Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Umfrage: Mehr Vertrauen für Putin und Xi als für Trump

Unterschiede in Ost und West  

Umfrage: Mehr Vertrauen für Putin und Xi als für Trump

27.02.2020, 11:50 Uhr | rtr

Umfrage: Mehr Vertrauen für Putin und Xi als für Trump. Xi Jinping, Donald Trump und Vladimir Putin auf einem Motivwagen beim Kölner Karneval:  (Quelle: imago images/C. Hardt)

Xi Jinping, Donald Trump und Vladimir Putin auf einem Motivwagen beim Kölner Karneval: (Quelle: C. Hardt/imago images)

Die Deutschen vertrauen den Präsidenten von Russland und China mehr als dem der USA – das ergab ein aktuelle Umfrage. Die Meinungen in Ost und West gehen jedoch auseinander.

Russlands Präsident Wladimir Putin genießt bei den Deutschen mehr Vertrauen als US-Präsident Donald Trump – vor allem in Ostdeutschland. 82 Prozent der Befragten haben laut einer Reuters vorliegenden Forsa-Umfrage für die Zeitschrift "Internationale Politik" überhaupt kein Vertrauen in den US-Präsidenten. Bei Putin liegt der Wert bei 52 Prozent, bei Chinas Präsidenten Xi Jinping bei 62 Prozent.

Während in Westdeutschland der Wert bei neun Prozent für Putin und sechs Prozent für Trump liegt, sind die Werte in Ostdeutschland und bei AfD-Anhängern deutlich verschieden: So haben 23 Prozent der Ostdeutschen großes Vertrauen in Russlands Präsidenten – im Westen sind dies nur neun Prozent. Bei den AfD-Anhängern sind es sogar 42 Prozent.

Aussagen je nach Partei-Zugehörigkeit

Trump kann überhaupt fast nur bei AfD-Anhängern punkten: Ein Drittel vertraut ihm. Bei SPD und Grünen sind dies Null Prozent, bei Union und FDP nur drei. Weit abgeschlagen landet Xi an letzter Stelle. Nur zwei Prozent der Deutschen geben an, dass sie Chinas Präsidenten vertrauen.

Forsa hat nach eigenen Angaben vom 6. bis 10. Februar 1.007 Personen befragt.

In der EU hatte Frankreichs Präsident Emmnauel Macron eine Debatte angestoßen, ob man sich ungeachtet der Kriege in der Ukraine und Syrien mit russischer Beteiligung wieder auf die Regierung in Moskau zubewegen sollte. Dafür sprach sich am Mittwochabend auch der Bewerber für den CDU-Chefposten, Friedrich Merz, aus.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: