Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Parteitag in Hannover: Linke stellt Bedienungen für Rot-Rot-Grün

Parteitag in Hannover  

Linke stellt Bedingungen für Rot-Rot-Grün

10.06.2017, 23:04 Uhr | dpa

Parteitag in Hannover: Linke stellt Bedienungen für Rot-Rot-Grün. Linke stellt Bedingungen für Rot-Rot-Grün (Quelle: dpa/Peter Steffen)

Spitzenkandidat Dietmar Bartsch spricht beim Bundesparteitag der Linken in Hannover. (Quelle: Peter Steffen/dpa)

Mit einem strikten Nein zu Kampfeinsätzen der Bundeswehr und der Forderung nach einer Vermögensteuer ziehen die Linken in den Bundestagswahlkampf.

Die Partei sieht das als Bedingung für eine Regierungsbeteiligung nach der Bundestagswahl. Auf dem Parteitag in Hannover erteilte die Mehrheit der knapp 500 Delegierten aber zahlreichen Forderungen nach einer Verschärfung des Linkskurses eine Absage.

Spitzenkandidat Dietmar Bartsch rief den Delegierten zu: "Wir sind nicht das Experiment, wie immer erzählt wird, das für Unsicherheit und Risiko steht, nein, wir stehen für die Zukunft, es ist die große Koalition, die ein Risiko für unser Land darstellt."

Bartsch: Parteiinterne Diskussionen sind nicht Thema

Bartsch warb für ein Ende der parteiinternen Diskussion, ob die Linke gegebenenfalls in eine rot-rot-grüne Regierung eintreten soll oder nicht. "Um die Frage geht es im Moment noch nicht", sagte er. "Natürlich sind wir auch bereit, Regierungsverantwortung zu übernehmen, aber nur mit unserer Programmatik gehen wir in den Wahlkampf." Wenn die Linke überhaupt in die Lage komme, darüber entscheiden zu müssen, gebe es nach der Wahl einen Mitgliederentscheid.
Rot-Rot-Grün ist die einzige realistische Regierungsoption für die Linke, verfehlt in den aktuellen Umfragen eine Mehrheit aber deutlich. Das Alleinstellungsmerkmal der Linken sei, dass ihre Abgeordneten niemals Kanzlerin Merkel zu einer weiteren Amtszeit verhelfen würden, sagte Bartsch.

Die SPD ist nicht links genug

Der SPD unter ihrem Chef Martin Schulz maß er zu wenig Bereitschaft für den von den Linken geforderten Kurswechsel bei. "Es reicht nicht, wenn die SPD nur das Ziel hat, den Lokführer auszuwechseln, der Zug muss in eine andere Richtung fahren - nämlich in Richtung Gerechtigkeit."
Die Linke will sich an keiner Regierung beteiligen, die Kampfeinsätze der Bundeswehr im Ausland zulässt, wie der Parteitag beschloss. Ein weitergehender Antrag, nach dem sich die Linke nicht an Regierungen beteiligen soll, die Auslandseinsätze zulassen, verfehlte knapp die Mehrheit. Damit bleibt eine Tür beispielsweise für reine Beratungs- und Ausbildungseinsätze offen.

Gegenüber Russland bleibt die Linke auf freundlichem Kurs. Anträge auf Verurteilung der Krim-Annexion als völkerrechtswidrig und auf Missbilligung der Menschenrechtslage wurden abgeschmettert.

Ohne Vermögensteuer will die Linke nicht regieren

Laut Parteichef Bernd Riexinger ist auch eine andere Steuerpolitik Voraussetzung fürs Regieren: "Mit uns wird es keinen Verzicht auf eine Vermögenssteuer geben." So will die Linke Vermögen ab einer Million Euro mit fünf Prozent besteuern. Die erste Million soll freigestellt sein. Eine solche Vermögenssteuer soll 80 Milliarden Euro Mehreinnahmen pro Jahr erzielen. Ab 70 000 Euro zu versteuerndem Einkommen - rund 81 000 Euro Bruttoverdienst - im Jahr soll der Steuersatz 53 Prozent betragen. Eine Reichensteuer soll 60 Prozent ab 260 533 Euro zu versteuerndem Einkommen betragen und 75 Prozent ab 1 Million. Bis Sonntagvormittag soll das Linken-Wahlprogramm komplett sein.

Sahra Wagenknecht offen für Rot-Rot-Grün

Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht hat ein rot-rot-grünes Bündnis noch nicht völlig abgeschrieben. "Wenn die Linke ein so überraschend gutes Ergebnis erzielt, dass es das politische Spektrum und die SPD massiv unter Druck setzt, ist vielleicht noch etwas möglich", sagte Wagenknecht der Deutschen Presse-Agentur. Andernfalls sei relativ klar, dass Merkel noch einmal regiert. "Wenn es bei einer Wahl nur noch darum geht, mit wem die aktuelle Regierungschefin weiterregiert, ist das natürlich todlangweilig."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal