Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Nach "Hirntot"-Äußerung: Macron fordert Debatte über Sinn der Nato

Nach "Hirntot"-Äußerung  

Macron fordert Debatte über Sinn der Nato

17.11.2019, 13:23 Uhr | dpa , pdi

Nach "Hirntot"-Äußerung: Macron fordert Debatte über Sinn der Nato. Der französische Präsident Emmanuel Macron: Er fordert eine Neuausrichtung der Nato. (Quelle: Reuters)

Der französische Präsident Emmanuel Macron: Er fordert eine Neuausrichtung der Nato. (Quelle: Reuters)

Emmanuel Macron will auf dem Nato-Gipfel in London eine Grundsatzdebatte über die westliche Allianz führen. Zuletzt hatte der französische Präsident das Militärbündnis für "hirntot" erklärt.

Nach seiner scharfen Nato-Kritik will der französische Staatschef Emmanuel Macron beim Gipfel des Militärbündnisses in London eine Grundsatzdebatte führen. Bei dem Spitzentreffen am 3. und 4. Dezember müsse auch über den Sinn der westlichen Allianz sowie geografische und operative Prioritäten gesprochen werden, hieß es, aus Kreisen des Élyséepalastes. Zur Vorbereitung des Gipfels sei unter anderem ein Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) geplant, ein Termin wurde nicht genannt.

Macron hatte die Nato vor kurzem in einem Interview als "hirntot" bezeichnet. Es gebe bei strategischen Entscheidungen keine Koordinierung zwischen den USA und den anderen Nato-Partnern. Er forderte mehr europäische Eigenständigkeit und warnte, die USA seien kein zuverlässiger Partner mehr. Merkel wies die Einlassung Macrons bereits am Tag der Veröffentlichung des Interviews mit der britischen Zeitschrift "Economist" mit deutlichen Worten zurück.


Macron werde vor dem Gipfel auch mit seinem US-Kollegen Donald Trump und dem britischen Premier Boris Johnson sprechen, hieß es weiter aus den Kreisen des Pariser Präsidialamts.

Eine stärkere europäische Verteidigung richte sich nicht gegen die Nato, sei aber als eine Ergänzung der Allianz unerlässlich. Mit Blick auf das umstrittene Interview im "Economist" hieß es, es sei - auch in der EU-Politik - manchmal nötig, "Warnsignale" zu geben. Macron habe nicht gesagt, dass sein Land die Nato verlassen wolle.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und afp

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal