t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Renten-Vorschlag der CDU: Hubertus Heil spricht von "Schlag ins Gesicht"


"Ein Schlag ins Gesicht vieler hart arbeitender Menschen"

Von afp
Aktualisiert am 22.04.2023Lesedauer: 2 Min.
Hubertus Heil (Archivbild): Der Bundesarbeitsminister kritisiert den CDU-Vorschlag scharf.Vergrößern des BildesHubertus Heil: Der Bundesarbeitsminister kritisiert den CDU-Vorschlag scharf. (Quelle: Jürgen Heinrich/imago images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Die CDU schlägt vor, das Rentenalter zu erhöhen. Kritik dafür hagelt es aus der SPD: Minister Heil sagt, der Plan bedeute eine Rentenkürzung.

Die SPD und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) üben scharfe Kritik an einem Rentenkonzept aus der CDU. Der Plan sei "ein Schlag ins Gesicht vieler hart arbeitender Menschen in Deutschland", sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) der "Bild"-Zeitung (Samstagsausgabe).

CDU-Sozialpolitiker wollen den Renteneintritt an die steigende Lebenserwartung koppeln. Für jedes gewonnene Lebensjahr solle vier Monate länger gearbeitet werden. Hier lesen Sie mehr zu dem Vorschlag. DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel sieht darin eine Rentenkürzung von bis zu acht Prozent.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Heil: "Nichts anderes als eine Rentenkürzung"

Die CDU sei offenbar "sehr weit weg vom Lebensalltag der Arbeitnehmer", sagte Heil und fügte hinzu: "Als CDU-Funktionär kann man sicherlich bis 70 arbeiten – Paketboten, Erzieherinnen, Stahlarbeiter oder Pflegekräfte können das aber nicht." Der SPD-Politiker betonte: "Für diese fleißigen Menschen, die unser Land am Laufen halten, bedeutet der CDU-Plan nichts anderes als eine Rentenkürzung." Heil bekräftigte: "Das wird es mit mir als Arbeitsminister nicht geben."

Stattdessen setze er zur Stabilisierung der gesetzlichen Rentenversicherung "auf einen starken Arbeitsmarkt und auf flexible Übergänge in die Rente", sagte Heil weiter.

Von "Gruselvorschlägen" sprach SPD-Parlamentsgeschäftsführerin Katja Mast mit Blick auf den am Mittwoch bekannt gewordenen Arbeitsentwurf der CDU-Fachkommission Soziale Sicherung. Auch sie sprach gegenüber der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe) von einer Rentenkürzung. "Das macht die SPD nicht mit."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

DGB-Co-Chefin spricht von "Rententricks"

DGB-Vorstandsmitglied Piel sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Die CDU hübscht mit ihrem Vorschlag das Rentenniveau lediglich mit Rechentricks auf, während sie in Wahrheit die Renten um bis zu acht Prozent kürzen möchte." Der Plan der CDU bedeute: "Länger arbeiten und trotzdem die Rente kürzen." Das gehe "krass an der Realität und an den Wünschen der Menschen in Deutschland vorbei".

Die CDU wisse "sehr genau, dass es schon heute viele Beschäftigte nicht gesund bis zur Rente schaffen", sagte Piel weiter. "Selbst bei starkem Anstieg der Lebenserwartung geht das Statistische Bundesamt davon aus, dass vom Jahrgang 2000 an jeder zehnte Mann und jede zwanzigste Frau das angehobene Rentenalter nicht erleben werden", betonte die Gewerkschafterin.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website