Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Joe Biden in Kenosha: Er gibt den Anti-Trump

Besuch in der Krisenstadt Kenosha  

Biden gibt den Anti-Trump

04.09.2020, 17:17 Uhr
Biden besucht Kenosha – und trifft Familie von Jacob Blake

Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat zwei Tage nach US-Präsident Donald Trump der von Unruhen erschütterten Stadt Kenosha einen Besuch abgestattet. Am Flughafen traf er sich zunächst mit der Familie des angeschossenen Jacob Blake. (Quelle: Reuters)

Trug eine Maske: US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden unterschied sich bei seinem Auftritt in Kenosha deutlich von US-Präsident Trump, der zwei Tage vorher zu Gast war. (Quelle: Reuters)


Erst Donald Trump, jetzt Joe Biden: Der Präsidentschaftskandidat der Demokraten besucht die von Unruhen geplagte Stadt Kenosha – und macht alles anders als der Präsident.

Zwei Monate vor der US-Präsidentschaftswahl hat Herausforderer Joe Biden gezeigt, wie grundlegend anders als Amtsinhaber Donald Trump er mit Amerikas Krisen umgehen will.

Der Demokrat nutzte seinen Besuch in der von gewaltvollen Zusammenstößen geplagten Stadt Kenosha, wo ein Polizist einem Schwarzen sieben Mal in den Rücken geschossen hatte, um den Kontrast herzustellen. Der Einsatz löste Proteste und Ausschreitungen in Kenosha sowie breite Empörung im Land aus.

Anders als Trump traf Biden mit der Familie des Opfers Jacob Blake zusammen. Anderthalb Stunden sprachen sie, abseits der Kameras. Der schwer verletzte 29-Jährige war laut dem Familienanwalt dabei per Telefon aus dem Krankenhaus zugeschaltet.

Biden: Trump legitimiert "Hass und Rassismus"

Im Anschluss sprach Biden in einer Kirche mit Anwohnern der Stadt und gelobte, er werde für die vollständige Gleichberechtigung der Schwarzen kämpfen. Trump hingegen, so Biden, würde durch Äußerungen "Hass und Rassismus legitimieren".

Bidens Besuch war mit großer Spannung erwartet worden, nachdem Trump am vergangenen Dienstag den Ort besucht hatte. Es war die erste Reise des Demokraten in den umkämpften Bundesstaat Wisconsin, den Trump 2016 knapp gewonnen hatte und der eine entscheidende Rolle bei der Wahl im November spielen könnte. Das Thema der Proteste und gewaltsamen Auseinandersetzungen prägt neben der Corona- und Wirtschaftskrise den Wahlkampf.

Während Trump nun "Recht und Ordnung" betont und sich auf die Seite der Polizei stellt, unterstrich Biden am Donnerstag immer wieder sein Ziel, die Nation einen zu wollen. Neben den unterschiedlichen Botschaften dazu setzte der Herausforderer auch einen optischen Kontrast zu Trump. Anders als der Präsident trug er, wie es die örtlichen Corona-Richtlinien vorsehen, eine Maske.

Trump hatte bei seinem Besuch in Kenosha mit Polizeivertretern und mit Menschen gesprochen, die tatsächlich – oder nur vermeintlich – von den gewaltsamen Ausschreitungen betroffen waren. Er stapfte mit ihnen durch die Verwüstungen. Trump erwähnte während seines dreistündigen Besuchs nicht einmal den Namen Jacob Blakes.

Interessieren Sie sich für die US-Wahl? Unser Washington-Korrespondent Fabian Reinbold schreibt über seine Arbeit im Weißen Haus und seine Eindrücke aus den USA unter Donald Trump einen Newsletter. Hier können Sie die "Post aus Washington" kostenlos abonnieren, die dann einmal pro Woche direkt in Ihrem Postfach landet.

Stattdessen nutzte der Präsident seinen Auftritt, um Partei für die Polizei zu ergreifen und sich gegen den Protest, der sich gegen Polizeigewalt und Rassismus richtet, auszusprechen. Trump will die Ausschreitungen der vergangenen Wochen in mehreren amerikanischen Städten gebrauchen, um vor den Folgen eines möglichen Biden-Sieges zu warnen. 

Andere Sicht auf das Thema Rassismus

Sein Argument: So wie es infolge der Polizeigewalt gegen Schwarze neben vielen friedlichen Protesten auch zu Gewalt in den Städten kommt, die von Demokraten regiert werden, würde es bei einem Sieg Bidens bald im gesamten Land aussehen.

Trump hatte bei seinem Auftritt dementiert, dass es systematischen Rassismus im Land gebe. Biden wiederum versprach bei seinem Auftritt in der Grace Lutheran Church, er werde "institutionellen Rassismus" und damit eine "Ursünde" Amerikas bekämpfen.

In einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage gaben drei Viertel der Amerikaner an, dass Rassismus in den USA ein großes Problem sei. Doch Biden wusste auch, dass er ausdrücklich die Gewalt durch Demonstranten verurteilen musste. "Für Plünderungen und Brandstiftung gibt es keine Rechtfertigung", sagte er deshalb in der Kirche.

Trump liegt in den Umfragen weiter hinter Biden. Verschiedene Erhebungen legen nahe, dass das Rennen in wichtigen Bundesstaaten wie Pennsylvania und Wisconsin allerdings wieder enger wird. Kenosha selbst liegt in einem umkämpften Wahlbezirk, den Trump 2016 mit gerade einmal 255 Stimmen gewonnen hatte.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Beobachtungen
  • Umfrage der Quinnipiac University

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal