Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

US-Außenminister in Berlin: Merkel und Pompeo können Differenzen nicht beilegen

US-Außenminister in Berlin  

Pompeo: Deutsche sollen höheren Wehretat einfordern

31.05.2019, 22:00 Uhr | dpa

 (Quelle: imago images / photothek)
US-Außenminister Pompeo zu Gespräch mit Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Freitag in Berlin US-Außenminister Mike Pompeo getroffen. Pompeo holt damit seinen ursprünglich für 7. Mai geplanten Deutschland-Besuch nach, den er wegen der wachsenden Spannungen zwischen dem Iran und den USA abgesagt hatte. (Quelle: Reuters)

Deutschland-Besuch: Das sagt US-Außenminister Mike Pompeo zu seinem Gespräch mit Kanzlerin Merkel (Quelle: Reuters)


US-Außenminister Pompeo hat in Berlin seinen Amtskollegen Maas und Kanzlerin Merkel getroffen. Über die "Bild"-Zeitung wendet er sich jetzt direkt an die Deutschen.

US-Außenminister Mike Pompeo hat den Deutschen nahe gelegt, die Bundesregierung zu höheren Verteidigungsausgaben zu bewegen. "Die schwerste Konsequenz liegt in den Händen der deutschen Bevölkerung", sagte Pompeo der "Bild"-Zeitung. Er verwies auf die Zusage der Bundesregierung im Rahmen der Nato, das Militärbudget Richtung zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen. "Die Bundesregierung hat das Versprechen der zwei Prozent gegeben und die Menschen sollten einfordern, dass die Regierung ihr Versprechen hält", erklärte Pompeo.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Freitag beim ersten Besuch des amerikanischen Außenministers in Berlin: "Die Vereinigten Staaten sind und bleiben der wichtigste Partner für Deutschland außerhalb Europas." In dem Statement mit Pompeo vor dem Gespräch zählte sie jedoch auch eine ganze Reihe von Konfliktfeldern auf, die zum Teil sehr strittig sind zwischen beiden Seiten, voran das Atomabkommen mit dem Iran.

Merkel grenzt sich von Trump ab

Pompeo bekräftigte das massive Vorgehen der USA gegen den Iran und rief andere Staaten auf, sich den US-Sanktionen anzuschließen. Zugleich unterstrich er, dass sich die Sanktionen der Amerikaner nicht auf Dinge wie humanitäre Güter bezögen. Zudem lobte er die Bundesregierung, weil sie der iranischen Fluglinie Mahan Air die Landeerlaubnis in Deutschland verweigert. Der Linie wird unter anderem vorgeworfen, Terroristen und Waffen zu transportieren.

Pompeo holte seinen vor gut drei Wochen kurzfristig abgesagten Deutschlandbesuch nach. Damals war er wegen der Iran-Krise in den Irak gereist und hatte damit für Irritationen in Berlin gesorgt. Am Donnerstagabend hatte sich Merkel an der US-Eliteuniversität Harvard erneut scharf von der nationalistischen und protektionistischen Politik Trumps abgegrenzt, ohne dabei seinen Namen zu nennen.

"In Alleingängen wird das nicht gelingen"

"Veränderungen zum Guten sind möglich, wenn wir sie gemeinsam angehen", sagte Merkel bei ihrer immer wieder von langem Beifall und Jubel unterbrochenen Ansprache vor Absolventen der renommierten Hochschule. "In Alleingängen wird das nicht gelingen."

Bei seinem Besuch in Berlin traf Pompeo auch mit Bundesaußenminister Heiko Maas zusammen. Der SPD-Politiker sagte anschließend, Deutschland und die USA verfolgten in der Iran-Politik die gleichen Ziele: Man wolle verhindern, dass das Land in den Besitz von Atomwaffen komme und erwarte eine Stellungnahme Teherans zu dessen ballistischem Raketenprogramm. Er hoffe, dass es gelinge, diese gemeinsamen Ziele umzusetzen. Die Europäer wollen am bisherigen Atomabkommen mit dem Iran festhalten, solange Teheran die Vereinbarungen einhält. Die USA hatten das Abkommen aufgekündigt.

Huawei und Nord Stream 2

Nach dem Treffen der beiden Minister wurden auch die Konfliktpunkte Huawei und Nord Stream 2 angesprochen. Es müsse sichergestellt werden, dass Datennetzwerke, in denen US-Informationen flössen, vertrauenswürdig seien und diese nicht in die Hand der Kommunistischen Partei Chinas gerieten, sagte Pompeo.

Im Zusammenhang mit dem Aufbau des schnellen 5G-Datennetzes in Deutschland sei es überhaupt nicht möglich, die Sicherheitsbedenken gegenüber dem chinesischen Telekom-Riesen Huawei auszuräumen. China bedrohe die nationale Sicherheit der USA, Europas und der westlichen Demokratien weltweit, warnte der US-Minister.

Trumps "schwarze Liste"

Maas argumentierte, die Bundesregierung lege bei der Einführung von 5G hohe Sicherheitsstandards an. Auch die Bundesregierung habe hier bei Huawei Bedenken. Grundsätzlich gelte, wenn ein Unternehmen die Sicherheitsgarantien nicht erfüllen könne, werde es wenig Chancen haben, den Zuschlag zu erhalten, sagte der deutsche Außenminister.

Mike Pompeo und Heiko Maas (r.): Das Gespräch der beiden Außenminister zeigte, dass es viele Differenzen zwischen den USA und Deutschland gibt. (Quelle: dpa)Mike Pompeo und Heiko Maas (r.): Das Gespräch der beiden Außenminister zeigte, dass es viele Differenzen zwischen den USA und Deutschland gibt. (Quelle: dpa)

Trump hatte neben Strafzöllen gegen China den Handelskrieg mit dem Land in den vergangenen Wochen verschärft, indem er Huawei auf eine "schwarze Liste" setzte. Damit unterliegen dessen Geschäftsbeziehungen zu US-Partnern strengen Kontrollen. China drohte daraufhin den USA mit einer Verknappung von Seltenen Erden - Metallen, die besonders in der High-Tech-Industrie genutzt werden.

Sanktionen wegen Nord Stream 2?

Auf die Frage, ob deutsche Unternehmen, die sich an der deutsch-russischen Gaspipeline Nord Stream 2 beteiligten, US-Sanktionen befürchten müssten, sagte Pompeo: "Wir diskutieren Sanktionen nie, bevor wir sie einführen." Er schloss sie also erwartungsgemäß nicht aus.

Ob Deutschland den Amerikanern in Syrien über den Oktober hinaus Tornado-Aufklärer und Luftbetankung zur Verfügung stellt, ließ Maas offen. Das Mandat dafür gelte bis Oktober. "Über alles Weitere wird dann zu gegebener Zeit im Bundestag zu diskutieren und zu entscheiden sein", sagte Maas. Aber "wir begrüßen es sehr, dass die Vereinigten Staaten sich entschieden haben, ihre Präsenz vor Ort aufrechtzuerhalten", sagte er.

 

Pompeo lobte den vorbildlichen Freiheitswillen der Deutschen und wies darauf hin, dass er vor mehr als 30 Jahren in Deutschland stationiert gewesen sei, als die Mauer noch gestanden habe. Deutschland sei ein wichtiger Partner und Verbündeter für die USA.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe