Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Geld für Taliban-Attacken? Donald Trump dementiert Kenntnis von Zahlungen

Geld für Taliban-Attacken?  

Weißes Haus: Keine Kenntnis von angeblichen Zahlungen

28.06.2020, 11:19 Uhr | AFP

Geld für Taliban-Attacken? Donald Trump dementiert Kenntnis von Zahlungen. US-Soldaten im afghanischen Farah: Will sich Russland für die Tötung russischer Söldner in Syrien durch US-Soldaten rächen? (Quelle: imago images)

US-Soldaten im afghanischen Farah: Will sich Russland für die Tötung russischer Söldner in Syrien durch US-Soldaten rächen? (Quelle: imago images)

Russische Agenten sollen den Taliban in Afghanistan Prämien für Angriffe auf US-Soldaten zahlen. Donald Trump sei darüber bereits vor Monaten informiert worden, so die "New York Times". Doch der US-Präsident lässt dementieren.

Russische Agenten sollen Kämpfern der radikalislamischen Taliban nach Informationen der "New York Times" Prämien für tödliche Angriffe auf in Afghanistan stationierte US-Soldaten in Aussicht gestellt haben. Wie die Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise berichtete, gehen US-Geheimdienste davon aus, dass Taliban-Kämpfer Geld von russischen Geheimagenten erhalten haben.

Demnach informierten die Geheimdienste US-Präsident Donald Trump im März über diese Erkenntnisse. Dieser habe jedoch noch nicht reagiert. Unklar war dem Bericht zufolge, ob die von Taliban-Kämpfern angenommenen Prämien tatsächlich unmittelbar mit der Tötung von US-Soldaten zusammenhingen. Ein von der "New York Times" zitierter Kreml-Sprecher gab an, nichts von den Vorwürfen zu wissen.

Nun hat das Weiße Haus den Pressebericht zurückgewiesen, wonach Trump über Geheimdiensterkenntnisse informiert worden sei. "Weder der Präsident noch der Vizepräsident wurden über die angeblichen russischen Geheimdienst-Prämien informiert", sagte eine Sprecherin am Samstag in Washington. Russland sprach von "unbegründeten Anschuldigungen", auch die Taliban wiesen den Bericht der "New York Times" zurück.

Unterstützung für Taliban? Moskaus Motive unklar

Dem Bericht zufolge kursieren verschiedene Theorien dazu, warum Russland Taliban-Angriffe unterstützten sollte. Eine Theorie besage, dass sich Russland für die Tötung russischer Söldner in Syrien durch US-Soldaten rächen will. Im Syrienkrieg steht Moskau an der Seite von Machthaber Baschar al-Assad. Andere vermuteten ein russisches Interesse daran, dass die Vereinigten Staaten noch lange in dem festgefahrenen Konflikt in Afghanistan verbleiben.

Trump hat mehrfach angekündigt, den langjährigen Militäreinsatz in dem Land beenden zu wollen. Im Februar einigten sich die USA und die Taliban auf ein Abkommen, das den schrittweisen Abzug der US-Streitkräfte regelt. Voraussetzung für den Abzug ist allerdings ein Rückgang der Gewalt in Afghanistan.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal