Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Wechsel im Kanzleramt? Kramp-Karrenbauer will Merkel nicht vorzeitig ablösen

Wechsel im Kanzleramt?  

Kramp-Karrenbauer will Merkel nicht vorzeitig ablösen

12.05.2019, 11:17 Uhr | dpa

Wechsel im Kanzleramt? Kramp-Karrenbauer will Merkel nicht vorzeitig ablösen. Annegret Kramp-Karrenbauer (l) und Angela Merkel kommen zur Nacht der Süddeutschen Zeitung: Beide Politikerinnen sind sich einig, dass es keinen frühzeitigen Wechsel im Kanzleramt geben sollte. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)

Annegret Kramp-Karrenbauer (l) und Angela Merkel kommen zur Nacht der Süddeutschen Zeitung: Beide Politikerinnen sind sich einig, dass es keinen frühzeitigen Wechsel im Kanzleramt geben sollte. (Quelle: Jörg Carstensen/dpa)

Immer wieder kommt es zu Spekulationen darüber, ob die CDU-Chefin schon vor den geplanten Wahlen 2021 den Einzug ins Kanzleramt plant. Diesen Gerüchten erteilt die Parteivorsitzende nun erneut eine Absage. 

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat versichert, dass sie nicht auf eine vorzeitige Ablösung von Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt hinarbeite. "Die Kanzlerin und Regierung sind für die ganze Legislaturperiode gewählt, und die Bürger erwarten zu Recht, dass sie die Verpflichtung, die mit dieser Wahl einhergeht, ernst nehmen", sagte Kramp-Karrenbauer der "Welt am Sonntag". "Ich als Vorsitzende der Regierungspartei tue das jedenfalls. Ich kann also für mich ausschließen, dass ich auf einen mutwilligen Wechsel hinarbeite."

Vor rund eineinhalb Wochen hatte Kramp-Karrenbauer der Deutschen Presse-Agentur gesagt, für die CDU gelte das Wort der Kanzlerin, dass diese Regierung für die ganze Legislaturperiode gewählt sei. "Deshalb denken wir auch in dieser Legislaturperiode und nicht in anderen Szenarien."

Die frühere saarländische Ministerpräsidentin hatte im Dezember den CDU-Vorsitz von Merkel übernommen. Es gibt seitdem immer wieder Mutmaßungen über einen Wechsel im Kanzleramt oder eine Neuwahl vor dem eigentlichen Ende der Legislaturperiode im Jahr 2021. Ende April war Merkel Spekulationen entgegengetreten, sie wolle unmittelbar nach der Europawahl einen geplanten Rückzug aus dem Amt bekanntmachen.

Parteitag 2020 entscheidet über Zukunft der Partei

Kramp-Karrenbauer sagte der "Welt am Sonntag", dass die schwarz-rote Koalition "sich nicht immer leichttut in ihrer Zusammenarbeit". "Der entscheidende Punkt ist: Wenn sich die Rahmenbedingungen verändern, finden wir dann in dieser Koalition die gemeinsamen, notwendigen, neuen Antworten darauf?" Über diese Antworten werde die CDU auf ihrer Klausurtagung nach der Europawahl beraten.
 


Die CDU-Vorsitzende verwies darauf, dass die CDU auf einem Parteitag im Spätherbst 2020 ein neues Grundsatzprogramm beschließen wolle. "Und auf diesem Parteitag entscheiden wir auch über den Kanzlerkandidaten oder die Kanzlerkandidatin für das Wahljahr 2021."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal