Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Nato in Brüssel: Schreckgespenst Atomkrieg kehrt nach Europa zurück

Nato rüstet sich  

Schreckgespenst Atomkrieg kehrt nach Europa zurück

13.02.2019, 17:33 Uhr | dpa

Nato in Brüssel: Schreckgespenst Atomkrieg kehrt nach Europa zurück. Jens Stoltenberg (rechts) und Patrick Shanahan: Der Nato-Generalsekretär und der amtierende US-Verteidigungsminister auf dem Nato-Treffen in Brüssel. (Quelle: AP/dpa/Francisco Seco)

Jens Stoltenberg (rechts) und Patrick Shanahan: Der Nato-Generalsekretär und der amtierende US-Verteidigungsminister auf dem Nato-Treffen in Brüssel. (Quelle: Francisco Seco/AP/dpa)

Die Nato bereitet sich auf eine Welt ohne INF-Abrüstungsvertrag vor. Kann schon jetzt ausgeschlossen werden, dass neue Atomwaffen nach Europa kommen? Nein, sagt die deutsche Ministerin.

Nach Jahren der Sicherheit kehrt das Schreckgespenst des Atomkriegs nach Europa zurück: Die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen schließt eine atomare Nachrüstung in Europa in Reaktion auf das Ende des INF-Abrüstungsvertrages nicht vollständig aus. "Gerade weil wir am Anfang der Diskussion stehen, ist es eben wichtig, dass wir jetzt nicht anfangen zu hierarchisieren oder einzelne Punkte rausnehmen, sondern wirklich die ganze Palette mit auf dem Tisch liegen lassen", sagte die CDU-Politikerin zu Beginn eines zweitägigen Nato-Verteidigungsministertreffens in Brüssel.

Es gehe jetzt darum, in der noch verbliebenen Zeit zu diskutieren, um dann einen "besonnenen, einen klugen Vorschlag" auf den Tisch legen zu können. Ähnlich äußerte sich auch ihr britischer Kollege Gavin Williamson. Er sagte: "Wir haben jetzt noch sechs Monate Zeit, aber dann müssen alle Optionen auf den Tisch kommen."

Reaktion auf Ende des INF-Vertrages

Bei dem Treffen in Brüssel berieten die Nato-Staaten erstmals über mögliche Konsequenzen aus der Auflösung des INF-Vertrages über das Verbot landgestützter atomarer Mittelstreckenwaffen. Die USA hatten diesen Anfang des Monats mit Rückendeckung der Nato-Partner gekündigt, weil sie davon ausgehen, dass Russland das Abkommen seit Jahren mit einem Mittelstreckensystem namens 9M729 verletzt.

 (Quelle: dpa) (Quelle: dpa)

Als eine mögliche Nato-Reaktion auf wachsende Bedrohungen aus Russland nannte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg die Stationierung neuer konventioneller Waffensysteme in Europa. Man habe derzeit nicht die Absicht, neue atomare landgestützte Mittelstreckenraketen zu stationieren. Zu seegestützten oder luftgestützten Waffensystemen äußerte er sich allerdings nicht. Auch hat er noch nicht ausgeschlossen, dass sich die derzeitigen Absichten nicht schnell ändern könnten.

Dass der INF-Vertrag im Verlauf der bis zum 2. August laufenden Kündigungsfrist noch gerettet werden kann, wird in der Nato für nahezu ausgeschlossen gehalten. Grund ist, dass sowohl den USA als auch Russland unterstellt wird, kein großes Interesse am Erhalt des INF-Vertrages zu haben. Das liegt vor allem daran, dass der aus der Zeit des Kalten Krieges stammende Deal nur Amerikaner und Russen bindet, nicht aber aufstrebende Militärmächte wie China. China soll mittlerweile über knapp 2.000 ballistische Raketen und Marschflugkörper verfügen, die unter dieses Abkommen fallen würden.

Gorbatschow weist USA die Schuld zu

Um nichts unversucht zu lassen, wollen sich vor allem europäische Politiker noch bis zum Ablauf der sechsmonatigen Kündigungsfrist intensiv für einen Erhalt des Abrüstungsabkommen einsetzen. Es gehe darum, Russland immer wieder dazu aufzufordern, zurück in den Vertrag zu kommen, sagte von der Leyen. Sollte dies nicht gelingen, müsse aber "klug und ausgewogen mit einem Mix an Maßnahmen" reagiert werden. Diese bedeute auch, den Blick auf die "chinesische Dimension" zu weiten. Demnach sollte auch die Regierung in Peking in mögliche Abrüstungsgespräche miteinbezogen werden.

Der russische Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow (87) und Mitunterzeichner des INF-Vertrages machte die USA für das Aus für den Vertrag verantwortlich. Diese wollten mit dem Ausstieg aus dem Abkommen ihr Streben nach "absoluter militärischer Überlegenheit" fortsetzen und sich von allen Einschränkungen in Rüstungsfragen lossagen.
 

 
Es bestehe nun die Gefahr eines neuen Wettrüstens, schrieb der Ex-Sowjetpräsident in einem Beitrag der Moskauer Zeitung "Wedomosti". "Darunter leidet die Sicherheit aller Länder – die der USA eingeschlossen", mahnte er. "Und alle verstehen, dass eine neue Runde eines Raketen-Wettlaufs noch gefährlicher werden kann."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe