Ab wann wird Alkohol zur Sucht?

Alkohol  

Wann Alkohol zur Sucht wird

17.04.2009, 12:11 Uhr | bri

Alkohol: Wer nicht mehr aufhören kann, ist süchtig. (Foto: imago)Alkohol: Wer nicht mehr aufhören kann, ist süchtig. (Foto: imago)Nicht nur täglicher Alkoholkonsum führt in die Sucht. Auch wer zeitweise abstinent ist, kann abhängig sein. Entzugserscheinungen während der Abstinenz würden von Trinkern oftmals nicht mit der Sucht in Verbindung gebracht, warnt Professor Volker Schuchardt von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Symptome der Sucht werden deshalb oft nicht erkannt. Doch es gibt einen Test, der anzeigt, ob man suchtgefährdet ist.

Sind Sie gefährdet? Alkoholtest für Frauen
Sind Sie gefährdet? Alkoholtest für Männer

Entzugserscheinungen: Das Verlangen nach mehr


Entzugserscheinungen entstehen, weil sich der Körper an ein gewisses Maß an Alkohol gewöhnt hat. Wird diese Menge reduziert, reagiert das Gehirn mit einem noch stärkeren Bedürfnis. Ein erstes Warnsignal ist die steigende Toleranz: Der Betroffene verträgt immer größere Mengen Alkohol.

Betroffene können nicht mehr aufhören

Im weiteren Verlauf der Alkoholkrankheit braucht der Trinker immer mehr. Er trinkt, um sich scheinbar gut zu fühlen, um morgens in die Gänge zu kommen. Doch nicht nur wer täglich trinkt, ist abhängig: "Auch jemand, bei dem abstinente Phasen mit Phasen unkontrollierten Alkoholgenusses abwechseln, ist betroffen. Dabei ist der Kontrollverlust ausschlaggebend: Die Betroffenen können nicht aufhören zu trinken, auch wenn ihnen selbst klar ist, dass sie zu viel trinken", erklärt Schuchardt.

Das Suchtpotenzial testen

Diese Menschen brauchen dringend Hilfe und sollten mit einem Arzt sprechen. Auch der in diesem Artikel eingebundene Test zeigt an, ob man gefährdet ist. Der Alcohol Use Disorders Identification Test (AUDIT) wurde von Experten der Weltgesundheitsorganisation entwickelt. "Er ist ein sehr einfaches und anerkanntes Instrument, den Alkoholkonsum zuverlässig einzuschätzen", sagt Dr. Stephan Haas, von der Stiftung Biomedizinische Alkoholforschung in Mannheim.

Alkohol schädigt den gesamten Körper

Im menschlichen Körper wirkt Alkohol wie ein Betäubungsmittel. Am empfindlichsten reagieren Gehirn und Nervensystem. Die Reiz- und Leitfähigkeit der Nervenzellen sinkt schon bei einem Blutalkoholwert von 0,2 Promille. Es kommt schnell zu Bewegungs-, Sprach- und Konzentrationsstörungen. Durch langjährigen Alkoholgenuss kann es zu bleibenden Hirnschäden kommen, Gedächtnisverlust und auch zu Veränderungen der Persönlichkeit. Jedoch auch andere Organe werden geschädigt: Im Mund und Rachenraum, in der Leber und im Darm können Krebsgeschwüre entstehen. Neueste Forschungen haben ergeben, dass Alkohol das Risiko für Brustkrebs stark erhöht.

Mehr als ein Glas Wein kann gefährlich werden

Männer vertragen etwas mehr als Frauen, weil sie mehr Körpermasse mitbringen. Laut einer Empfehlung der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) riskieren Männer ihre Gesundheit, sobald sie mehr als 24 Gramm reinen Alkohol täglich zu sich nehmen. Bei Frauen ist bereits 12 Gramm zu viel. Das entspricht bei Männern rund einem halben Liter Bier oder einem Viertelliter Wein mit einem durchschnittlichen Alkoholgehalt, bei Frauen ist es entsprechend die Hälfte. Für chronisch kranke Menschen liegen die Risikowerte noch darunter. Und auch wenn die empfohlenen Richtwerte eingehalten werden, sollte man mindestens zwei alkoholfreie Tage in der Woche einlegen.

Mehr zum Thema Gesundheit:
Mythos Rotwein Roter Wein schützt nicht besser vor Krebs
England Schockvideos gegen Alkoholkonsum
Grafik So schadet Alkohol (Quelle: DHS)
Laute Mucke - schnelle Schlucke Bei lauter Musik trinkt man mehr

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Luftiges für den Sommer: Kurzarmhemden mit Mustern
jetzt entdecken bei Walbusch
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe