Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Umfrage unter SPD-Wählern: Ja zur GroKo, aber ohne Schulz als Minister

Umfrage unter SPD-Wählern  

Ja zur GroKo, aber bitte ohne Schulz

15.01.2018, 11:32 Uhr | rtr, t-online.de, pdi

Umfrage unter SPD-Wählern: Ja zur GroKo, aber ohne Schulz als Minister. Angela Merkel und Martin Schulz beim Neujahrsempfang des Bundespräsidenten: Schulz wirbt in der SPD für eine Neuauflage einer neuen Großen Koalition.  (Quelle: dpa)

Angela Merkel und Martin Schulz beim Neujahrsempfang des Bundespräsidenten: Schulz wirbt in der SPD für eine Neuauflage einer neuen Großen Koalition. (Quelle: dpa)

Trotz der Kritik am Sondierungsergebnis sind die meisten SPD-Wähler für eine Fortsetzung der Großen Koalition. Schlechte Nachrichten gibt es aber für Martin Schulz.

56 Prozent der SPD-Anhänger fänden es gut, wenn es zu einer Neuauflage von Schwarz-Rot käme, ergab eine veröffentlichte Forsa-Umfrage im Auftrag der Mediengruppe RTL. Begeisterung löst die Aussicht darauf allerdings nicht aus. An den von Union und SPD verheißenen Aufbruch und eine Erneuerung der Gesellschaft glaube nur eine kleine Minderheit von acht Prozent, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner. Die große Mehrheit sehe in einer neuen GroKo eher eine Notgemeinschaft, weil andere Bündnisse derzeit nicht möglich seien.

Von allen 1006 nach der Sondierung vergangene Woche befragten Wahlberechtigten sind 45 Prozent für eine Große Koalition, 25 Prozent für eine Minderheitsregierung und 26 Prozent für eine Neuwahl. Dabei fände fast die Hälfte der Grünen eine Minderheitsregierung besser als eine Große Koalition. Fast zwei Drittel der AfD-Anhänger wünschen sich eine Neuwahl. Unter den CDU-Wählern sind 71 Prozent für die Fortsetzung von Schwarz-Rot, unter den CSU-Wählern 68 Prozent.

Gegen Schulz als Minister

Kommt es tatsächlich dazu, dann rechnet die Mehrheit der Befragten (59 Prozent) damit, dass das Regierungsbündnis die gesamte Legislaturperiode von vier Jahren hält. Davon sind bis auf die AfD-Anhänger die Wähler aller Parteien überzeugt.

Die Entscheidungsfindung bei der SPD mit Sonderparteitag und Mitgliederbefragung stößt bei 56 Prozent aller Befragten auf wenig Verständnis. Die meisten Bürger wünschen sich schneller Klarheit über den Kurs der Sozialdemokraten. Zudem sind zwei Drittel der Befragten (67 Prozent) dagegen, dass SPD-Chef Martin Schulz Minister wird. Selbst unter den SPD-Anhängern plädieren nur 30 Prozent dafür, dass Schulz ein Regierungsamt übernimmt.

Auch unter dem Eindruck der Sondierungsgespräche zwischen CDU, CSU und SPD haben sich die Präferenzen der Wähler kaum verändert. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Union auf 33 Prozent, das ist ein Punkt weniger als in der Vorwoche, aber ebenso viel wie bei der Bundestagswahl im September. Die SPD bliebe gegenüber der ersten Januarwoche bei 20 Prozent (Wahlergebnis 20,5 Prozent). Die FDP bleibt in der Umfrage bei neun Prozent, die Grünen bei zwölf und die Linkspartei bei neun Prozent. Die AfD dagegen verbessert sich zur Vorwoche um einen Punkt auf elf Prozent.

Quellen:

- rtr
- dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal