Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Augenkrankheiten >

Augeninnendruck messen: Methoden der Tonometrie

Augenärztliche Untersuchung  

Augeninnendruck messen: Methoden der Tonometrie

21.08.2014, 16:55 Uhr | rk (CF)

Wer über 40 ist, sollte regelmäßig den Augeninnendruck messen lassen. Indem der Augenarzt den Flüssigkeitsdruck innerhalb des Auges per Tonometrie bestimmt, kann er zum Beispiel Rückschlüsse ziehen auf die mögliche Gefahr an grünem Star zu erkranken .

Augeninnendruck: Was bedeutet das genau?

Die Hornhaut des Auges wird in Form gehalten von einer speziellen Flüssigkeit – dem Kammerwasser. Dieses entspringt im Inneren des Auges und hat unter anderem die Aufgabe, die Linse zu schützen und sie mit Nährstoffen zu versorgen. Das Verhältnis zwischen der Produktion und dem Abfluss von Kammerwasser bestimmt den Augeninnendruck. Kommt dieses Verhältnis aus dem Gleichgewicht, besteht das Risiko an einer Augenkrankheit, nämlich grünem Star, in der Fachsprache Glaukom genannt, zu erkranken.

Augeninnendruck messen: Die gängigste Methode

Bei der Messung des Augeninnendrucks (Tonometrie) hat der Augenarzt mehrere Möglichkeiten. Die meist genutzte Art der Druckbestimmung erfolgt dabei über einen sogenannten Tonometer. Um den Augeninnendruck zu messen, gibt der Arzt zuerst betäubende Augentropfen in das Auge. Dann drückt er den Sensor des Tonometers vorsichtig auf die Hornhaut und kann so den Druck im Inneren des Auges berechnen. Das Risiko einer solchen Überprüfung ist sehr gering.

Wer übernimmt die Kosten einer Tonometrie?

Unter Forschern und Kassen ist die vorbeugende Wirkung der Tonometrie im Bezug auf Krankheiten wie den grünen Star umstritten. Wer im Rahmen der Vorsorge den Augeninnendruck messen lassen will, muss die Kosten von etwa 20 Euro daher selber tragen. Bei einem konkreten Glaukom-Verdacht hingegen bezahlt die gesetzliche Krankenkasse.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV sichern: 1 Jahr lang Filme & Serien inklusive*
bei der Telekom
Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für die eigenen 4 Wände
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Augenkrankheiten

shopping-portal