Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

90 Verletzte in Jerusalem – Erdogan nennt Israel "Terror-Staat"

90 Verletzte in Jerusalem  

Türkischer Präsident Erdogan nennt Israel "Terrorstaat"

09.05.2021, 11:56 Uhr | rtr

90 Verletzte in Jerusalem – Erdogan nennt Israel "Terror-Staat". Recep Tayyip Erdogan bei einem Besuch in Moskau (Archivbild). Der türkische Präsident hat jetzt Israel scharf angegriffen. (Quelle: imago images/Michael Klimentyev)

Recep Tayyip Erdogan bei einem Besuch in Moskau (Archivbild). Der türkische Präsident hat jetzt Israel scharf angegriffen. (Quelle: Michael Klimentyev/imago images)

Der Ton zwischen der Türkei und Israel verschärft sich. Nach den jüngsten Ausschreitungen in Jerusalem ruft Präsident Erdogan muslimische Staaten auf, Maßnahmen zu ergreifen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Israel nach den schweren Zusammenstößen zwischen Palästinensern und der Polizei in Jerusalem am Freitagabend als "Terror-Staat" bezeichnet. Er rief am Samstag in Istanbul alle muslimischen Staaten und die internationale Gemeinschaft dazu auf, wirksame Schritte gegen Israel einzuleiten. "Das grausame Israel, der Terrorstaat Israel greift gnadenlos und unmoralisch Muslime in Jerusalem an." Unterdessen kam es Samstagnacht in Jerusalem erneut zu Konfrontationen.

Die Türkei habe die UN, die Organisation für islamische Zusammenarbeit und andere Organisation dazu aufgefordert, aktiv zu werden. Vor der israelischen Botschaft in Ankara hatten bereits am Freitagabend Hunderte gegen das Vorgehen der Sicherheitskräfte in Jerusalem protestiert.

Streit um Land befeuert Proteste

Samstagnacht kam es wieder zu Ausschreitungen in Jerusalem. Jugendliche bewarfen die Einsatzkräfte mit Steinen, zündeten Feuer an und zerstörten Barrikaden, die den Zugang zur Altstadt versperren sollten. Die Polizei setzte berittene Einsatzkräfte, Wasserkanonen und Blendgranaten ein. Der palästinensische Rote Halbmond erklärte, 90 Menschen seien verletzt worden. Die Polizei gab an, mindestens einer der Einsatzkräfte sei verletzt worden.

Bei den Straßenschlachten in Jerusalem waren Freitagnacht mindestens 205 Palästinenser und 17 Polizisten verletzt worden. Hintergrund der Proteste ist der Streit um Land, auf dem Palästinenser leben, das aber von jüdischen Siedlern beansprucht wird.

Nach Berichten der Nachrichtenagentur AFP haben sich die Mitglieder des Nahost-Quartetts – Russland, die USA, die EU und die UN –  zutiefst besorgt über die Unruhen in Israel gezeigt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: