Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Migration: AfD und FDP wollen Familiennachzug begrenzen

"Es ist Gefahr im Verzug"  

AfD und FDP wollen Familiennachzug begrenzen

23.11.2017, 17:39 Uhr | dpa, pdi

Migration: AfD und FDP wollen Familiennachzug begrenzen. Sind auf Grund der Sitzordnung im Plenarsaal des Bundestages Nachbarn: Die Fraktionsspitzen von FDP und AfD. (Quelle: imago images/Archivbild/Sven Simon)

Sind auf Grund der Sitzordnung im Plenarsaal des Bundestages Nachbarn: Die Fraktionsspitzen von FDP und AfD. (Quelle: Archivbild/Sven Simon/imago images)

Der Familiennachzug gehörte zu den großen Streitfragen bei den geplatzten Jamaika-Sondierungen. Eine Koalition ist lange nicht in Sicht, aber für die Nachzugsgegner drängt die Zeit: Die bisherige Beschränkung läuft im März aus. Zwei Parteien preschen nun vor.

Die FDP und die AfD drängeln, um den Familiennachzug zu Schutzsuchenden in Deutschland auch künftig zu beschränken. Die Bundestagsfraktionen beider Parteien bereiten dazu unabhängig voneinander Gesetzesinitiativen vor, wie die Fraktionschefs am Donnerstag jeweils mitteilten. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte zuvor dafür geworben, eine parlamentarische Mehrheit zusammenzubringen, um den Familiennachzug längerfristig zu begrenzen. Die Union hatte das ursprünglich schon in den Sondierungsgesprächen für eine Jamaika-Koalition durchsetzen wollen, war hier jedoch auf vehementen Widerstand der Grünen gestoßen.

Asylsuchende, die in Deutschland Schutz bekommen, dürfen Ehepartner und minderjährige Kinder zum Teil nachholen. Für eine bestimmte Gruppe mit eingeschränktem Schutzstatus, subsidiär Geschützte, hatte die große Koalition den Familiennachzug im März 2016 beschränkt und für zwei Jahre ausgesetzt: bis März 2018. Die Union bemüht sich seit längerem darum, die Einschränkung auch über diesen Termin hinaus aufrechtzuerhalten. Wegen der geplatzten Jamaika-Sondierungen und der unklaren politischen Lage ist nun aber offen, wie es weitergeht.

Familiennachzug aussetzen

De Maizière sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, er hoffe auf einen Weg, dass das jetzige Gesetz nicht einfach auslaufe. "Es ist noch Zeit genug, eine parlamentarische Mehrheit zusammenzubringen, die dieses Gesetz noch einmal anfasst." Eine Familienzusammenführung müsse nicht unbedingt in Deutschland stattfinden. Die Kommunen dürften durch den Familiennachzug zu subsidiär Schutzberechtigten nicht zusätzlich belastet werden. "Dazu müssen wir aber die jetzige Regelung verlängern oder verändern."

Daraufhin preschten sowohl die AfD als auch die FDP vor. FDP-Fraktionschef Christian Lindner sagte dem "Spiegel", seine Partei werde in dieser Sache eine Gesetzesinitiative ins Parlament einbringen. Die FDP wolle den Familiennachzug zu subsidiär Geschützten so lange aussetzen, wie Deutschland nicht in der Lage sei, "den Menschen in Sachen Integration, Schulen, Wohnungen gerecht zu werden". Für Menschen mit ausreichendem Einkommen oder in humanitären Härtefällen könne es Ausnahmen geben. Man dürfe das Thema nicht der AfD überlassen, mahnte er.

"Schulterschluss mit den rechten Hetzern"

Die AfD kündigte ihrerseits eine Initiative im Parlament dazu an. AfD-Fraktionschefin Alice Weidel sagte: "Es ist Gefahr im Verzug. Wenn der Bundestag nicht rasch handelt, dann öffnen sich automatisch die Schleusen für den Familiennachzug." Der Co-Vorsitzende Alexander Gauland sagte, mit Union, AfD und FDP gebe es im Bundestag hierzu eine parlamentarische Mehrheit. "Die Abgeordneten müssen jetzt über ihren parteipolitischen Schatten springen und an Deutschland denken."

De Maizière sagte mit Blick auf die Mehrheitsverhältnisse im Bundestag, gemeinsame Anträge, Gesetze oder Initiativen könne es mit der AfD nicht geben. Man dürfe sich auch bei der Beschaffung einer Mehrheit nicht von der AfD abhängig machen. Generell gelte aber: "Wenn wir etwas für richtig halten, kann man nicht allein deswegen den guten Vorschlag unterlassen, weil vielleicht die AfD zustimmt."

Die Linke-Abgeordnete Ulla Jelpke bezeichnete de Maizières Vorstoß als widerwärtig und warf ihm vor, er suche sehenden Auges den "Schulterschluss mit den rechten Hetzern von der AfD".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal