Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Krebs-Erkrankungen >

Darmspiegelung als Krebsvorsorge bei älteren Menschen effektiver

Studie zeigt  

Darmspiegelung ist wirksam und sicher

06.11.2014, 13:18 Uhr | dpa

Darmspiegelung als Krebsvorsorge bei älteren Menschen effektiver. Bei einer frühzeitigen Diagnose von Krebs, stehen die Chancen der Heilung gut. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei einer frühzeitigen Diagnose von Krebs, stehen die Chancen der Heilung gut. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Deutschland hat als eines der ersten Länder weltweit die Darmspiegelung ins gesetzliche Krebsvorsorgeprogramm aufgenommen. Nun haben Forscher in einer umfassenden Studie überprüft, ob sich das lohnt.

Die Darmspiegelung hat sich einer Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) zufolge als wirksame und sichere Maßnahme zur Krebsvorsorge bewährt. 180.000 Krebsvorstufen wurden in zehn Jahren entdeckt.

28 Behandlungen für eine Diagnose nötig

"Um eine Krebsvorstufe zu finden und damit einen Krebsfall zu vermeiden, müssen 28 Darmspiegelungen durchgeführt werden. Bei einer unter 121 Untersuchungen wird ein bösartiger Tumor frühzeitig erkannt", sagte einer der Autoren, Michael Hoffmeister. Hingegen führe statistisch nur eine von 1089 Untersuchungen zu einer sogenannten Überdiagnose - also einer richtig erkannten Krankheit, die aber gar nicht auffällig geworden wäre, wenn man nicht nach ihr gesucht hätte.

Nicht jede Geschwulst ist Krebs

Der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft, Johannes Bruns, bewertete die Studie als gut. Wünschenswert wäre aber eine Überprüfung, wie häufig ein Adenom - also eine gutartige Geschwulst - tatsächlich zum Karzinom - einer Krebserkrankungen - wird. "Wenn man das mit berücksichtigt, müsste die eine oder andere Aussage wohl entschärft werden", sagte Bruns.

Vorsorge bei älteren Menschen effektiver

Die Wahrscheinlichkeit, per Darmspiegelung einem Krebsfall vorzubeugen, ist nach den Studienergebnissen am höchsten, wenn die Untersuchung um das 60. Lebensjahr vorgenommen wird. Mit höherem Alter steige die Rate der Überdiagnosen. Verglichen mit Brustuntersuchungen führe die Darmspiegelung aber seltener zu einer Überdiagnose. Bruns sagte, eine Analyse wie beim Darmkrebs sei für Brustkrebs wünschenswert. Es gebe aber keine entsprechende Statistik.

Frühzeitige Erkennung steigert Heilungschancen

Die Heidelberger DKFZ-Forscher hatten die Befunde von 4,4 Millionen Darmspiegelungen untersucht, die von 2003 bis 2012 durchgeführt wurden - laut Mitteilung die umfassendste Auswertung des nationalen Vorsorge-Koloskopie-Programms. Dabei fanden die Ärzte den Angaben nach mehr als 40.000 Fälle von Darmkrebs frühzeitig in einem Stadium, in dem zumeist noch eine Heilung möglich ist. Dem gegenüber standen etwa 4500 Überdiagnosen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal