Sie sind hier: Home > Politik > Tagesanbruch >

Omikron-Variante: Wir sollten Südafrika dankbar sein

MEINUNGTagesanbruch  

Schlag auf Schlag

30.11.2021, 08:05 Uhr
Omikron-Variante: Wir sollten Südafrika dankbar sein. Ein Corona-Test in Australien: Die Omikron-Variante wurde bereits in zahlreichen Staaten festgestellt. (Quelle: imago images/James Gourley)

Ein Corona-Test in Australien: Die Omikron-Variante wurde bereits in zahlreichen Staaten festgestellt. (Quelle: James Gourley/imago images)

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

vielleicht ging es Ihnen wie mir: Nicht schon wieder, dachte ich, als die Nachrichten einer neuen Corona-Mutante kamen. Noch ist nicht viel bekannt, aber Omikron könnte ansteckender sein als alle anderen Varianten und es ist möglich, dass – Gott bewahre – unsere Impfungen weniger wirksam sind. Für diese Annahmen haben Virologen bisher nur Indizien, die sie auf die Eigenschaften von Omikron zurückführen. Bis wirklich Klarheit herrscht, kann es noch Tage oder Wochen dauern.

Nachdem Südafrika die Entdeckung am Donnerstag bekannt gab, ging es Schlag auf Schlag. Zahlreiche Staaten verhängten Einreisebeschränkungen, das deutsche Robert Koch-Institut setzte Südafrika und sieben weitere Staaten auf die Liste der Virusvariantengebiete, nur noch deutsche Staatsbürger oder Menschen mit dauerhaftem Aufenthalt in Deutschland dürfen noch einreisen.

Schnell etablierte sich auch ein erster – inoffizieller – Name: die südafrikanische Variante. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) steuerte zwar schnell mit der Bezeichnung "Omikron" gegen. Die Interpretation aber stand da schon: Schon wieder eine neue Variante, schon wieder aus Südafrika. Doch so einfach ist es nicht. Vielmehr sollten wir Südafrika dankbar sein.

Denn die Reaktion des Landes ist eine Blaupause: Die Virologen erforschten die neue Variante – nach allem, was bisher bekannt ist – schnell, kommunizierten klar und stellten ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit zur Verfügung. Dabei arbeiteten sie eng mit Botsuana zusammen. In dem Nachbarland war die Mutation nach bisherigem Wissensstand zuerst sequenziert worden, und zwar bei ausländischen Diplomaten, die in das Land gereist waren. Woher diese kamen, ist noch unbekannt.

Dabei war dem federführenden Virologen Tulio de Oliveira und dem südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa klar, was das bedeuten würde: Andere Staaten würden das südliche Afrika sofort isolieren. So erzählt es de Oliveira dem "Wall Street Journal". Doch sie entschieden, der Gesundheitsschutz müsse vorgehen. Dass ein Land so schnell so klar warnt, ist in dieser Pandemie keine Selbstverständlichkeit. China etwa hat zu Beginn der Corona-Krise wichtige Informationen lange zurückgehalten. Auch Brasilien und Großbritannien kommunizierten bei den bei ihnen entdeckten Varianten langsamer. Nicht umsonst nannte US-Außenminister Antony Blinken Südafrikas Handeln nun ein "Vorbild für die Welt".

 (Quelle: t-online) (Quelle: t-online)

Damit dieses Vorbild aber Nachahmer findet, sollten die Staaten im südlichen Afrika nun dringend unterstützt werden. Südafrika leidet massiv unter der Corona-Krise, die Wirtschaft kränkelt. Die gerade beginnende und für das Land so wichtige Tourismussaison wird nun im Keim erstickt. Und die leeren Staatskassen machen es dem Land fast unmöglich, gegenzusteuern. "Herausragende Wissenschaft sollte gelobt und nicht bestraft werden", schrieb die südafrikanische Regierung in einer Mitteilung. Sie hätte es auch mit einem berühmten englischen Sprichwort sagen können: "Don't shoot the messenger". Und sie hat damit recht. Besonders die G7-Staaten, die mächtigsten Industrieländer, zu denen auch Deutschland gehört, sollten den Ländern nun unter die Arme greifen – finanziell, aber auch mit mehr Impfstoffen.

Denn das, was gerade passiert, war lange vorhersehbar. "Bevor nicht die ganze Welt geimpft wird, ist keiner sicher" – dieses Mantra beten Experten seit Monaten herunter. In der Theorie ist es klar: Solange sich das Virus egal wo auf der Welt weiterverbreitet, können gefährliche Mutanten entstehen – gegen die auch unsere Impfungen machtlos sind. Mit viel Tamtam wurde die weltweite Impfinitiative Covax angekündigt. Reiche Länder sollen Impfstoff spenden, der dann in ärmeren verteilt wird, zudem sicherte sich die Initiative Kontingente bei den Herstellern. Das war von Beginn an keine reine Wohltätigkeitsaktion. Die Industriestaaten hatten sich so große Kontingente bei den Herstellern gesichert, dass ärmere Länder auf dem Markt keine Chance hatten. Die Folge: Vor allem in afrikanischen Staaten sind die Impfquoten extrem niedrig.

Doch in der Umsetzung hinken die reichen Nationen ihren Zielen weit hinterher. Deutschland etwa hatte bis Jahresende 100 Millionen Dosen zugesagt. Bis vergangene Woche aber war laut Gesundheitsministerium erst ein Fünftel ausgeliefert – und damit liegt Deutschland sogar noch über dem Gesamtschnitt. Und die Dosen, die gespendet werden, kommen teilweise so spontan, dass die Verteilung kaum organisiert werden kann, kritisiert die WHO. Sollte eine Mutante nun die Fortschritte beim Impfen zunichtemachen, ist das vor allem eines: ein Versagen der Industriestaaten.

Das Beispiel Omikron zeigt zudem eine Schwachstelle hierzulande auf. Südafrika und Botsuana haben die Variante zwar entdeckt. Sie könnte aber in anderen Staaten, die weniger sequenzieren, viel weiter verbreitet sein. Dennoch gelten die Einreisebeschränkungen wegen Omikron bisher ausschließlich für das südliche Afrika. Passagiere aus anderen Teilen der Welt können – wenn sie geimpft sind – ohne Test einreisen. Angesichts der neuen Gefahr ist das nicht nur fahrlässig. Es wirkt auch geradezu absurd, wenn gleichzeitig Geimpfte in einigen Teilen Deutschlands einen Test brauchen, um ins Fitnessstudio oder auf den Weihnachtsmarkt zu dürfen.

Wie wichtig die frühe Reaktion der südafrikanischen Virologen war, zeigt auch eine weitere Nachricht: Die Forscher von Biontech und Moderna haben sich schon in diesen Tagen an die Arbeit gemacht, um ihre Impfstoffe notfalls an Omikron anzupassen. Mehr dazu erfahren Sie von meiner Kollegin Melanie WeinerVon dem Ergebnis aber würden dann wohl wieder die reichen Länder zuerst profitieren und die armen auf der Strecke bleiben. Denn wenn sich in dieser Krise eins gezeigt hat, dann das: Die Regierungen der Industriestaaten denken in erster Linie an ihr eigenes Land – und verlieren dabei das große Ganze aus den Augen. Omikron ist der beste Beleg dafür. 

--

Habemus Corona-Gipfel

Die Ampelkoalitionäre in Berlin: Die eskalierende Coronakrise wird zur ersten großen Herausforderung der kommenden Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP. (Quelle: imago images/ Bildgehege)Die Ampelkoalitionäre in Berlin: Die eskalierende Coronakrise wird zur ersten großen Herausforderung der kommenden Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP. (Quelle: Bildgehege/imago images)

Nach langem Hin und Her gibt es nun doch einen früheren Corona-Gipfel – und zwar heute. Die Ministerpräsidenten der Länder werden mit der geschäftsführenden Kanzlerin Angela Merkel und ihrem designierten Nachfolger Olaf Scholz über schärfere Maßnahmen beraten, wie gestern bekannt geworden ist. Zeit wird's allemal. Die Inzidenzen steigen massiv, die Bundeswehr fliegt bereits Intensivpatienten durch die Republik. Doch bisher konnten sich die Ampelkoalitionäre noch nicht dazu durchringen, ihren bisherigen Kurs zu korrigieren. Heute könnte eine lebhafte Diskussion folgen: Die FDP steckt in einem Dilemma und einige Grüne können mit ihrem Ärger nicht mehr hinterm Berg halten, berichten meine Kollegen Johannes Bebermeier und Tim Kummert.

Neuen Spielraum – oder eben auch nicht – könnte den Parteien ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts geben. Heute will das Gericht in Karlsruhe seine Entscheidung bekannt geben, ob die Maßnahmen aus der Bundesnotbremse verfassungskonform sind. Darunter: Ausgangssperren, Kontaktbeschränkungen und Schulschließungen. Mein Kollege David Schafbuch hat die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengefasst

--

Hungerstreik im Gefängnis

Aktivisten in Hongkong demonstrieren für die Freilassung Zhang Zhans: Vor knapp einem Jahr wurde sie verurteilt.  (Quelle: imago images/ZUMA Wire)Aktivisten in Hongkong demonstrieren für die Freilassung Zhang Zhans: Vor knapp einem Jahr wurde sie verurteilt. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Sie berichtete als eine der ersten von dem ersten Corona-Ausbruch im chinesischen Wuhan, sprach mit den Bewohnern der isolierten Stadt, lud Videos hoch, die die offizielle Erzählung der Regierung widerlegten. Dafür sitzt die chinesische Journalistin Zhang Zhan im Gefängnis. Zu vier Jahren wurde sie im Dezember verurteilt, die Anklage wirft ihr vor, sie habe Streit gesucht und Unruhe gestiftet. Zhang Zhan ist im Hungerstreik, die Menschenrechtsorganisation Amnesty International fürchtet, sie schwebe in LebensgefahrMehr über Zhangs Arbeit erfahren sie bei den Kollegen der "Süddeutschen Zeitung". 

Sicher ist: Ohne ihre Berichterstattung hätte die Welt weniger vom Virus, seinen Auswirkungen und den Zuständen in Wuhan erfahren. Amnesty International hat nun eine Kampagne für ihre Freilassung gestartet. Auch deutsche Politiker sollten ein Zeichen setzen und für Zhangs Freilassung eintreten. 

--

Die weiteren Termine

Heute kommen die Nato-Außenminister zusammen. Zu besprechen gibt es viel: Die angespannte Lage an der EU-Außengrenze zu Belarus, die russischen Truppenbewegungen an der ukrainischen Grenze und natürlich das Debakel in Afghanistan. Eine Ansage machte die Nato bereits mit der Ortswahl: Die fiel auf Riga, die Hauptstadt Lettlands – in direkter Nachbarschaft Russlands.

--

Barbados hat sich zwar schon 1966 unabhängig erklärt, heute aber sagt sich der karibische Inselstaat von der britischen Krone los – und damit auch von der konstitutionellen Monarchie. Mit der Vereidigung der neuen Präsidentin Sandra Mason wird das Land eine Republik.

--

Der Lichtblick

Bei der Impfkampagne geht es wieder kräftig voran: Die vergangene Woche war die zweitstärkste Impfwoche in den deutschen Arztpraxen aller Zeiten. Mehr als 3,1 Millionen Menschen ließen sich zum ersten, zweiten oder dritten Mal impfen. 

--

Was lesen? 

Es ist nicht die Politik, die gerade in erster Linie scheitert und versagt. Sondern eine hedonistische Wohlstandsgesellschaft, die es verlernt hat, mit ernsten Lagen angemessen umzugehen, meint unser Kolumnist Christoph Schwennicke. 

--

Die Inflationsrate ist in diesem Monat so hoch wie zuletzt 1992. Das hat vor allem mit der coronabedingten Absenkung der Mehrwertsteuer im vergangenen Jahr zu tun – die sich einmal mehr als schwerer Fehler entpuppt, kommentiert mein Kollege Florian Schmidt. 

--

Die Bilder erschreckten, schockierten, verärgerten: Tausende Fußballfans standen am Samstag im Kölner Stadion beim Rheinderby zwischen dem "Effzeh" und Borussia Mönchengladbach – viele von ihnen ohne Maske. Welche Konsequenzen nun folgen müssen, kommentiert mein Kollege David Digili.

--

Was amüsiert mich?

 (Quelle: Mario Lars) (Quelle: Mario Lars)

Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Dienstag. Morgen lesen Sie an dieser Stelle wieder von Florian Harms. 

Ihre

Camilla Kohrs
Redakteurin Politik/Panorama
Twitter: @cckohrs

Was denken Sie über die wichtigsten Themen des Tages? Schreiben Sie es uns per Mail an t-online-newsletter@stroeer.de.

Mit Material von dpa.

Den täglichen Newsletter von Florian Harms hier abonnieren.

Alle Tagesanbruch-Ausgaben finden Sie hier.
Alle Nachrichten lesen Sie hier.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: