Sie sind hier: Home > Politik > US-Wahl 2020 >

US-Wahl – Israel: Netanjahu gratuliert Biden und Harris – und dankt Trump

Nach US-Wahl  

Netanjahu gratuliert Biden und Harris – und dankt Trump

08.11.2020, 12:56 Uhr | dpa

US-Wahl – Israel: Netanjahu gratuliert Biden und Harris – und dankt Trump. Israels Premierminister Benjamin Netanyhu: Er gratulierte den Wahlsiegern und dankte Trump. (Quelle: imago images/MediaPunch)

Israels Premierminister Benjamin Netanyhu: Er gratulierte den Wahlsiegern und dankte Trump. (Quelle: MediaPunch/imago images)

Nach dem verkündeten Sieg Joe Bidens um den Präsidentschaftsposten in den USA haben Regierende weltweit gratuliert. Israels Ministerpräsident Netanjahu dankte zusätzlich auch Donald Trump.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat Joe Biden und seiner Stellvertreterin Kamala Harris nach deren Sieg bei der US-Präsidentschaftswahl gratuliert. "Joe, wir haben seit fast 40 Jahren eine lange und herzliche persönliche Beziehung", schrieb Netanjahu am Sonntag bei Twitter. Er kenne Biden auch als "großen Freund Israels" und freue sich darauf, mit ihm und Harris zusammenzuarbeiten "um das besondere Bündnis zwischen den USA und Israel zu vertiefen".

Dank für Trumps Freundschaft

Seinem engen Verbündeten, Amtsinhaber Donald Trump, dankte Netanjahu für die Freundschaft, die er Israel und Netanjahu persönlich gezeigt habe. Er dankte Trump "für die Anerkennung Jerusalems und der Golanhöhen, für die entschlossene Haltung gegenüber dem Iran, für die historischen Friedensabkommen" und dafür, dass er die Beziehungen zwischen Israel und den USA auf einen nie da gewesenen Höchststand gebracht habe.

"Anführer der freien Welt"

Auch Israels Präsident Reuven Rivlin gratulierte Biden und nannte ihn "Mr. Gewählter Präsident". Rivlin schrieb bei Twitter: "Als ein langjähriger Freund Israels sind Sie nun der Anführer der freien Welt und einer der engsten und wichtigsten Verbündeten des Staates Israel."

Das strategische Bündnis beider Länder sei "stärker als jegliche politische Führung" und basiere nicht nur auf Freundschaft, sagte Rivlin, offenbar in Anspielung auf die besonders enge Verbindung Netanjahus mit Trump. Rivlin wünschte Biden viel Erfolg und lud ihn zu einem Besuch in Jerusalem ein.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal