Nachrichten
Ist dieser Text objektiv?

Ja, die Redaktion hat fĂŒr diesen Ratgeberartikel alle relevanten Fakten recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Haben Sie Magersucht oder Bulimie?

Von Lydia Klöckner

25.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Frau kauert neben einer Körperwaage.
Bei einer Essstörung kreisen die Gedanken stÀndig um das eigene Körpergewicht. (Quelle: nensuria/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Die ersten Anzeichen einer Magersucht, Bulimie oder anderen Essstörung sind so unauffÀllig, dass die Erkrankten sie oft selbst nicht bemerken. Besteht bei Ihnen Grund zur Sorge? Unser Test gibt Ihnen eine EinschÀtzung.

Eine Essstörung entwickelt sich schleichend und im Verborgenen, oft Ă€ußert sie sich erst spĂ€t durch körperliche Beschwerden – wenn ĂŒberhaupt. Die meisten Symptome sind psychischer Natur und unsichtbar: Die Gedanken kreisen um Essen und Gewicht, immerzu kommen dabei zermĂŒrbende GefĂŒhle wie Schuld und Scham, Angst und Niedergeschlagenheit auf. Kennen Sie das? Unser Essstörungen-Test erkennt die wichtigsten Anzeichen:

Entgegen verbreiteter Vorurteile hat eine Essstörung nichts mit ĂŒbertriebener Eitelkeit zu tun, sondern zeugt von seelischem Leid: Das Bestreben, das eigene Essverhalten und Gewicht zu kontrollieren, stellt meist ein Lösungsversuch fĂŒr tiefergehende psychische Konflikte dar.

Darum hilft es den Betroffenen nicht, wenn Außenstehende ihnen sagen, sie seien "doch schon dĂŒnn genug" oder sollten "einfach mehr essen". Sie brauchen VerstĂ€ndnis und professionelle Hilfe. Meist setzt sich die Behandlung aus einer Psychotherapie und, falls nötig, medizinischen Maßnahmen zusammen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin warnt Scholz in Telefonat vor Waffenlieferungen
Kremlchef Wladimir Putin: Bei Lockerungen der Sanktionen wolle er die Ausfuhr von Getreide aus der Ukraine zu ermöglichen.


Was unser Essstörungen-Test kann und was nicht

Der Test fußt auf wissenschaftlich anerkannten Kriterien, derer sich Ärztinnen und Ärzte sowie Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten bei der Diagnose von Essstörungen bedienen. Das Ergebnis kann aber natĂŒrlich keine Ă€rztliche Diagnose ersetzen, sondern ist nur eine EinschĂ€tzung: Wer sich fragt, ob das eigene Essverhalten problematisch ist oder nicht, dem kann unser Test eine erste Orientierung geben.

Deuten die Antworten auf eine Essstörung hin, ist es wichtig, so bald wie möglich Ă€rztlichen oder psychologischen Rat einzuholen. Denn eine Essstörung verschwindet nicht einfach von selbst wieder, im Gegenteil: Ohne Behandlung wird das Problem hĂ€ufig schlimmer, nicht selten zieht es verheerende Folgen fĂŒr die körperliche und seelische Gesundheit nach sich.

Warum fragt der Test nach dem Gewicht?

Dass eine Essstörung zwangslĂ€ufig zur Abmagerung fĂŒhrt, ist ein Irrtum: Menschen mit Bulimie oder einer Binge-Eating-Störung sind hĂ€ufig normalgewichtig beziehungsweise ĂŒbergewichtig.

Dennoch ist das Gewicht (genauer gesagt der Body-Mass-Index, kurz BMI) bei der Diagnostik von Essstörungen von großer Bedeutung, und somit auch fĂŒr unseren Test. Denn zum einen liegt der BMI bei einer Magersucht typischerweise unter 17,5, die Betroffenen sind also sehr untergewichtig.

Weitere Artikel

Amenorrhö und Oligomenorrhö
Periode bleibt aus – das können die Ursachen sein
Eine Frau sitzt auf der Toilette, ihre Unterhose ist weiß und ohne Blut.

Psychisch bedingt
Symptome einer Bulimie: So Ă€ußert sich die Essstörung
t-online news


Zum anderen kann eine objektive MessgrĂ¶ĂŸe wie der BMI dabei helfen, die Selbstwahrnehmung einer Person zu beurteilen: HĂ€lt sie sich fĂŒr zu dick oder hat sie große Angst zuzunehmen, obwohl ihr BMI eindeutig im unteren oder normalen Bereich liegt, deutet dies auf eine gestörte Körperwahrnehmung hin. Diese zĂ€hlt zu den wichtigsten Symptomen einer Essstörung.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dĂŒrfen nicht verwendet werden, um eigenstĂ€ndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
A
AnalthromboseAtheromAugenzucken
















t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website