Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisen in der Corona-Krise >

Nachtzüge in Europa: Diese Strecken werden befahren

Renaissance der Nachtzüge  

Wo können Sie am besten Zug statt Flug buchen?

11.09.2020, 09:42 Uhr | sms, AFP

Nachtzüge in Europa: Diese Strecken werden befahren . Nachtzug: Viele Strecken, die sonst geflogen werden, lassen sich auch mit Nachtzügen zurücklegen.  (Quelle: imago images/blickwinkel)

Nachtzug: Viele Strecken, die sonst geflogen werden, lassen sich auch mit Nachtzügen zurücklegen. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Reisen sind trotz Corona-Pandemie zumindest in Europa wieder weitgehend möglich. Dennoch wollen viele lieber auf das Fliegen verzichten und steigen auf Nachtzüge um – welche Strecken werden nachts befahren?

Lange Zeit haben Nachtzüge das Bild des Reisens in Europa mitgeprägt und dabei unzählige Bücher und Filme inspiriert. Doch die Fahrt im Schlafwagen ist für viele längst nur noch eine nostalgische Erinnerung – häufig rechneten sich die teuren Strecken für die Betreiber nicht, die Konkurrenz durch Billigflieger verschärfte den Niedergang. Nun könnte allerdings eine neue Nachtzug-Ära bevorstehen, auch wegen der Corona- und vor allem der Klimakrise.

Wo kehren die Nachtzüge zurück?

Frankreich, Schweden und vorneweg Österreich gehören dabei zu den europäischen Ländern, in denen sich eine Renaissance der Schlafwagen am deutlichsten abzeichnet. In Frankreich, wo das Angebot in den vergangenen Jahren mit Ausnahme einiger weniger Strecken eingestellt worden war, kündigte Präsident Emmanuel Macron im Juli eine Neuentwicklung von Nachtzugverbindungen als Teil der Klimaschutzbemühungen an.

Nach Angaben von Verkehrs-Staatssekretär Jean-Baptiste Djebbari soll es bereits bis 2022 nächtliche Verbindungen zwischen Paris und der Mittelmeerstadt Nizza geben, ebenso nach Tarbes am Fuß der Pyrenäen.

Er sei davon überzeugt, dass es eine "echte Nachfrage" gebe, sagt Christophe Fanichet, der bei der staatlichen Bahngesellschaft SNCF für die Passagiersparte verantwortlich ist. Vor allem die junge Bevölkerung lege ihr Augenmerk dabei auf die CO2-Emissionen und sei bereit, dafür auch etwas mehr Reisezeit in Kauf zu nehmen.

Nachtzüge sind deutlich klimafreundlicher als Flugreisen 

Auch wenn der CO2-Ausstoß pro Reisendem nur schwer einheitlich berechnet werden kann, weil er etwa von der Auslastung der Züge oder der Produktionsweise des verwendeten Stroms abhängt, gelten Nachtzüge als um ein vielfaches klimafreundlicher als Flugreisen.

Vorbildcharakter für viele junge Menschen hat dabei die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg, die grundsätzlich auf Flugreisen verzichtet. Auch in Thunbergs Heimat Schweden, in der im vergangenen Jahr das Phänomen der "Flugscham" populär geworden war, will die Regierung in neue Nachtzugverbindungen investieren. Bis zu 400 Millionen Kronen (knapp 39 Millionen Euro) sollen bis Sommer 2022 dem Schlafwagenverkehr zwischen Stockholm und Hamburg sowie zwischen Malmö und Brüssel über Köln zugutekommen.

Österreich als Europas größer Nachtzug-Anbieter

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) sind schon weiter: Sie sind mittlerweile Europas größter Anbieter von Nachtreisezügen und starteten erst im Januar eine neue Verbindung, die Wien mit Brüssel verbindet.

ÖBB Nightjet: Der Nachtzug der Österreichischen Bundesbahnen fährt auch nach Deutschland.  (Quelle: imago images/Rüdiger Wölk)ÖBB Nightjet: Der Nachtzug der Österreichischen Bundesbahnen fährt auch nach Deutschland. (Quelle: Rüdiger Wölk/imago images)

Umweltministerin Leonore Gewessler sieht ihr Land dabei als Vorreiter in Europa – und als Vorbild. Auch in Deutschland werden einige Strecken von den ÖBB unter der Marke Nightjet betrieben, die damit nach eigenen Angaben schwarze Zahlen schreibt.

Welche Strecken werden in Deutschland angeboten?

Der Nightjet mit Schlaf- und Liegewagen bedient zahlreiche Verbindungen innerhalb Deutschlands sowie zwischen Deutschland und anderen europäischen Ländern. So gibt es regelmäßige Nachtzüge beispielsweise zwischen Hamburg und Wien oder Innsbruck, zwischen München und Rijeka in Kroatien, Mailand oder Venedig sowie zwischen Berlin und Wien, Budapest oder Zürich. Zusätzlich gibt es etwa auch Fahrten zwischen Wien und Brüssel, die unter anderem auch in Düsseldorf halten. 

Hinzu kommen Nightjet-Kurzstrecken innerhalb Deutschlands wie zwischen Hamburg und Hannover oder Düsseldorf und Köln. 

Zusätzlich gibt es den Alpen-Sylt Nachtexpress, der in einer Nacht von Sylt nach Salzburg und zurück fährt. Der Anbieter RDC Deutschland mit Sitz in Hamburg und Westerland/Sylt betreibt diesen Nachtzug mit Liegewagenabteilen seit dem 4. Juli und fährt viermal wöchentlich. Zum Schutz vor Corona-Infektionen gibt es nur Tickets für Abteile, sodass jeder Fahrgast ein privates Abteil hat und bis zu fünf Personen mitnehmen kann. 

Nur wenige Nachtzüge in Deutschland

Die Deutsche Bahn indes hat sich seit 2016 vom klassischen Nachtzuggeschäft verabschiedet. Insbesondere die Grünen fordern von der Bundesregierung deshalb, sich wieder für mehr Nachtzugverbindungen einzusetzen. Laut einer im Februar bekannt gewordenen Antwort auf eine Anfrage der Grünen steht die Bundesregierung einer Ausweitung zwar grundsätzlich "offen" gegenüber, betont aber auch, dass "eine wirtschaftlich tragfähige Gestaltung des Angebots" Voraussetzung sei. 

Die Bahn verwies demnach auf die von ihr nachts angebotenen ICE- und IC-Züge, die jedoch nicht über Schlaf- oder Liegewagen verfügen. Diese hätten sich nicht als wirtschaftlich erwiesen. Auf Anfrage von t-online.de sagte eine Bahnsprecherin allerdings: "Wir haben ein Nachtverkehrsangebot und bauen es weiter aus."

Welche Verbindungen bietet die Deutsche Bahn an?

Bisher gibt es bei der Deutschen Bahn regelmäßige Nachtzug-Verbindungen zwischen folgenden Städten: 

  • Täglich: 
  • Dortmund–Frankfurt–München (ICE)
  • Hamburg–Köln–Frankfurt (IC)
  • Kiel–Köln–Frankfurt–Basel (IC)
  • Köln–Hannover–Berlin (–Binz) (ICE)
  • Berlin–Breslau–Krakau–Przemyśl (EC)
  • Berlin–Posen–Lodz–Warschau (IC Bus)
  • Mannheim–Frankfurt–Nürnberg–Prag (IC Bus)
  • Nicht täglich/saisoniert
  • Hamburg–Kopenhagen (IC)
  • Hamburg–Frankfurt–Basel–Chur (ICE)
  • Flensburg/Kiel–Hamburg–Frankfurt–Basel (IC)
  • München–Frankfurt–Hamburg (ICE)
  • München–Stuttgart–Erfurt–Berlin (ICE)

Zudem wirbt die Deutsche Bahn ebenfalls mit dem ÖBB-Nightjet für Verbindungen nach Österreich, in die Schweiz oder nach Italien. Wer nach Österreich oder Ungarn reisen möchte, kann außerdem den ungarischen Nachtzug nutzen. Für Reisen nach Kroatien gibt es den kroatischen Nachtzug mit einer Auswahl an Schlaf-, Liege- oder Sitzwagen. Über Frankfurt und Berlin nach Paris, Warschau, Minsk, Moskau und zurück kommen Sie schließlich mit dem russischen Nachtzug, der online jedoch nicht buchbar ist. 

Corona-Krise als Chance oder Hindernis?

Einer regelrechten europäischen Nachtzug-Revolution steht derzeit auch die Corona-Krise im Weg. Es müssten bessere Lösungen für die Schlafwagen gefunden werden, als die derzeit noch weit verbreiteten Sechs-Bett-Abteile, heißt es in Branchenkreisen. Bislang bestehen die Schlafmöglichkeiten häufig aus zwei dreistöckigen Betten, die nur durch eine relativ schmale Lücke getrennt sind.

Schlafwagen: In Nachtzügen lässt es sich teilweise recht komfortabel reisen.  (Quelle: imago images/Shotshop)Schlafwagen: In Nachtzügen lässt es sich teilweise recht komfortabel reisen. (Quelle: Shotshop/imago images)

In Zeiten der Pandemie dürfte es bei vielen Reisenden allerdings Vorbehalte dagegen geben, auf solch engem Raum eine gesamte Nacht mit potenziell fünf komplett fremden Menschen zu verbringen.

SNCF-Manager Fanichet hält daher eine "Neuerfindung" des Nachtzugs für nötig. "Wir können nicht einfach wieder die Nachtzüge von gestern zurückhaben", sagt er. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Deutsche Bahn 
  • Nightjet; Österreichische Bundesbahnen
  • Nachrichtenagentur AFP
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal