Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

CDU/CSU: Kretschmer sieht bei Söder Ambitionen auf Kanzlerkandidatur

Doch nicht "Platz in Bayern"?  

Kretschmer sieht bei Söder Ambitionen auf Kanzlerkandidatur

25.07.2020, 16:27 Uhr | dpa

CDU/CSU: Kretschmer sieht bei Söder Ambitionen auf Kanzlerkandidatur. Michael Kretschmer: Der sächsische Ministerpräsident sieht doch Ambitionen für eine kanzlerkandidatur von Markus Söder. (Quelle: dpa/Robert Michael)

Michael Kretschmer: Der sächsische Ministerpräsident sieht doch Ambitionen für eine kanzlerkandidatur von Markus Söder. (Quelle: Robert Michael/dpa)

Die Frage, wer Deutschlands nächste Kanzlerin oder Kanzler wird, beschäftigt die Politik. Nun äußert sich Sachsens Ministerpräsident zu einer Kandidatur Söders. Und damit steht er nicht allein da.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) glaubt nach eigener Aussage, dass CSU-Chef Markus Söder Ambitionen auf eine Kanzlerkandidatur hat. Auf die Frage, ob Söder seinen Platz wirklich nur in Bayern sehe und keine Lust auf die Kanzlerkandidatur habe, sagte Kretschmer der "Rheinischen Post": "Nein, das glaube ich nicht." Kretschmer betonte jedoch: "Die CDU ist schon der größere Teil dieser Parteienfamilie und hat Persönlichkeiten, die das gut können." Nun müsse man sehen: "Wer erreicht die größte Zahl von Menschen, wer hat die Chance, die gemeinsam erarbeiteten Themen umzusetzen?"

Söder selbst hatte zuletzt – und auch in einem am Samstag veröffentlichten Interview des Redaktionsnetzwerks Deutschland – betont: "Mein Platz ist in Bayern." Nach einer neuen Umfrage wolle eine Mehrheit der Bayern, dass er im Lande bleibe. "Das nehme ich sehr ernst."

Es gibt jedoch immer mehr Stimmen, die sich für ihn aussprechen. So könnte sich zum Beispiel der Hamburger CDU-Fraktionschef Dennis Thering nach eigener Aussage auch einen Kanzler Söder vorstellen.

Die CDU will auf ihrem Parteitag im Dezember einen neuen Bundesvorsitzenden wählen. Kandidaten sind bislang NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz und der Außenpolitiker Norbert Röttgen. Zur Debatte über einen Überraschungskandidaten für den CDU-Vorsitz – etwa Jens Spahn – sagte Kretschmer jetzt: "Ich will nicht spekulieren, aber es ist noch genügend Zeit. Und klar kann es da auch noch Veränderungen geben." Spahn hat eigentlich angekündigt, als Teampartner von Laschet anzutreten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal