Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Halbzeitbilanz der Groko: So bewertet die CDU und SPD ihre bisherige Arbeit

"Noch viel zu tun"  

So bewertet die große Koalition ihre bisherige Arbeit

06.11.2019, 09:48 Uhr | AFP

Halbzeitbilanz der GroKo: Viel erreicht, noch viel zu tun

Als Union und SPD sich zur Neuauflage der GroKo durchrangen, ließen die Genossen eine Bestandsaufnahme zur Halbzeit in den Koalitionsvertrag aufnehmen. Nun legt die Regierung eine Bilanz vor. (Quelle: dpa)

"Viel erreicht und umgesetzt": So fiel die Bilanz der Bundesregierung zur Halbzeit der Legislaturperiode aus. (Quelle: dpa)


Der Halbzeitbericht der Regierung ist da. Das schwarz-rote Bündnis zieht eine positive Bilanz aus den ersten 19 Monaten. Auch eine Entscheidung über das Fortfahren der Koalition ist gefallen. Ein Überblick.

Die große Koalition stellt sich für ihre bisherige Arbeit ein gutes Zeugnis aus und will weiter regieren. Die Regierung habe zusammen mit den Fraktionen von CDU CSU und SPD "viel erreicht und umgesetzt – aber es bleibt auch noch viel zu tun", zitierten das RedaktionsNetzwerk Deutschland und die Funke-Zeitungen am Dienstagabend aus der Halbzeitbilanz der großen Koalition. Das mit Spannung erwartete Dokument soll am Mittwoch im Kabinett beraten werden.

Diese Zwischenbilanz der Regierung dürfte eine wichtige Rolle bei den Entscheidung der Parteien über eine Fortführung der großen Koalition spielen. Insbesondere in der SPD gibt es große Vorbehalte gegen eine Fortsetzung der Regierungsarbeit mit der Union.

Die Angaben der Zeitungen wurden AFP am Abend aus Koalitionskreisen bestätigt. In dem Dokument listen die Bundesministerien auf mehr als 80 Seiten Punkt für Punkt auf, welche Projekte aus dem Koalitionsvertrag zur Mitte der Legislaturperiode in ihren Ressortbereichen umgesetzt wurden und welche noch nicht.

Groko stellt sich ein gutes Zeugnis aus

Die Regierung weist in ihrer Zwischenbilanz auf das schwieriger werdende politische Umfeld hin: "Wir leben in einer Zeit, in der die politischen und gesellschaftlichen Fliehkräfte zunehmen", zitieren die RND- und Funke-Zeitungen aus der Vorlage. "Der Ausgleich unterschiedlicher Interessen und die in einer Demokratie unabdingbare Bereitschaft zum Kompromiss verlieren an Akzeptanz."

CDU, CSU und SPD hätten im März 2018 vor allem "aus Verantwortung für unser Land und Europa" zu einer gemeinsamen Regierung zusammengefunden. "In diesem Sinne haben wir uns nach der Regierungsbildung an die Arbeit gemacht, um den Koalitionsvertrag als unser Versprechen an die Bürgerinnen und Bürger umzusetzen."

In ihrer Zwischenbilanz lässt die Koalition Gestaltungswillen auch für die Zukunft erkennen. "Unser Anspruch ist es, für die großen Fragen unserer Zeit, die politisches Handeln erfordern, zukunftsfähige Lösungen zu entwickeln", zitiert das RND aus der Vorlage. "Der Blick richtet sich dabei auch immer über die Dauer der Legislaturperiode hinaus."

Eines ihrer wichtigsten sozialpolitischen Vorhaben – die Grundrente für langjährige Beitragszahler mit niedrigen Altersbezügen – hat die Koalition bislang allerdings noch nicht umgesetzt. Ursprünglich wollte sie am Montagabend zu einer Einigung kommen - wegen Widerstands in Teilen der CDU gegen den sich abzeichnenden Kompromiss mit der SPD wurde die Sitzung der Koalitionsspitzen zur Grundrente aber auf kommenden Sonntag verschoben.

Das sind weitere Ziele 

Unter der Rubrik "Was wir noch vorhaben" verweist die Regierung nun in ihrer Zwischenbilanz laut den Funke-Zeitungen lediglich auf den Auftrag aus dem Koalitionsvertrag, die Lebensleistung von Rentnern mit 35 Beitragsjahren mit einer Grundrente anzuerkennen.

Das Dokument listet noch weitere Ziele auf, welche die Koalition in der zweiten Hälfte der Legislaturperiode umsetzen will. So wolle der Bund überschuldeten Kommunen mehr Unterstützung bieten, zitieren die Funke-Zeitungen aus der Vorlage. Dazu führe Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) bereits Gespräche mit Bundestag, Ländern und Kommunen. Verschuldeten Kommunen würde bei Altschulden geholfen, falls es einen "politischen Konsens gibt, den Kommunen einmalig gezielt zu helfen".

Die Bundesregierung setzt sich dem Bericht zufolge zudem das Ziel, trotz der sich abschwächenden Konjunktur Vollbeschäftigung zu erreichen. "Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist so niedrig wie lange Zeit nicht – und doch gibt es immer noch zu viele Langzeitarbeitslose, für die wir besondere Programme zur Arbeitsmarktintegration gestartet haben", wird die Regierung zitiert.



Laut einer Berechnung der SPD-Seite gibt es im Koalitionsvertrag 800 Projekte und Vorhaben, von denen gut ein Drittel bereits beschlossen worden ist. Knapp 50 Prozent befinden sich laut der Berechnung im Verfahren, der Rest harre noch der Beschlussfassung.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal