Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Maaßen bezweifelt Hetzjagd in Chemnitz: t-online prüft Echtheit des Videos

...

Debatte um Hetzjagd  

Echtheit bestätigt: Das Video aus Chemnitz im Faktencheck

Von Lars Wienand

08.09.2018, 11:44 Uhr
Video: Was in Chemnitz wirklich passiert ist (Screenshot:
Was in Chemnitz wirklich passierte

Hetzjagden auf Ausländer oder engagierte Demonstration: Was ist in Chemnitz tatsächlich passiert? T-Online dokumentiert Szenen aus den Tagen ab dem 26. August, die unstrittig sind.

Faktencheck im Video: Was in Chemnitz wirklich passiert ist. (Quelle: t-online.de)


Ein im Internet veröffentlichtes Video zeigt, wie rechte Demonstranten in Chemnitz einen Mann verfolgen. Verfassungsschutz-Chef Maaßen hinterfragt die Echtheit – und liegt offenbar falsch. t-online.de analysiert, was es mit dem Video auf sich hat. 

Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, erschütterte am Freitag die Glaubwürdigkeit eines Videos, das zentral ist in der Debatte, ob am 26. August in Chemnitz eine Hetzjagd auf Ausländer stattgefunden hat oder nicht. Inzwischen erklärt die Generalstaatsanwaltschaft, was t-online.de bereits dokumentiert hatte: Es gibt kaum Zweifel, dass es echt ist. 

In der "Bild"-Zeitung sprach Maaßen davon, dass nach seiner "vorsichtigen Bewertung [...] gute Gründe dafür [sprechen], dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken.“ Maaßen zufolge gebe es keine Belege dafür, "dass das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist“. Die "Bild" zeigte dazu einen Screenshot dieses Videos (siehe oben).

Der Verfassungsschutz-Chef erklärte allerdings nicht, wer hinter einer möglichen Fälschung stecken könnte, er lieferte auch keine Belege, warum er das Video für nicht authentisch hält. t-online.de analysiert, was es mit dem Video auf sich hat.

Wo wurde das Video aufgenommen? Der Ort, an dem das Video gedreht wurde, lässt sich auf den Meter genau bestimmen: auf der Bahnhofstraße unweit des Johannisplatzes, auf dem es auch zu Auseinandersetzungen mit der Polizei  kam. Die Stelle liegt etwa 150 Meter entfernt von der Route, die der Großteil des Mobs genommen hat. Daran gibt es keine Zweifel. Eindeutige Hinweise liefern eine Kirche, weitere Gebäude, die Straße mitsamt Schäden im Fahrbahnbelag. Markante Punkte im Video und in der Google-Ansicht.  (Quelle: Twitter/MeKassab/Quiztime)Markante Punkte im Video und in der Google-Ansicht. (Quelle: Twitter/MeKassab/Quiztime)

Gebäude im Video und in der Google Street-View-Ansicht. (Quelle: Twitter/MeKassab/Quiztime)Gebäude im Video und in der Google Street-View-Ansicht. (Quelle: Twitter/MeKassab/Quiztime)

So lassen sich Orte zweifelsfrei bestätigen. (Quelle: Twitter/MeKassab/Quiztime)So lassen sich Orte zweifelsfrei bestätigen. (Quelle: Twitter/MeKassab/Quiztime)

An welchem Tag wurde das Video aufgenommen? Das Video wurde am 26. August um 20.56 Uhr veröffentlicht und soll eine Szene vom gleichen Tag zeigen. An diesem Tag war bekannt geworden, dass Daniel H. in der Nacht erstochen wurde und zwei Begleiter verletzt wurden. Anschließend an eine AfD-Demo am Nachmittag ist nach dem Aufruf einer Hooligan-Gruppe eine mehrere Hundert Menschen große Menschengruppe durch die Stadt gezogen. In sozialen Netzwerken gab es mehrere Berichte über Jagd auf Menschen. Die ersten Schilderungen gab es um kurz nach 17 Uhr von dem Journalisten Johannes Grunert.

Wurde das Video tatsächlich an diesem Tag aufgenommen? Die Indizien sprechen zwar dafür. Aber sicher beweisen lässt sich das bisher nicht. Es gibt andere Videos vom 26. August, die zum Vergleich dienen können, auf denen auch die gleichen Personen zu sehen sind. Das Wetter der kurzen Verfolgungsszene entspricht dem Wetter des 26. Augusts.

Gefilmt wird in Richtung Süden, bei anderen Videos in andere Himmelsrichtungen, deshalb lassen sich die Wolken nicht vergleichen. Klar ist, dass es in diesem Jahr gefilmt worden sein muss. Ein im Video zu sehendes Plakat mit Werbung des Theaters Chemnitz für "Rheingold" hängt nach Recherchen des "Sterns" erst seit Juni.

Wer hat das Video aufgenommen? Das Video hat ein Twitter-Account mit dem Namen "Antifa Zeckenbiss" verbreitet. Die Bilder hat auch die Tagesschau gezeigt. Wer hinter dem Account steckt, ist unklar. Er existiert seit Februar, er veröffentlicht regelmäßig Beobachtungen zur rechtsextremen Szene, Pegida und zur AfD.

Beiträge von dort werden in Screenshots dokumentiert, zudem werden Videos und Bilder verbreitet, die zumindest zum Teil von den rechten Accounts stammen. Die Originalquelle des Chemnitz-Videos ist unbekannt. Am Abend teilte Antifa Zeckenbiss mit, das Video sei ein Netzfund, es stamme aus einer patriotischen Gruppe. "Es wurde von uns so veröffentlicht, wie wir es gefunden haben."

Wer wird auf dem Video verfolgt? In dem Video sieht man, wie ein Mann auf einen anderen zu- und dieser Mann wegrennt. Das junge Medienangebot ze.tt von Zeit online hat den Mann ausfindig gemacht und mit ihm gesprochen, als er bei der Polizei Chemnitz war, um Anzeige zu erstatten. ze.tt zufolge heißt er Alihassan S. und ist 22 Jahre alt.

S. berichtete, dass er vor einem Mann in Schwarz über die mehrspurige Straße gerannt sei, bis der aufgegeben habe. Ihm zufolge hatte kurz zuvor ein im Video zu sehender Mann in Blau mit einer Bierflasche nach ihm geschlagen, als er den heranziehenden Pulk filmte. Als seine Freundin protestierte, sei sie von dem Mann in Schwarz ins Gesicht geschlagen worden. Kurz darauf sei es zu der Szene im Video gekommen.

Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden hat mittlerweile bestätigt, dass im Zusammenhang mit dem Video eine Strafanzeige wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung vorliege. Sie halte die Aufnahmen für authentisch und beziehe sie deswegen in die Ermittlungen ein. 

Wurden an dem Tag noch weitere Ausländer verfolgt? Die Chemnitzer Polizeipräsidentin Sonja Penzel hatte am Montag in einer Pressekonferenz bestätigt, dass wegen des Übergriffs auf einen Afghanen und seine deutsche Freundin ermittelt wird. Zu diesem Zeitpunkt gab es auch im Zusammenhang mit dem Mob die Anzeige eines 18-jährigen Syrers, der geschlagen wurde, sowie eines Bulgaren, der bedroht wurde.

Die Polizeichefin kündigte "konsequente Ermittlungen" zu weiteren Vorkommnissen an, etwa bei dem Vorgang, "bei dem ein Mann in der Bahnhofstraße von einem anderen Mann regelrecht verfolgt wird". Polizei und Innenministerium in Sachsen sehen sich nicht in der Lage, weitere Informationen zu dem Geschehen am 26. August zu geben. Begründung: "Im Sinne einer realistischen Berichterstattung müssen wir die Abschlussberichte abwarten."

Gibt es noch weitere Bilder oder Videos, die Übergriffe belegen? Auf der anderen Straßenseite ist ein anderes Video entstanden, das Personen zeigt, die auch in dem Video von "Antifa Zeckenbiss" zu sehen sind. Sie laufen auf Höhe der Stelle der kurzen Verfolgungsjagd nicht in Richtung Innenstadt, sondern in die entgegengesetzte Richtung auf den Parkplatz Johanniskirche.

Sehr starke Ähnlichkeit: Der Mann im Video, dessen Echtheit Maaßen anzweifelt (links) und in einem anderen Video, das nach dem Geschehen vom 26. gepostet wurde. (Quelle: Screenshot )Sehr starke Ähnlichkeit: Der Mann im Video, dessen Echtheit Maaßen anzweifelt (links) und in einem anderen Video, das nach dem Geschehen vom 26. gepostet wurde. (Quelle: Screenshot )

Extrem starke Ähnlichkeit mit einer Person in dem anderen Video hat ein Mann in einem türkisen Oberteil mit umgebundener Jacke und Sonnenbrille, der auf allen Bildern nichts Verbotenes tut. Auch dieses von einer anderen Person hochgeladene Video müsste wegen der Person demnach Teil einer Fälschung sein.

Nur 150 Meter von der Stelle der Szene im strittigen Streifen ist ein anderes Video entstanden. Dort zieht der Pulk unter Rufen "Raus aus unserer Stadt" dorthin, wo das von Maaßen angezeifelte Video spielt. Plötzlich rennen einige los, andere bücken sich, als wollten sie etwas aufheben. Es ist aber nicht erkennbar, dass hier Menschen rennen, um andere zu verfolgen. Es ist auch nicht zu sehen, ob alle nach links abbiegen oder einige weitergehen. Dieses Video wurde von der rechten Initiative "Roßwein wehrt sich" verbreitet.

Heute nach dem Doppel-Mord in Chemnitz

Gepostet von Roßwein wehrt sich am Sonntag, 26. August 2018

Der Journalist Johannes Grunert, der um 17.04 Uhr über Jagdszenen berichtet hatte, verbreitete später auch ein Video, das die Sozialarbeiterin Rola Saleh gedreht hatte. Sie hatte in den vorbeiziehenden Mob "Rassismus! Das ist Rassismus!" gerufen, bis nach ihren Angaben ein großer Mann sie schubste und sie zu schlagen begann, ehe ein Polizist einschritt. 

Diese Videos beweisen nicht die Echtheit des strittigen Videos und sind keine Belege für eine Hetzjagd. Sie sind aber Belege für den Ausländerhass und die aufgeheizte Atmosphäre, ein Video zeigt mit großer Wahrscheinlichkeit Personen aus dem fraglichen Video.

Fazit: Ist das Video eine Fälschung, so wie Maaßen es nahelegt? Von ersten Berichten über die Übergriffe bis zur Veröffentlichung des Videos vergingen vier Stunden. Wenn das Video eine Fälschung sein sollte, hätten die Szenen innerhalb eines sehr engen Korridors gestellt worden sein müssen. Die einzige andere Möglichkeit wäre, dass das Video schon im Vorfeld produziert wurde. Beides ist schwer vorstellbar. Deshalb gibt es große Verwunderung, wieso Maaßen an der Echtheit zweifelt. Aus der Politik gibt es Forderungen, nun schnell Belege zu liefern. Am Abend meldete zeit.de, dass die Generalstaatsanwaltschaft wenig Zweifel hat. "Wir haben keine Anhaltspunkte dafür, dass das Video ein Fake sein könnte", sagte ein Sprecher.

Wie reagiert Maaßen? Den ganzen Tag über gingen beim Verfassungsschutz Anfragen von Medien dazu ein, was Maaßen gemeint habe. Am frühen Abend verschickte das Bundesamt für Verfassungsschutz eine Erklärung, die auf das konkrete Video nicht eingeht. Dort heißt es allgemein, in sozialen Medien seien immer wieder Fake-News und Versuche der Desinformation zu finden. Das BfV prüfe "alle zugänglichen Informationen hinsichtlich ihres Wahrheitsgehalts, um zu einer belastbaren Einschätzung der Ereignisse zu kommen". Die Prüfung insbesondere zu möglichen „Hetzjagden“ von Rechtsextremisten gegen Migranten werde weiter andauern.

Anm. d. Red.: Der Artikel wurde aktualisiert, nachdem t-online.de den Hinweis von WDR-Reporter Tobbi Baum auf das Video von der anderen Straßenseite erhalten hat. Der Artikel wurde erneut aktualisiert nach der Pressemitteilung des Verfassungsschutzes und ein dritte Mal mit der Information, dass der Generalstaatsanwalt keine Hinweise hat, dass das Video nicht echt sein könnte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
NIVEA Fanartikel für jeden Tag und jede Gelegenheit
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018