t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon

MenĂŒ Icont-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such Icon
HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesVerbraucher

Rentensystem wankt: So wollen CDU-Experten den Kollaps verhindern


Das hat die CDU mit der Rente vor


Aktualisiert am 21.04.2023Lesedauer: 4 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Versprach klare Kante zu zeigen: CDU-Vorsitzender Friechrich Merz beim Parteitag im September 2022.VergrĂ¶ĂŸern des Bildes
CDU-Chef Friedrich Merz: Seine Partei arbeitet derzeit an einem neuen Grundsatzprogramm. (Quelle: Michael Kappeler/dpa-bilder)

Weil immer weniger junge Menschen auf immer mehr Alte kommen, steht das Rentensystem vor dem Kollaps. Die CDU hat Ideen erarbeitet, um dies zu verhindern.

Nach 16 Jahren Angela Merkel muss die CDU erstmals nicht mehr regieren – und hat jetzt in der Opposition mehr Zeit, um sich mit grundlegenden Fragen zu beschĂ€ftigen. Aktuell im Fokus der Arbeitsgruppen fĂŒr das neue Grundsatzprogramm, mit dem die Partei 2025 zur Bundestagswahl antreten will: die Renten- und Sozialpolitik sowie das Umlagesystem der gesetzlichen Rente, das wegen des demografischen Wandels absehbar vor großen Problemen steht.

Über einen lĂ€ngeren Zeitraum haben sich Experten aus der parteiinternen Fachkommission Soziale Sicherung zusammengesetzt und jetzt erste Ergebnisse auf elf Seiten zu Papier gebracht. Ehe das Maßnahmenpaket in den kommenden Wochen von Parteichef Friedrich Merz vorgestellt werden soll, ist es nun schon an die Öffentlichkeit gelangt. Auch t-online liegt es bereits vor.

Der brisanteste Vorschlag der CDU-Experten: Das Renteneintrittsalter soll angehoben werden, indem es an die steigende Lebenserwartung gekoppelt wird. Doch das ist nicht alles. Die Konservativen wollen auch bei den Betriebsrenten und der privaten Altersvorsorge Hand anlegen. t-online gibt einen Überblick, was die Kommission plant – und was der Vorstoß bringen könnten:

Renteneintrittsalter

Die Idee: Ab 2031 wollen die CDU-Experten die Regelaltersgrenze im VerhĂ€ltnis eins zu zwei an die Lebenserwartung koppeln. Ein gewonnenes Lebensjahr soll also zu einem Drittel in Arbeit und zu zwei Dritteln im Rentenbezug verbracht werden. Konkret wĂŒrde sich die Altersgrenze damit fĂŒr jedes gewonnene Lebensjahr um vier Monate erhöhen.

Das bringt's: Die Idee, dass die Deutschen lĂ€nger arbeiten sollen, um so die Zahl der Beitragszahler zu erhöhen, die die Rentenzahlungen finanzieren, ist so alt wie unpopulĂ€r – und zugleich aus Expertensicht sehr sinnvoll. Denn: Aktuell kommen auf einen Rentner im Schnitt noch etwa 1,8 Beitragszahler. 2030 sind es nach Prognosen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) nur noch 1,5 Zahler, 2050 dĂŒrften es angesichts der dann vielen verrenteten Vertreter der Baby-Boomer-Generation sogar nur noch 1,3 sein.

Hinzu kommt, dass die Menschen in Deutschland immer Àlter werden, und damit lÀnger Geld aus der Rentenkasse beziehen. Ob der steigenden Lebenserwartung bleiben viele Menschen auch lÀnger fit, können also in den allermeisten Berufen leicht lÀnger arbeiten.

"Wir mĂŒssen das Renteneintrittsalter an die Lebenserwartung koppeln", erklĂ€rte deshalb unlĂ€ngst der Wirtschaftsweise Martin Werding im Interview mit t-online. "Ansonsten gerĂ€t unser Umlagesystem unter zu großen Druck." Was er damit meint: Ohne eine Anhebung des Eintrittsalters lĂ€sst sich ein stabiles Rentenniveau fĂŒr die wachsende Zahl der Rentner kaum mehr garantieren.

Betriebsrente

Die Idee: Die CDU-Experten wollen eine paritĂ€tisch finanzierte Betriebsrente einfĂŒhren, die verpflichtend fĂŒr Geringverdiener sein soll. ParitĂ€tisch heißt in diesem Fall, dass sie zu gleichen Teilen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer getragen wird. Dadurch soll sichergestellt werden, dass "Arbeitnehmer eine kapitalgedeckte Vorsorge ergĂ€nzend zur gesetzlichen Rente haben". Im Falle eines Arbeitgeberwechsels soll die betriebliche Altersvorsorge unbĂŒrokratisch ĂŒbertragbar sein.

Die staatliche Förderung soll sich "auf Menschen konzentrieren, die diese wirklich brauchen". "FĂŒr Menschen mit geringem Stundenlohn wollen wir den Arbeitnehmeranteil der Betriebsrente durch staatliche ZuschĂŒsse unterstĂŒtzen", heißt es in dem Entwurf.

Das bringt's: Die Betriebsrente gilt eigentlich als zweite SĂ€ule der Altersvorsorge neben den staatlichen Rentenleistungen und der rein privaten Vorsorge. Das Problem: In Deutschland hat nur jeder zweite Arbeitnehmer einen solchen Vertrag mit seinem Arbeitgeber.

Hier anzusetzen, halten viele Ökonomen fĂŒr klug. Denn gerade Geringverdiener arbeiten hĂ€ufig nicht in großen Unternehmen, die von sich aus eine eigene Betriebsrente anbieten. Die Pflicht zur Vorsorge kann ebenfalls viel bringen, denn so wĂŒrde die finanzielle LĂŒcke bei den einzelnen Rentenbeziehern kleiner. Fraglich allerdings sind praktische Fragen: Wie etwa ließe sich der Wechsel zwischen den Arbeitgebern erleichtern? Und auch die staatlichen ZuschĂŒsse beziffern die CDU-Experten nicht weiter.

Private Vorsorge

Die Idee: Die Fachkommission will Kriterien fĂŒr ein Standardvorsorgeprodukt festlegen, das die private, staatlich geförderte Altersvorsorge vereinfachen soll. "Das Standardprodukt soll keine Abschlusskosten, möglichst niedrige Verwaltungskosten und keine volle Leistungsgarantie haben", heißt es in dem Entwurf. Das Produkt soll fĂŒr alle Arbeitnehmer verpflichtend sein – es sei denn, sie widersprechen. Zudem solle es auch als "Umsetzungsweg fĂŒr die Betriebsrente" genutzt werden können. Auch hier sollte sich die staatliche Förderung auf Menschen mit geringem Einkommen beschrĂ€nken.

"Eltern sollen das Standardvorsorgeprodukt bereits fĂŒr ihr neugeborenes Kind abschließen und besparen können. Der Staat soll fĂŒr jedes Neugeborene bei Geburt einen bestimmten Betrag als Startkapital in das Produkt einzahlen", so die CDU-Experten weiter.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Das bringt's: Auch dieser Vorschlag ist im Kern nicht ganz neu. TatsĂ€chlich gibt es bereits heute ein solches Standardprodukt – das aber in Verruf geraten ist: die Riester-Rente. Das Problem beim Riestern sind die niedrigen Zinsen und damit verbundenen ErtrĂ€ge sowie die zum Teil hohen Abschluss- und Verwaltungskosten.

Insofern dĂŒrften viele Experten die Idee der CDU fĂŒr gut halten, besonders die Betonung auf die fehlenden AbschlussprĂ€mien. Ebenfalls interessant und gut: Wenn die private Altersvorsorge fĂŒr alle standardmĂ€ĂŸig verpflichtend ist, die BĂŒrger sich nur per Einspruch ("Opt-out") aktiv gegen das Produkt entschieden mĂŒssten, wĂŒrde das einem modernen Ansatz der Verhaltensökonomie folgen. Demnach lassen sich "staatlich erwĂŒnschte" Verhaltensweisen – hier: die private Vorsorge fĂŒrs Alter – oft schon dadurch hervorrufen, dass die meisten Menschen eine Standardregel seltener hinterfragen, oder einfach zu faul sind, sich mit ihr im Detail zu beschĂ€ftigen.

Ob die private Altersvorsorge damit jedoch wirklich entschieden verbessert werden wĂŒrde, hĂ€ngt stark von dem tatsĂ€chlichen Vorsorgeprodukt ab, das die CDU in ihrem Arbeitspapier nicht nĂ€her beschreibt.

Verwendete Quellen
  • Entwurf der CDU-Fachkommission Soziale Sicherung
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website