Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Chronik: Wie der Asyl-Krach innerhalb einer Woche eskalierte

Chronik  

Wie der Asyl-Krach innerhalb einer Woche eskalierte

18.06.2018, 12:24 Uhr | AFP

Chronik: Wie der Asyl-Krach innerhalb einer Woche eskalierte. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): Der Streit mit Horst Seehofer hat ihr Ansehen beschädigt. (Quelle: dpa/Boris Roessler)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): Der Streit mit Horst Seehofer hat ihr Ansehen beschädigt. (Quelle: Boris Roessler/dpa)

Der Zoff zwischen CSU und CSU, zwischen Kanzlerin Merkel und Innenminister Seehofer beschäftigt die deutsche Politik seit einer Woche. Wie konnte er dermaßen eskalieren. Ein Überblick. 

Zurückweisungen von Flüchtlingen an der Grenze oder nicht? Seit einer Woche tobt zwischen der CDU und der CSU ein erbitterter Asylstreit. Der Montag könnte ein Tag der Entscheidung werden. Dann wollen Kanzlerin Merklel und Innenminister Seehofer getrennt vor die Presse treten. Werden sie einen Bruch der Fraktion verkünden oder gibt es doch einen Kompromiss in der Flüchtlingsfrage? Wie konnte der Asyl-Streit dermaßen eskalieren? Eine Woche Unions-Krach im Überblick.

Sonntag, 10. Juni: In der ARD-Sendung "Anne Will" spricht sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gegen die CSU-Forderung nach einer Zurückweisung bestimmter Asylbewerber an der deutschen Grenze aus. Sie wolle, dass Deutschland "nicht einseitig national" handle.

Kanzlerin Merkel bei Anne Will. In der Talkshow machte die Kanzlerin klar, dass sie keinen nationalen Alleingang bei der Flüchtlingsfrage wagen will.  (Quelle: dpa/Wolfgang Borrs/NDR)Kanzlerin Merkel bei Anne Will. In der Talkshow machte die Kanzlerin klar, dass sie keinen nationalen Alleingang bei der Flüchtlingsfrage wagen will. (Quelle: Wolfgang Borrs/NDR/dpa)

Montag, 11. Juni: Die für Dienstag geplante Vorstellung des "Masterplans Migration" von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wird abgesagt. Grund sind Meinungsverschiedenheiten in der Frage der Zurückweisung von Flüchtlingen, einem wichtigen Punkt des Masterplans.

Dienstag, 12. Juni: Die CSU beharrt auf ihrer Forderung - und setzt auf eine Konfrontation mit der Kanzlerin: "Wir setzen den Punkt durch", sagt CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. Unterstützung bekommt Seehofer derweil auch aus den Reihen der CDU. Das wird auch in einer gemeinsamen Sitzung der Bundestagsabgeordneten von CDU und CSU deutlich.


Mittwoch, 13. Juni: Ein abendliches Krisentreffen zwischen Merkel und Seehofer endet ohne Annäherung. Merkel will zwei Wochen Zeit gewinnen und bis zum EU-Gipfel Ende Juni bilaterale Vereinbarungen mit anderen Staaten treffen. Die CSU lehnt das ab: Sie will umgehend auf nationaler Ebene handeln, bevor es mögliche europäische Schritte gibt.

Alexander Dobrindt, CSU-Landesgruppenchef, nach der CSU-Fraktionssitzung: Auch die CDU tagte am Donnerstag. Die Bundestagssitzung wurde dafür für vier Stunden unterbrochen.  (Quelle: dpa/Gregor Fischer)Alexander Dobrindt, CSU-Landesgruppenchef, nach der CSU-Fraktionssitzung: Auch die CDU tagte am Donnerstag. Die Bundestagssitzung wurde dafür für vier Stunden unterbrochen. (Quelle: Gregor Fischer/dpa)

Donnerstag, 14. Juni: Der Konflikt eskaliert: Eine laufende Bundestagsdebatte muss unterbrochen werden, die Abgeordneten von CDU und CSU beraten in getrennten Sitzungen mehr als vier Stunden lang über den Asylstreit. Einem Bericht der Welt am Sonntag zufolge soll Seehofer die weitere Zusammenarbeit mit Merkel in Frage gestellt haben. "Ich kann mit der Frau nicht mehr arbeiten", soll der Innenminister im CSU-Kreis gesagt haben. Er droht Merkel mit einem "Alleingang". Eine Entlassung des Innenministers, ein Bruch der Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU oder gar der Regierungskoalition - zwischenzeitlich erscheinen viele Szenarien möglich.

Freitag, 15. Juni: Der Bundestag befasst sich in einer aktuellen Stunde mit der Flüchtlingspolitik. Die Opposition kritisiert die Union dabei wegen des Asylstreits scharf. Derweil beharren CDU und CSU auf ihren Positionen.

Samstag, 16. Juni: CDU-Politiker warnen die CSU eindringlich vor einem Bruch der Union und fordern Kompromissbereitschaft.

Sonntag, 17. Juni: Eine Annäherung zeichnet sich über das Wochenende nicht ab – die Fronten bleiben verhärtet.

Horst Seehofer mit Daniela Ludwig, stellvertretende CSU-Generalsekretärin, und Markus Blume, CSU-Generalsekretär: Innenminister Seehofer will sich seinen Alleingang in der Flüchtlingsfrage bei einem Treffen mit der CSU-Führung absegnen lassen.  (Quelle: dpa/Peter Kneffel)Horst Seehofer mit Daniela Ludwig, stellvertretende CSU-Generalsekretärin, und Markus Blume, CSU-Generalsekretär: Innenminister Seehofer will sich seinen Alleingang in der Flüchtlingsfrage bei einem Treffen mit der CSU-Führung absegnen lassen. (Quelle: Peter Kneffel/dpa)

Montag, 18. Juni: In München befasst sich der CSU-Vorstand mit dem Asylstreit und will Seehofer Rückendeckung für seinen Masterplan geben. In Berlin tagen erst das Präsidium der CDU und dann der Parteivorstand. Mit Spannung werden die Erklärungen von Seehofer und Merkel am frühen Nachmittag erwartet.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal