• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Internationale Politik
  • 90 Verletzte in Jerusalem – Erdogan nennt Israel "Terror-Staat"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNächste Überraschung: Potye holt MedailleSymbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextSo lief Gellineks "heute-journal"-DebütSymbolbild für einen TextBombendrohung in Klinik – EntwarnungSymbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für ein VideoSee trocknet aus: Erneut Leiche gefundenSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextDagmar Wöhrl begeistert im BadeanzugSymbolbild für einen TextPorsches neuer Renner mit XXL-HeckflügelSymbolbild für einen Text"Tatort": So geht es weiterSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-FehltrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Türkischer Präsident Erdogan nennt Israel "Terrorstaat"

Von reuters
Aktualisiert am 09.05.2021Lesedauer: 1 Min.
Recep Tayyip Erdogan bei einem Besuch in Moskau (Archivbild). Der türkische Präsident hat jetzt Israel scharf angegriffen.
Recep Tayyip Erdogan bei einem Besuch in Moskau (Archivbild). Der türkische Präsident hat jetzt Israel scharf angegriffen. (Quelle: Michael Klimentyev/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Ton zwischen der Türkei und Israel verschärft sich. Nach den jüngsten Ausschreitungen in Jerusalem ruft Präsident Erdogan muslimische Staaten auf, Maßnahmen zu ergreifen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Israel nach den schweren Zusammenstößen zwischen Palästinensern und der Polizei in Jerusalem am Freitagabend als "Terror-Staat" bezeichnet. Er rief am Samstag in Istanbul alle muslimischen Staaten und die internationale Gemeinschaft dazu auf, wirksame Schritte gegen Israel einzuleiten. "Das grausame Israel, der Terrorstaat Israel greift gnadenlos und unmoralisch Muslime in Jerusalem an." Unterdessen kam es Samstagnacht in Jerusalem erneut zu Konfrontationen.

Die Türkei habe die UN, die Organisation für islamische Zusammenarbeit und andere Organisation dazu aufgefordert, aktiv zu werden. Vor der israelischen Botschaft in Ankara hatten bereits am Freitagabend Hunderte gegen das Vorgehen der Sicherheitskräfte in Jerusalem protestiert.

Streit um Land befeuert Proteste

Samstagnacht kam es wieder zu Ausschreitungen in Jerusalem. Jugendliche bewarfen die Einsatzkräfte mit Steinen, zündeten Feuer an und zerstörten Barrikaden, die den Zugang zur Altstadt versperren sollten. Die Polizei setzte berittene Einsatzkräfte, Wasserkanonen und Blendgranaten ein. Der palästinensische Rote Halbmond erklärte, 90 Menschen seien verletzt worden. Die Polizei gab an, mindestens einer der Einsatzkräfte sei verletzt worden.

Bei den Straßenschlachten in Jerusalem waren Freitagnacht mindestens 205 Palästinenser und 17 Polizisten verletzt worden. Hintergrund der Proteste ist der Streit um Land, auf dem Palästinenser leben, das aber von jüdischen Siedlern beansprucht wird.

Nach Berichten der Nachrichtenagentur AFP haben sich die Mitglieder des Nahost-Quartetts – Russland, die USA, die EU und die UN – zutiefst besorgt über die Unruhen in Israel gezeigt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Russland verlegt hochmoderne Hyperschallraketen nach Kaliningrad
  • Rahel Zahlmann
Von Rahel Zahlmann
IsraelIstanbulJerusalemMoskauMuslimePolizeiRecep Tayyip ErdoganTürkei
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website