Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Nach Nahles' Vorschlag: Große Mehrheit gegen Finanzhilfen für die Türkei

Keine Zustimmung für Nahles  

Große Mehrheit gegen Finanzhilfen für die Türkei

21.08.2018, 19:12 Uhr | dpa

Nach Nahles' Vorschlag: Große Mehrheit gegen Finanzhilfen für die Türkei. Die Türkei befindet sind in einer Währungkrise. Doch der Vorschlag der SPD, dem türkischen Präsidenten Erdogan in der Not zu helfen, stößt bei vielen Bundesbürgern auf keine Zustimmung.  (Quelle: imago images/Xinhua)

Die Türkei befindet sind in einer Währungkrise. Doch der Vorschlag der SPD, dem türkischen Präsidenten Erdogan in der Not zu helfen, stößt bei vielen Bundesbürgern auf keine Zustimmung. (Quelle: Xinhua/imago images)

SPD-Chefin Andrea Nahles erhält heftige Kritik für ihren Vorschlag, der Türkei Krisenhilfe zu leisten. Auch die Bundesbürger sind zum großen Teil gegen finanzielle Unterstützung von Erdogan. 

Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger (71 Prozent) lehnen einer Umfrage zufolge eine finanzielle Unterstützung der wirtschaftlich angeschlagenen Türkei ab – selbst wenn die türkische Regierung dafür Zugeständnisse machte. Den Vorstoß von SPD-Chefin Andrea Nahles befürworten nur 22 Prozent der Befragten, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der "Welt" ergab. Sieben Prozent waren unentschlossen.

Die Ablehnung zieht sich dabei quer durch die Parteien. Lediglich unter den Anhängern der SPD findet sich mit 46 Prozent Befürwortern und 42 Prozent Gegnern eine knappe Mehrheit für Finanzhilfen. Ein klares Nein überwiegt dagegen bei Anhängern der Grünen (53 Prozent), Linken (67 Prozent), Union (69 Prozent), FDP (80 Prozent) und AfD (94 Prozent).

SPD-Chefin Andrea Nahles hatte für ihren Vorschlag parteiübergreifend Kritik geerntet. "Die Türkei ist ein Nato-Partner, der uns nicht egal sein kann. Es ist in unser aller Interesse, dass die Türkei wirtschaftlich stabil bleibt und die Währungsturbulenzen eingedämmt werden", hatte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe gesagt.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal