Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschland

Corona-Talk bei "Anne Will": "Jede andere Corona-Strategie wäre besser"


"Jede andere Corona-Strategie wäre besser"

Eine TV-Kritik von Christian Bartels

Aktualisiert am 08.02.2021Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Bei Anne Will wurde über das Vertrauen in die Corona-Maßnahmen diskutiert. Gesundheitsminister Spahn war nur kurz zugeschaltet.
Bei Anne Will wurde über das Vertrauen in die Corona-Maßnahmen diskutiert. Gesundheitsminister Spahn war nur kurz zugeschaltet. (Quelle: NDR/Wolfgang Borrs/leer)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDschungelcamp: Dieser Star gewinntSymbolbild für einen TextStädte im Harz stundenlang ohne StromSymbolbild für einen TextUS-Schauspielerin Annie Wersching ist totSymbolbild für einen TextUSA: Militärschlag gegen Iran möglichSymbolbild für einen TextDschungelfinale: Patzer sorgt für PremiereSymbolbild für einen TextNeues Karnevals-Lied sorgt für AufregungSymbolbild für einen TextLautern-Keeper erhält TodesnachrichtenSymbolbild für ein VideoViel Schnee auf MallorcaSymbolbild für einen TextNorovirus-Symptome bei ErwachsenenSymbolbild für einen TextFahrer von rollendem Bus eingeklemmt – totSymbolbild für einen TextEintrachtfans sprengen "Querdenker"-DemoSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Moderatorin provoziert Top-PolitikerSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bei "Anne Will" ging es am Sonntagabend um das sinkende Vertrauen in die Corona-Maßnahmen der Bund-Länder-Gipfel. Gesundheitsminister Spahn beantwortete nur Fragen, klinkte sich dann aber aus.

Am kommenden Sonntag läuft der aktuelle Lockdown aus. Ob er gelockert, verlängert oder verschärft werden sollte, soll am Mittwoch der nächste Bund-Länder-Gipfel zur Corona-Lage klären – und wird schon überall diskutiert. Kein Wunder, dass Anne Will ihre Talkshow nach dem "Tatort" dem Thema widmete.

Ein roter Faden sollte das in der Bevölkerung inzwischen schwindende Regierungsvertrauen sein. Dazu berichtete am Anfang der Sendung die Wissenschaftlerin Cornelia Betsch vom "COVID-19 Snapshot Monitoring"/ COSMO: Vor allem schwinde das Vertrauen bei denen, die die Maßnahmen bislang befürworteten. Das sei eine "beunruhigende Großwetterlage". Eigentlich sei "jede andere Strategie" besser als die gegenwärtige, kurzfristige, sagte Betsch.

Die Gäste:

  • Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister (CDU) im Einzelgespräch
  • Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern (SPD)
  • Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der Unions-Bundestagsfraktion (CDU)
  • Sahra Wagenknecht, Bundestagsabgeordnete (Die Linke)
  • Georg Mascolo, Journalist (Leiter der Recherchekooperation von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung")
  • Cornelia Betsch, Gesundheitskommunikations-Professorin in Erfurt

Einen Vorgeschmack darauf, was beschlossen werden dürfte, gab die aus Schwerin zugeschaltete Ministerpräsidentin Manuela Schwesig. Vor größeren Lockerungen müsse der Inzidenzwert "deutlich unter 50" sinken, doch solle ein "bundesweit einheitlicher Perspektivplan" erstellt werden. Laut diesem werde dann der Lockdown zunächst in Regionen, die keine Risikogebiete sind, zurückgenommen. Schwesig nannte ausdrücklich die Mecklenburger Großstadt Rostock. Generell sollten Kitas und Schulen Priorität haben.

Spahn kam nur per Interview

Ebenfalls zugeschaltet war Bundesgesundheitsminister Spahn – allerdings nur für ein "Einzelinterview", wie es in der Sendungs-Ankündigung hieß. Das bedeutete: Nachdem Spahn mehrere Fragen von Will beantwortet hatte, nahm er an der Diskussion nicht mehr teil. Als Schwesig den Vorwurf erhob, dass eine "klare Verabredung" zwischen Bundesländern und Bundesregierung vom Bund nicht eingehalten wurde, und dabei von weinenden älteren Menschen sprach, hörte Spahn das schon nicht mehr.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Einerseits schade, dass er dazu nicht Stellung nahm. Andererseits ereignet es sich ohnehin eher selten, dass Talkshow-Gäste auf Vorwürfe tatsächlich konkret regieren.

Was Spahn sagte, waren eher bekannte Bausteine: Das "Grundsatzziel" der Bundesregierung sei seit zwölf Monaten identisch und bisher erreicht worden, nämlich eine Überlastung des deutschen Gesundheitssystems zu vermeiden.

Auch wenn ihn immer etwas umtreibe, könne er keine Fehler der Regierung oder des eigenen Hauses erkennen, auch nicht bei der Impfstoff-Beschaffung. Den Vertrag der EU mit Biontech/Pfizer gebe es nicht zuletzt deswegen, deutete Spahn an, weil sein Ministerium darauf gedrängt habe.

Fehler eingestanden, Lob für die Verwaltung

Mit Ralph Brinkhaus saß ein weiterer CDU-Vertreter im Studio, der im Rückblick einige Fehler konzedierte. So habe sich gezeigt, dass "die tolle Verwaltung, die wir überall haben", in Krisensituationen zu umständlich agiere. "Schnellinterventionseinheiten wie in den USA" könnten eine Lösung sein. Allerdings müsse die Öffentlichkeit dann auch akzeptieren, dass Fehler, wie sie jetzt gern bei der Maskenbeschaffung kritisiert werden, geschehen können.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die Opposition vertrat Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, die in wenigen Beiträgen eine Menge Kritikpunkte anriss: Inzwischen sei es unverantwortlich, "mit der Gießkanne das gesamte wirtschaftliche Leben lahmzulegen". Es sei nicht bekannt, dass es im Einzelhandel zu vielen Ansteckungen gekommen ist, und doch wurde das Geschäft faktisch zu Amazon verlagert, dessen Lager als Hotspots bekannt wurden.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Später forderte sie, "nicht immer auf die Inzidenzwerte zu starren", bei denen Deutschland im europäischen Vergleich niedrige Werte, dabei aber doch höhere Todeszahlen hatte. Ob in die Medikamentenforschung so viel investiert werden sollte wie in die Impfstoff-Forschung, ob die zahlreichen Infektionen in Sachsen vor allem durch tschechische Pflegekräfte zustande kamen und ob sich von französischen Corona-Strategien inzwischen lernen ließe, waren Aspekte, die in der atemlosen zweiten Sendungshälfte nicht lange diskutiert wurden.

Meistgelesen
Djamila Rowe: Die Society-Lady zeigte sich im Dschungel von ihrer emotionalen Seite.
Jetzt äußert sich zum ersten Mal Djamila Rowes Sohn
Die USA liefern Kampfpanzer an die Ukraine
Symbolbild für ein Video
Diese Waffe kann für Putin zur Gefahr werden
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Sechs FFP2-Masken pro Haushalt

Ministerpräsidentin Schwesig nutzte die Zeit, um für ihre eigene Regierung zu werben. Mecklenburg-Vorpommern werde "proaktiv" in jeden Haushalt sechs FFP2-Masken schicken, kündigte sie an. Nicht optimistisch zeigte sich Journalist Georg Mascolo. Es sei unklar, "ob wir das Schlimmste hinter uns haben oder noch vor uns".

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Wiederholt warnte er vor einer langfristigen "humanitären und medizinischen Katastrophe", weil die reichen Staaten bei der Impfstoff-Produktion vor allem an sich selbst und kaum an ärmere Staaten denken würden.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Und Betsch twitterte hinterher, was sie "noch gerne losgeworden wäre". In der Tat ist das anfängliche Thema des sinkenden Vertrauens in die Maßnahmen der regelmäßig tagenden Bund-Länder-Gipfel im Verlauf der Sendung aus dem Fokus verschwunden.

"Kommunikation ist unglaublich entscheidend", sagte CDU-Politiker Brinkhaus einmal. Ob Talkshows, in denen sowohl über Zukunfts-Strategien als auch über in der Vergangenheit begangene Fehler geredet wird sowie aktuelle Zahlen unterschiedlich bewertet werden, zu guter Kommunikation gehören oder nicht – darüber könnte gut diskutieren, wer diese "Anne Will"-Ausgabe gesehen hat.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Anne Will vom 7.2.2021
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Markus Brandstetter
  • Marianne Max
Von Marianne Max
Von Lisa Fritsch
Anne WillBundesregierungCDUCOVID-19CoronavirusDie LinkeJens SpahnLockdownManuela SchwesigRostockSPDSahra WagenknechtSchwerin

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website