t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon

MenĂŒ Icont-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such Icon
HomePolitikUkraine

Ukraine-Krieg: Baby bei Russischen Angriffen auf Cherson verletzt


Diese Fraktion treibt deutsche Friedensinitiative voran

Von dpa, Reuters, afp, t-online
Aktualisiert am 09.10.2023Lesedauer: 46 Min.
Ukrainische Soldaten kĂ€mpfen an der Front nahe der Stadt Bachmut.VergrĂ¶ĂŸern des BildesUkrainische Soldaten kĂ€mpfen an der Front nahe der Stadt Bachmut. (Quelle: UKRAINIAN ARMED FORCES PRESS SERVICE)
Facebook LogoX LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Tag 593: Bei russischen Angriffen auf Cherson wird ein Kleinkind verletzt. Die Linke will eine neue Friedensinitiative starten. Alle Infos im Newsblog.

Russische Angriffe auf Cherson: Neun Monate altes Baby verletzt

1.53 Uhr: In der sĂŒdukrainischen Stadt Cherson sind am Sonntag bei nĂ€chtlichen russischen Angriffen auf Wohngebiete elf Menschen verletzt worden, darunter auch ein neun Monate altes Baby. Cherson habe "eine weitere schreckliche Nacht" erlebt, in der russische StreitkrĂ€fte "die Stadt und Wohngebiete wiederholt beschossen" hĂ€tten, erklĂ€rte Regionalgouverneur Oleksandr Prokudin. Elf Menschen seien verletzt und eine "27-jĂ€hrige Frau und ihre neun Monate alte Tochter in mittelschwerem Zustand" ins Krankenhaus gebracht worden.

Prokudin veröffentlichte ein Video von einem Wohnhaus, dessen Fenster und WĂ€nde laut der Aufnahme auf mehreren Etagen beschĂ€digt sind. Ihm zufolge wurden im ukrainisch kontrollierten Teil der Region Cherson 59 Angriffe registriert. Der Leiter des ukrainischen PrĂ€sidentenbĂŒros, Andrij Jermak, schrieb zu den Angriffen im Onlinedienst Telegram: "Terroristische Taktiken sind das, woran Russland glaubt."

Nach dem russischen Angriffskrieg hat die Ukraine die Regionalhauptstadt Cherson im November 2022 zurĂŒckerobert. Die Stadt im SĂŒden des Landes bleibt aber dennoch in Reichweite russischer Luftangriffe.

Selenskyj sichert Netanjahu bei Telefonat SolidaritÀt zu

0.49 Uhr: Der ukrainische PrĂ€sident Wolodymyr Selenskyj hat dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu in einem Telefonat SolidaritĂ€t im Kampf gegen die islamistische Hamas zugesichert. Selenskyj teilte am Sonntag auf dem Portal X (vormals Twitter) mit, dass er Netanjahu angesichts der vielen Toten auch sein Beileid ausgesprochen habe. Er habe sich ĂŒber die aktuelle Lage in Israel informieren lassen. Die israelische Polizei und die Diplomaten Kiews arbeiteten demnach zusammen, um die Sicherheit und den Schutz der ukrainischen BĂŒrger zu gewĂ€hrleisten, teilte Selenskyj weiter mit.

Beide Seiten hĂ€tten auch ĂŒber die Auswirkungen der Situation auf die Sicherheitslage in der Region und darĂŒber hinaus gesprochen. Details nannte Selenskyj, der selbst jĂŒdische Wurzeln hat, zunĂ€chst nicht. Er hatte bereits am Samstag den "Terror" der Hamas verurteilt und betont, dass Israel das Recht auf Selbstverteidigung habe. Dabei erinnerte Selenskyj daran, dass die Ukraine angesichts des russischen "Terrors" selbst erfahre, was Krieg bedeute und daher mit dem Volk Israels fĂŒhle.

Linke will deutsche Friedensinitiative fĂŒr die Ukraine

0.10 Uhr: Die Partei Die Linke startet im Bundestag einen neuen Versuch, die Bundesregierung auf eine Ukraine-Friedensinitiative zu verpflichten. In einem Antrag fordert die Fraktion UnterstĂŒtzung fĂŒr einen Plan des ehemaligen Bundeswehrgenerals Harald Kujat, des frĂŒheren Kanzlerberaters Horst Teltschik und der Professoren Peter Brandt und Hajo Funke fĂŒr einen "Verhandlungsfrieden" der Ukraine mit Russland.

"Der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine muss im Interesse aller europĂ€ischen Völker, insbesondere des ukrainischen Volkes, so schnell wie möglich beendet werden", erklĂ€rte der Abgeordnete Gregor Gysi zum Antrag. Anders als Staaten wie Brasilien oder SĂŒdafrika habe bisher kein Nato-Staat einen diplomatischen Plan vorgelegt. Deutschland solle "das erste westliche Land mit einer Friedensinitiative" werden, meinte Gysi.

Die Bundesregierung sieht nach eigener Darstellung derzeit keine Chance fĂŒr erfolgreiche Verhandlungen mit Russland, das die Ukraine im Februar 2022 ĂŒberfallen hat und etwa ein FĂŒnftel des Landes besetzt hĂ€lt. Die Ukraine hat eine Gegenoffensive gestartet, um eigenes Territorium zurĂŒckzuerobern. Deutschland und andere Staaten leisten milliardenschwere MilitĂ€rhilfe.

Montag, 9. Oktober 2023

FunktionÀr von Kremlpartei getötet

10.49 Uhr: Ein FunktionÀr der Kremlpartei Geeintes Russland ist durch eine Autobombe in der Stadt Nowa Kachowka im russisch besetzten Teil des ukrainischen Gebiets Cherson getötet worden. Das teilte der von Moskau eingesetzte regionale Verwaltungschef Wladimir Saldo am Samstag im sozialen Netzwerk Telegram mit.

Der Tote sei SekretÀr der örtlichen Parteiorganisation von Geeintes Russland gewesen. Den Angaben nach wurde er am Samstagmorgen durch den Anschlag auf sein Fahrzeug schwer verletzt und starb spÀter im Krankenhaus. In dem besetzten Teil des Gebietes Cherson sind immer wieder ukrainische Partisanen aktiv.

Ukraine: Cherson wieder von im Fokus russischer Angriffe

8.00 Uhr: Die Region Cherson im SĂŒden der Ukraine ist nach Angaben ihres Gouverneurs in der Nacht erneut von Russland angegriffen worden. "Die Region Cherson erlebte wieder eine schreckliche Nacht" schrieb Gouverneur Olexander Prokudin im Kurznachrichten-Dienst Telegram.

Ukraine meldet Erfolge im SĂŒden

5.04 Uhr: Bei den KĂ€mpfen im SĂŒden der Ukraine sind die russischen Verluste nach Angaben aus Kiew erheblich gestiegen. Die russischen Besatzer hĂ€tten innerhalb von 24 Stunden 338 KĂ€mpfer und Dutzende Einheiten Kampftechnik verloren, teilte der Kommandeur des sĂŒdlichen Frontabschnitts "Taurien", Brigadegeneral Olexander Tarnawskyj mit. Demnach kommen die ukrainischen Truppen im Gebiet Saporischschja voran. Es gebe dort "teilweise Erfolge" nördlich der Dörfer Kopani und Nowoprokopiwka, sagte er.

In dieser Region kĂ€mpfen sich ukrainische Truppen seit Wochen durch stark befestigte russische Verteidigungslinien mit Minenfeldern, Panzersperren und SchĂŒtzengrĂ€ben hindurch. Die KĂ€mpfe bei Kopani und Nowoprokopiwka deuten darauf hin, dass die Ukrainer ihre Einbruchstelle in die russische Abwehr verbreitern.

Angriffe auf Region Sumy

3.20 Uhr: Russische StreitkrĂ€fte haben am Samstag sechs Gemeinden entlang der Grenze zum Oblast Sumy angegriffen, berichtete die örtliche MilitĂ€rverwaltung. Die Angriffe hĂ€tten zu mindestens 54 Explosionen gefĂŒhrt. Sechs Siedlungen seien Ziel der Attacken gewesen, berichtet die lokale Verwaltung. Bislang seien aber keine SchĂ€den oder Opfer bekannt


Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP und Reuters
  • understandingwar.org
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website