Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Frank-Walther Steinmeier: "Stehen nicht vor Versagen des Rechtsstaates"

Bundespräsident zu Ellwangen  

"Stehen nicht vor Versagen des Rechtsstaates"

06.05.2018, 20:30 Uhr | nsc, dpa

Frank-Walther Steinmeier: "Stehen nicht vor Versagen des Rechtsstaates". Bundespräsident Steinmeier in Baden-Württemberg (Quelle: dpa/Sebastian Gollnow)

Bundespräsident Steinmeier in Baden-Württemberg (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa)

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat gefordert, den Zwischenfall in einer Flüchtlingsunterkunft nicht als Versagen des Staates zu deuten. Er warnte: "Wir sollten das den Bürgern nicht einreden."

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat nach einem Zwischenfall in einer Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen gemahnt, den Bürgern nicht einzureden, dass der Staat versage. Im "Bericht aus Berlin" der ARD sagte Steinmeier: "Ich sehe nicht, dass wir von einem Scheitern oder einem Versagen des Rechtsstaates stehen, und wir sollten das den Bürgern auch nicht täglich einreden."

In der Nacht zum vergangenen Montag hatten etwa 150 Bewohner der Flüchtlingsunterkunft die Abschiebung eines Togolesen verhindert. Laut Angaben der Polizei hatte der 23-Jährige im Streifenwagen gesessen, als sich mehr und mehr Menschen versammelten und forderten, den Mann freizulassen. Dabei wurde ein Streifenwagen durch Faustschläge beschädigt. Wegen des "aggressiven und gewaltbereiten" Verhaltens wurde die Abschiebung schließlich abgebrochen. "Auch um eine andernfalls befürchtete massive Eskalation der Situation zu vermeiden", teilte die Polizei später mit.

Steinmeier lobt die baden-württembergische Polizei

"Die Polizei hat, wie ich sagen würde, zunächst mal professionell und besonnen gehandelt", sagte Steinmeier. "Und hat zwei Tage später, weniger als zwei Tage später, erst durchgesetzt, was vorher unmöglich war." 

Mehrere Hundert Polizisten hatten am Donnerstagmorgen die Straßen rund um die Unterkunft weiträumig gesperrt und anschließend die Flüchtlingsunterkunft gestürmt. Elf Flüchtlinge wurden verletzt. Bei dem Einsatz war auch ein Polizist verletzt worden – ohne Fremdeinwirkung. Die Polizisten nahmen mehrere Flüchtlinge fest. Darunter der Togolese. Dieser sitzt nun in Abschiebehaft.

Auch in der Flüchtlingspolitik müsse man sich den Dingen, die Probleme machten, zuwenden, auch wenn die Antworten nicht einfach seien. "Und wenn ich mir die Koalitionserklärung der neuen Bundesregierung anschaue, so sehe ich doch, dass das Thema eigentlich mit Offenheit dort aufgenommen wird."

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe