Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Friedensplan für Nahost: USA wollen in palästinensische Wirtschaft investieren

Friedensplan für Nahost  

USA wollen in palästinensische Wirtschaft investieren

23.06.2019, 12:07 Uhr | AFP

Friedensplan für Nahost: USA wollen in palästinensische Wirtschaft investieren. Jared Kushner (l) und Donald Trump (r): Die US-Regierung hat einen Friedensplan für den Nahen Osten vorgestellt.  (Quelle: imago images/UPI Photo)

Jared Kushner (l) und Donald Trump (r): Die US-Regierung hat einen Friedensplan für den Nahen Osten vorgestellt. (Quelle: UPI Photo/imago images)

Die US-Regierung hat einen Friedensplan für den Nahen Osten vorgestellt. Dieser sieht vor, die Wirtschaft der Palästinenser anzukurbeln, um Frieden herzustellen. Doch die Initiative stößt auf Kritik. 

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat den Palästinensern im Zuge ihres Nahost-Friedensplans einen massiven wirtschaftlichen Aufschwung in Aussicht gestellt. Im ökonomischen Teil des Plans sind internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar (44 Milliarden Euro) und eine Million neue Jobs binnen zehn Jahren vorgesehen. Israel lobte den Vorstoß. Die Palästinenserregierung lehnte die Pläne, die kommende Woche bei einer Konferenz in Bahrein näher vorgestellt werden sollen, umgehend ab.

Der seit langem mit Spannung erwartete Friedensplan schlägt eine Reform der palästinensischen Wirtschaft vor, um umfangreiche internationale Investitionen zu erzielen. Ziel sei es, das Bruttoinlandsprodukt der Palästinenser innerhalb von zehn Jahren zu verdoppeln, hieß es in dem Plan "Frieden zum Wohlstand", den das Weiße Haus am Samstag veröffentlichte. Gazastreifen und Westjordanland könnten sich "grundlegend wandeln" und "ein neues Kapitel in der palästinensischen Geschichte aufschlagen".

Palästinensische Wirtschaft auf Kurs bringen

Die Friedensinitiative habe Potenzial, die kriselnde palästinensische Wirtschaft auf Kurs zu bringen, die Arbeitslosenquote in den einstelligen Bereich zu drücken und die Armutsrate zu halbieren, erklärte die US-Regierung. Die Unterstützung solle auch dem Gazastreifen zugute kommen, in dem die radikalislamische Hamas regiert.

Das Geld müsse jedoch von einer multinationalen Entwicklungsbank verwaltet werden, um Korruption zu verhindern, hieß es weiter. Dieser Passus könnte die Palästinenser verärgern. Zudem ist bislang unklar, wer für die Milliardeninvestitionen aufkommen soll.

"Hellere, erfolgreichere Zukunft"

Die US-Regierung hatte die vollständige Veröffentlichung des Friedensplans, der unter anderem von Trumps Schwiegersohn Jared Kushner erarbeitet wurde, zuvor mehrfach verschoben. Kushner erklärte zu dem nun präsentierten Teil des Plans, die Palästinenser seien "zu lange in einer ineffizienten Struktur gefangen" gewesen. Sein Vorschläge dagegen böten den Rahmen für eine "hellere, erfolgreichere Zukunft".

Die führende Vertreterin der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Hanan Aschrawi, wies den Wirtschaftsplan der USA umgehend zurück. Zuerst müssten die Blockade des Gazastreifens aufgehoben und der "Diebstahl unseres Landes durch Israel" gestoppt werden, schrieb sie im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die Palästinenser müssten wieder die Kontrolle über ihre Grenzen, ihren Luftraum und ihre Gewässer erhalten. "Dann schaut uns zu, wie wir eine lebhafte, florierende Wirtschaft als freies und souveränes Volk aufbauen."

Israel stimmt US-Plan zu

Zudem kündigten die Palästinenser an, die Konferenz in Bahrein zu boykottieren, bei der am Dienstag und Mittwoch der Wirtschaftsteil des US-Friedensplans umfassend vorgestellt werden soll. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas forderte bei einem Treffen seiner Fatah-Partei in Ramallah, dass zunächst der politische Konflikt gelöst werden müsse. Jordanien und Ägypten bekräftigten dagegen, dass sie an der Konferenz teilnehmen werden.

Zustimmung für den US-Plan kam aus Israel. "Das sieht gut aus. Wir waren immer dafür, die palästinensische Wirtschaft zu entwickeln und für ein Ende der humanitären Krise", sagte der israelische Energieminister Juval Steinitz, der der Likud-Partei von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu angehört, dem Sender Channel 13.
 

 
Von dem US-Friedensplan, der in Gänze womöglich erst im November vorgestellt wird, waren bislang nur wenige Details bekannt. Es soll darin nicht von "zwei Staaten" die Rede sein, was bei Palästinensern bereits scharfe Kritik hervorgerufen hat. Im Nahost-Konflikt ist die Zwei-Staaten-Lösung, die einen eigenen Staat für die Palästinenser vorsieht, seit Jahrzehnten der zentrale Ansatz internationaler Vermittlungsbemühungen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal