Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Laut Bolton: Trump-Lästereien über Merkel als "Stepptänzerin der Nato"

"Stepptänzerin der Nato"  

Bolton-Buch: Trump lästerte auch über Merkel

23.06.2020, 19:04 Uhr | dpa

Laut Bolton: Trump-Lästereien über Merkel als "Stepptänzerin der Nato". US-Präsident Donald Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Nato-Gipfel in Großbritannien 2019: Trump soll vor allem wegen der deutschen Verteidigungsausgaben immer wieder über die Kanzlerin gelästert haben.  (Quelle: imago images)

US-Präsident Donald Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Nato-Gipfel in Großbritannien 2019: Trump soll vor allem wegen der deutschen Verteidigungsausgaben immer wieder über die Kanzlerin gelästert haben. (Quelle: imago images)

Wegen der deutschen Verteidigungsausgaben hat US-Präsident Trump die Kanzlerin immer wieder attackiert. Hinter verschlossenen Türen zog er offenbar über Merkel her. 

In seinem Enthüllungsbuch schildert der frühere Nationale Sicherheitsberater John Bolton laut einem Medienbericht auch zahlreiche Gespräche, in denen sich US-Präsident Donald Trump kritisch oder abfällig über die Bundesregierung und Kanzlerin Angela Merkel geäußert hat. So soll sich der Republikaner am Telefon beim französischen Präsidenten Emmanuel Macron über den "furchtbaren Nato-Partner" Deutschland beklagt und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg gedroht haben, die USA würden ihre Leistungen für das Verteidigungsbündnis auf das deutsche Niveau senken. Dies berichtete das "RedaktionsNetzwerk Deutschland" (RND, Mittwoch) unter Berufung auf Druckfahnen des Buchs.

Der frühere Nationale Sicherheitsberater John Bolton (Archivbild): In seinem Buch beschreibt Bolton, wie US-Präsident Trump angeblich über Regierungschefs wie Angela Merkel herzog.  (Quelle: AP/dpa/Pablo Martinez Monsivais)Der frühere Nationale Sicherheitsberater John Bolton (Archivbild): In seinem Buch beschreibt Bolton, wie US-Präsident Trump angeblich über Regierungschefs wie Angela Merkel herzog. (Quelle: Pablo Martinez Monsivais/AP/dpa)

In der Debatte über das Ziel, dass alle Nato-Staaten zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für ihre Verteidigung ausgeben sollen, nannte Trump demnach Kanzlerin Angela Merkel "eine der größten Stepptänzerinnen der Nato".

Interessieren Sie sich für US-Politik? Washington-Korrespondent Fabian Reinbold schreibt über seine Arbeit im Weißen Haus und seine Eindrücke aus den USA unter Donald Trump einen Newsletter. Hier können Sie die "Post aus Washington" kostenlos abonnieren, die dann einmal pro Woche direkt in Ihrem Postfach landet.

Boltons Buch erscheint an diesem Dienstag. Darin schildert der Autor laut RND, wie sich Trump in den vergangenen zwei Jahren intern immer wieder geradezu obsessiv über den deutschen Handelsüberschuss, Verteidigungsausgaben, die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2, die Ukraine-Politik oder die deutsche Nichtbeteiligung am Vergeltungsschlag für einen syrischen Giftgasangriff beklagt habe. Bereits bei den Beratungen zum Afghanistan-Friedensabkommens in seinem Golfclub in Bedminster im August 2019 soll Trump gesagt haben: "Ich will aus allem heraus." Er wolle "unsere Soldaten auf unserem Boden", fügte der Präsident damals laut Bolton hinzu: "Zieht sie aus Deutschland ab."

Die Regierung war vor Gericht damit gescheitert, die Veröffentlichung in letzter Minute noch zu stoppen. Sie wirft Bolton vor, geheime Informationen zu veröffentlichen und den vorgeschriebenen Weg der Freigabe durch das Weiße Haus nicht durchlaufen zu haben.

In anderen vorab bekannt gewordenen Passagen des Buches beschreibt Bolton Trump als einen Politiker, der seine eigenen Interessen über die des Landes stellt. Unter anderem soll der US-Präsident demnach den chinesischen Präsidenten Xi Jinping um Hilfe für seine Wiederwahl im November gebeten haben. Trump nannte das Buch eine "Zusammenstellung von Lügen und erfundenen Geschichten".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal